Lexikon

Absatzmarkt - Was ist ein Absatzmarkt?

Der Absatzmarkt bezeichnet den Markt, auf dem Unternehmen ihre produzierten oder gehandelten Waren und Dienstleistungen anbieten. Der Absatzmarkt umfasst immer die Gesamtheit der potenziellen und tatsächlichen Abnehmer. In der Regel konkurrieren auf dem Markt immer mehrere Anbieter um die Abnehmer. Ein Absatzmarkt kann anhand verschiedener Kriterien und Merkmale charakterisiert werden. Dies sind zum einen die Käufer und Verkäufer, die gehandelten Waren, die Transaktionsziele, die Menge der gehandelten Waren sowie die Häufigkeit, mit der Waren gehandelt werden und die Orte, an denen die Transaktionen durchgeführt werden.

Du hast dir schon lange die Frage gestellt, wozu man eigentlich Rechnungsnummern braucht? Im Billomat Magazin erfährst Du es.

Wie werden Absatzmärkte unterschieden?

Absatzmarkt

Als Absatzmarkt wird der Markt bezeichnet, auf dem Unternehmen ihre Produkte oder Dienstleistungen potenziellen und tatsächlichen Käufern anbieten.

Ein wesentliches Unterscheidungskriterium für Absatzmärkte ist die geografisch begrenzte Zuordnung, die in

  • lokale und regionale
  • nationale
  • internationale
  • weltweite

Absatzmärkte erfolgen kann. Je größer das geografische Gebiet ist, um so größer ist im Allgemeinen die Zahl der Marktteilnehmer sowohl auf der Käufer- wie auch der Verkäuferseite.

Eine weitere wichtige Unterscheidung der einzelnen Absatzmärkte erfolgt anhand der angebotenen Waren. Die Unterscheidung auf Grundlage des Angebotes erfolgt in

  • Konsumgütermarkt
  • Investitionsgütermarkt
  • Industriegütermarkt
  • Dienstleistungsmarkt
  • Immobilienmarkt

Die dritte Unterscheidung erfolgt anhand der Marktteilnehmer. Bei einem B2C Markt (Business-to-Consumer) treffen Unternehmen auf private Käufer. Bei einem B2B Markt (Business-to-Business) sind nur Unternehmen Marktteilnehmer und treten als Käufer und Verkäufer auf.

Auf den Absatzmarkt abgestimmte Unternehmensziele

Die sogenannten absatzmarktgerichteten Ziele sind ein wichtiger Teil der allgemeinen Unternehmensziele. Hierbei steht vor allem das Erreichen eines nachhaltigen Wettbewerbsvorteil im Vordergrund, der für einen nachhaltigen und überdurchschnittlichen Erfolg des Unternehmens angesehen wird. Eine wichtige Rolle spielt hierbei die Marktsegmentierung des Absatzmarktes, anhand derer die für das Unternehmen wichtigsten Zielgruppen ermittelt werden sollen.

Auf Basis der Marktsegmentierung können die verschiedenen Zielgruppen auf dem Absatzmarkt des Unternehmens gezielt mit geeigneten Marketingmaßnahmen angesprochen werden. Dabei wird allgemein zwischen der Preispolitik des Unternehmens, der Produktpolitik sowie der Kommunikations- und Distributionspolitik unterschieden, die auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt werden müssen. Ziel ist es, für das Unternehmen beziehungsweise dessen Produkte oder Dienstleistungen einen USP (Alleinstellungsmerkmal) zu erarbeiten und mit der oder den Zielgruppen zu kommunizieren. Diese Maßnahmen dienen dazu, auf dem Absatzmarkt eine für das Unternehmen vorteilhafte Marktposition zu erreichen und so den wirtschaftlichen Erfolg auf Dauer sicherzustellen.

Der Absatzmarkt eines Unternehmens ist keine gegebene Größe. Der Markt muss von Unternehmen gesucht und bestimmt werden. Durch aktive Maßnahmen müssen die potenziellen in die tatsächlichen Abnehmer eines Produkts oder einer Leistung umgewandelt werden. Markt eines Verkäufers ist dabei gleichzeitig der Beschaffungsmarkt für einen Käufer.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting