Lexikon

Abschlagszahlung - Was ist eine Abschlagszahlung?

Die Abschlagszahlung ist ein gängiger Begriff aus der Wirtschaft, der mit einer Teilzahlung eines Kunden an einen Dienstleister, Verkäufer oder Handwerker gleichzusetzen ist.


  1. Abschlagszahlung: Definition
  2. Zweck von Abschlagszahlungen
  3. Gesetzliche Regelung von Abschlagszahlungen
  4. Voraussetzungen für die Abschlagszahlung
  5. Recht auf Abschlagszahlung
  6. Beispiele für die Abschlagszahlung
  7. Anzahlungsquote berechnen
  8. Bilanzierung der Abschlagszahlung
  9. Abschlagsrechnungen

Abschlagszahlung: Definition

Die Abschlagszahlung ist eine Zahlung durch einen Vertragspartner, die eine aufgrund eines Geschäfts entstandene Geldschuld nur teilweise tilgt. Diese Form der teilweisen Zahlung wird zumeist bei Werkleistungen angewendet. Denn die Fertigung und Lieferung eines Werks erfordert in der Regel eine längere Zeitspanne von der Auftragserteilung bis zur Fertigstellung. In diesen Fällen erbringt ein Unternehmen seine Leistung zumeist in mehreren Leistungsabschnitten, die es nach deren Fertigstellung jeweils abrechnet.

Vorteile der Abschlagszahlung: Was du beachten musst, erfährst du im Billomat-Magazin

Anwendungen

Gelegentlich wird alternativ auch der Begriff der Akontozahlung benutzt. In manchen Fällen erhalten auch Arbeitnehmer eine Akontozahlung ihres Gehaltes. Hier ist dann aber zumeist die Rede von einem Vorschuss oder einer Vorauszahlung.

Ebenfalls taucht der Begriff der Abschlagszahlung in vielen Mietverträgen auf, wenn es um die Vereinbarungen für die Vorauszahlungen für die Nebenkosten geht. Auf diese Vorauszahlung folgt am Ende dann die finale Zahlung, von der der Betrag der Vorauszahlung dann abgezogen wird.

Im täglichen Verbraucherleben sind Abschlagszahlungen eher selten vorgesehen. Der des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) gibt nämlich vor, dass bei Übergabe einer Ware oder Beendigung einer Dienstleistung die gesamte Summe des Kaufpreises ohne Abzug zu tätigen ist.

Zweck von Abschlagszahlungen

abschlagszahlung, akontozahlung

Die Abschlagszahlung wird häufig auch als Teilzahlung oder Aktontozahlung bezeichnet. In diesem Beitrag findest du eine genaue Erklärung, Beispiele und mehr.

Der Zweck der Abschlagszahlung liegt in der Verringerung von Risiken, die im Rahmen einer Werkleistung für beide Seiten entstehen. Der Auftragnehmer kann durch die Inanspruchnahme von Teilzahlungen seine Leistung vorfinanzieren. Zudem vermindert die Abschlagszahlung die finanzielle Belastung des Auftraggebers, während er mit der Akontozahlung seine Zuverlässigkeit beweist und den Leistungserbringer motiviert.

Gesetzliche Regelung von Abschlagszahlungen

Der Gesetzgeber behandelt das Recht des Leistungserbringers auf Abschlagszahlung im Bürgerlichen Gesetzbuch . Dort regelt er, dass ein Unternehmer von seinem Kunden eine Abschlagszahlung verlangen kann, die der Höhe des Wertes entspricht, die er aufgrund seiner Leistung verlangen kann. Das bedeutet, dass sich die Höhe einer Abschlagszahlung danach ausrichten muss, welche Leistung bis dahin erbracht wurde. Die Schlussrechnung erfolgt erst mit der vollständig ausgeführten Leistung. Der Auftraggeber kann die Zahlung eines Abschlags verweigern, wenn die erbrachten Leistungen nicht so ausgeführt wurden, wie es der Vertrag vorgibt. Die Beweislast trägt im Streitfall der leistende Unternehmer. 

Voraussetzungen für die Abschlagszahlung

Um eine Abschlagszahlung zu verlangen, muss der leistende Unternehmer folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • die bis zur Erhebung der Abschlagszahlung erbrachte Teilleistung ist ohne Mängel
  • der Betrag der Abschlagszahlung liegt unterhalb des vereinbarten Gesamtentgelts
  • der leistende Unternehmer legt eine Aufstellung der Leistung vor, für die er die Abschlagszahlung fordert

Recht auf Abschlagszahlung

Ein Recht des leistenden Unternehmers auf Abschlagszahlungen besteht auch dann, wenn der gemeinsame Vertrag über die Leistung Akontozahlungen nicht vorsieht. Somit kann ein Unternehmer auch dann eine Abschlagszahlung verlangen, wenn die Vertragsparteien hierüber vor der Auftragsvergabe keine Vereinbarung getroffen haben. Dennoch ist eine Vereinbarung über zu leistende Vorauszahlungen im Vorfeld von Vertragsverhandlungen zu empfehlen. 

Beispiele für die Abschlagszahlung

Um die sinnvolle Nutzung von Akontozahlungen zeigen zu können, wird an dieser Stelle auf zwei Beispiele hingewiesen:

  • Getätigt werden kann solch eine Abschlagszahlung etwa von einem Auftraggeber, der beispielsweise ein Bad sanieren lässt, und der beauftragte Handwerker zunächst nur einen Teil der Arbeiten getätigt hat, aber beispielsweise finanziell in Vorleistung für gewisse Materialien wie Fliesen oder Armaturen in höherer Größenordnung getreten ist.
  • Ein anderes Beispiel könnte die Vorauszahlung eines Käufers an einen Autohändler sein, der nach der Vertragsunterschrift eine Anzahlung verlangt, um so sicherzustellen, dass der Kauf in keinem Fall mehr platzt. Nicht selten wird auch eine Abschlagszahlung verlangt, wenn etwas Hochpreisiges gekauft wird, das es noch gar nicht gibt und das mit einem großen finanziellen Aufwand gefertigt werden muss.

Rechnungen online schreiben

Mit Billomat erstellst du professionelle Rechnungen inkl. aller Pflichtangaben. Jetzt anmelden und loslegen!

30 Tage gratis testen

Anzahlungsquote berechnen

Die Anzahlungsquote stellt eine betriebswirtschaftliche Kennzahl dar. Mit ihrer Hilfe kann eine Ermittlung des Anteils an Abschlagszahlungen im Vergleich zu den teilfertigen Leistungen erfolgen.

Die Formel für die Anzahlungsquote lautet wie folgt:

Anzahlungsquote = erhaltene Anzahlungen / teilfertige Arbeiten * 100 %

Diese Quote findet insbesondere bei Gewerben Anwendung, bei denen sich der Prozess der Leistungserstellung über einen überdurchschnittlich langen Zeitraum erstreckt, wie zum Beispiel in Gewerben des

  • Maschinenbaus
  • Anlagenbaus
  • Bauunternehmen

Bilanzierung der Abschlagszahlung

Erhaltene Akontozahlungen können die leistenden Unternehmen als Verbindlichkeit (gemäß ) oder – falls es sich bei der auf der Rechnung ausgewiesenen Position um eine erbrachte Teilleistung handelt – als „Vorräte an unfertigen Bauleistungen“ verbuchen. Dementsprechend handelt es sich auf Seite des Unternehmens, welches den Auftraggeber darstellt, um eine Forderung (gemäß ) und wird als solche auch bilanziert.

Wichtig: Einem Urteil des Bundesfinanzhofes im Jahre 2014 zu Folge stellt eine Abschlagszahlung bereits eine Gewinnrealisierung dar und muss deshalb auch gewinnerhöhend bilanziert werden.

Abschlagsrechnungen

Für die Forderung einer Akontozahlung muss der leistende Unternehmer zwar nur eine Aufstellung über die erbrachte Teilleistung vorlegen. In der Regel erstellen Auftragnehmer jedoch eine Abschlagsrechnung an ihre Kunden, wenn sie eine Abschlagszahlung fordern. Stellt der Auftragnehmer eine Akontoforderung in Rechnung, muss diese die Bezeichnung „Abschlagsrechnung“ oder „Akontorechnung“ tragen. Die Abschlagsforderung muss Vorauszahlungen anführen, die der Auftraggeber gegebenenfalls bereits geleistet hat. Zudem muss die Abschlagsrechnung die Teilleistung bezeichnen, für die sie die Akontozahlung fordert. Der Rechnungssteller muss dabei die Leistung möglichst genau und nachvollziehbar aufstellen, da sie der Forderung entsprechen muss. Auf den Abschlagsbetrag ist Mehrwertsteuer zu erheben und mit dem dazu gehörenden Steuersatz auszuweisen. 

Egal ob Du eine Abschlagsrechnung, „Standard“-Rechnung oder wiederkehrende Rechnung verschicken möchtest: Mit der Billomat Rechnungs- und Buchhaltungssoftware ist das ganz fix erledigt. Nutze einfach die Muster in der Software oder erstelle Dir Deine eigenen, ganz persönlichen Vorlagen! >>> Zum 30-Tage Gratistest geht es hier!

Fälligkeit der Abschlagszahlung

Mit der Übergabe einer gültigen Abschlagsrechnung entsteht eine sofortige Fälligkeit. Dabei muss die abgerechnete Leistung mangelfrei und vollständig erbracht worden sein. Bleibt die Begleichung der Abschlagsforderung aus, muss der leistende Unternehmer den Werkvertrag nicht weiter erfüllen. Er ist bei unterbleibender Zahlung von seinen vertraglichen Verpflichtungen entbunden und kann seine Arbeit einstellen. 

Schlussrechnung

Die Schlussrechnung, die nach der Fertigstellung der Werkleistung erfolgt, muss sämtliche Abschlagsrechnungen, die während der Leistungsphase gestellt wurden, anführen und bereits bezahlte Beträge entsprechend mit der vereinbarten Gesamtsumme über die Leistung verrechnen.  Ergibt sich in der Schlussrechnung, dass der geleistete Gesamtbetrag aus Abschlagszahlungen den vereinbarten Gesamtbetrag für die Leistung übersteigt, liegt eine Überzahlung vor. Diese muss der leistende Unternehmer an seinen Kunden zurückbezahlen. 

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting