Bewerbungsflut – Absagen schreiben oder alles in die Tonne werfen?

Wer neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sucht, kennt das Problem, dass sich plötzlich ein großer Stapel Bewerbungen im Büro türmt. Auf eine einzige Stelle kommen häufig weit über 100 Bewerbungen, denn die Zeiten sind auch und gerade für Stellensuchende nicht einfach. So manches Büro ist mit der Bewerbungsflut hoffnungslos überfordert. Aus diesem oder anderen Gründen antwortet man dann nur denjenigen, die zum Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Was aber geschieht mit dem Rest?

Insbesondere ganz junge und ältere Bewerberinnen und Bewerber schreiben zahllose Bewerbungen und hören nie wieder etwas davon.

Insbesondere ganz junge und ältere Bewerberinnen und Bewerber schreiben zahllose Bewerbungen und hören nie wieder etwas davon.

Die Unterlagen werden meist unbeantwortet weggeworfen. Die meisten Firmen scheuen heute die Kosten und Mühen, die mit einer Beantwortung aller Bewerbungen (erst recht von unverlangten Initiativbewerbungen) verbunden sind.

Doch wie sieht es auf Seiten der Bewerberinnen und Bewerber aus? Sie haben sich die Mühe gemacht, eine auf deine Firma zugeschnittene Bewerbung zu schreiben. Sie haben sich eine vorzeigbare Mappe gekauft, ein Foto machen lassen, und alles zusammen an dich geschickt. Verbunden mit der Hoffnung auf einen guten und dauerhaften Arbeitsplatz. Doch dann sortierst du ihre Bewerbung aus, und sie hören nie wieder von dir.

Wie würde es dir gehen, wenn du nie eine Antwort bekommst?

Bei vielen Menschen baut sich auf diese Weise eine Menge Frust auf. Sie schreiben Hunderte Bewerbungen und bekommen oftmals auf keine einzige auch nur eine Antwort. Insbesondere junge Leute und Menschen über 35 (ja, da geht es schon los) haben es heute häufig sehr schwer, überhaupt eine (neue) Stelle zu bekommen. Wenn sie dann auf ihre Bewerbungen nicht einmal eine Standardabsage erhalten, wächst der Frust immer weiter.

Was also tun? Bevor du sofort „weiterhin wegwerfen” denkst: wie würde es dir gehen, wenn du unzählige Bewerbungen verschickst, dir bei jeder einzelnen wirklich Mühe gibst, aber keine einzige Antwort erhältst, nicht einmal eine Standardabsage? Würdest du das als unhöflich empfinden? Und könnte es in Zeiten von Serienbrieffunktionen und E-Mails nicht doch möglich sein, jedem, der sich die Mühe gemacht hat, sich bei dir zu bewerben, eine Antwort zukommen zu lassen, und sei es nur ein Standardschreiben?

Die heutige Zeit ist eigentlich schon unverbindlich und unfreundlich genug. Und Absageschreiben kosten wirklich nicht die Welt, schon gar nicht, wenn sie per E-Mail rausgehen. Du kannst zu diesem Zweck eine separate E-Mail-Adresse einrichten (die auch vorübergehend sein kann, wenn du eine Flut von Spam-Mails befürchtest). Die Antwort muss nicht lang sein, aber eins sollte sie auf jeden Fall sein: freundlich. Eine nette und im besten Fall originelle Antwort auf ein Bewerbungsschreiben hinterlässt jedenfalls selbst bei einer Absage einen positiven Eindruck bei den Bewerberinnen und Bewerbern. Bei dir werden sie sich gerne wieder bewerben, und eins darf man auch nicht vergessen: sie könnten eines Tages deine Kundinnen und Kunden sein. Oder deine Konkurrenz.

Bewerbungsflut - Absagen schreiben oder alles in die Tonne werfen?, 5.0 out of 5 based on 1 rating

Andere Artikel:

Markus Möller

Verwandte Artikel

Auch das könnte dich interessieren

Spieletipp: BeBoss - spielend Chef sein übenSpieletipp: BeBoss - spielend Chef sein übenWieviel Unternehmergeist steckt in dir? Mit dieser Frage startete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ein Online-Wirtschaftsspiel für Schüler. Jeder Spieler leitet seine eigene ... Papierloses Büro – Vorteile und Nachteile (Teil 1)Papierloses Büro – Vorteile und Nachteile (Teil 1)Seit Erfindung des Computers träumen viele davon, ein papierloses Büro zu haben, denn in manchen Büros ist der Papierkrieg derart unübersichtlich und platzraubend, dass ... Der Bürostuhl - Gutes Sitzen will erprobt seinDer Bürostuhl - Gutes Sitzen will erprobt seinMal ehrlich: wo hast du die Erstausstattung deines Büros her? Von Ikea? Gebrauchtmöbel aus dem Internet? Auf Auktionen schön billig erstanden? Die Einrichtung der meisten ...