Lexikon

Agio - Was ist das Agio?

Der Begriff des Agio existiert in der Finanzwelt gleich mehrfach. Im Handel mit Wertpapieren, Rückzahlungen von Darlehen und im Devisenhandel, bezeichnet Agio einen Aufschlag oder auch Aufgeld auf den Ausgabepreis. Im Gegensatz dazu steht das Disagio, auch Diskont genannt. Wertpapiere können lediglich mit einem Aufschlag, nicht aber mit einem Abgeld versehen werden. In der Buchung muss das Agio nach HGB § 272 II 1 und 2 in die Kapitalrücklagen eingestellt werden. Emissionskosten dürfen dabei nicht abgesetzt werden.

Du willst eine Firma ansiedeln und suchst einen geeigneten Ort? Im Billomat Magazin geben wir dir Tipps für die Standortwahl.

Agio im Wertpapierhandel

Wörtlich übersetzt bedeutet der Begriff des Agio so viel wie „Spielraum“ und wird beim Handel an der Börse fest angewandt, um den Aufschlag auf den Handelspreis von Wertpapieren und Aktien zu bezeichnen. Wie viele Begriffe des Finanzwesens stammt er aus dem Italienischen und wurde durch die italienischen Handelsleute ab dem elften Jahrhundert nach Christus verwendet. Auch Begriffe wie Konto oder Giro (Vergleiche hierzu den Beitrag zu Girokonto) stammen aus dieser Zeit und wurden heute mit der modernen jeweiligen Bedeutung belegt.

Der Betrag wird auf Wertpapiere aufgeschlagen, wenn sie gehandelt werden. Das heißt, dass eine Aktie, die ursprünglich 300 Dollar wert beispielsweise mit einem zehnprozentigen Aufschlag (sehr selten in dieser Höhe) weiter gehandelt wird, also für 330 Dollar. Die Differenz zwischen Nenn- und Handelswert ist das Agio. Der Spekulant und Anleger erwirbt die Aktie zu diesem neuen Preis. Auch bei Fonds und anderen Anleger-Angeboten wird der Aufschlag häufig verlangt. Er wird als Provision oder Entlohnung an den Anbieter der Wertpapiere und Anlagen weitergereicht. Nur dadurch können Banken für Anleger attraktive Fondspakete und Investitionsmöglichkeiten anbieten. Auch wenn der Vermittler lediglich ein Robo-Advisor ist, erhält der Anbieter diesen Betrag als Vermittlungsgebühr. Ohne den Advisor wäre der Handel schließlich nicht zustande gekommen.

Gängige Werte und Anwendung

Agio

Gerade kleine Anleger kommen um die Zuzahlung eines hohen Aufschlages oft nicht herum. Auch Unternehmen zahlen für den Erwerb von Wertpapieren Agio, doch die Sätze für den Aufschlag variieren je nach Branche und Art der Anlage stark. Während bei Geldmarktfonds Aufschläge unter 1 Prozent üblich sind, sind es bei Rentenfonds bereits 2 bis 4 Prozent. Immobilienfonds liegen meist bei etwa 5 Prozent Aufgeld, bei Aktienfonds können es je nach Risiko 3 bis 6 Prozent sein. Je sicherer eine Anlage, desto höher zumeist die Aufschläge.

Anleger sind gut damit beraten, Anbieter zu vergleichen und bei dem Einstieg in den Wertpapierhandel ein gewisses Risiko einzukalkulieren und dadurch den Aufschlag zu senken und bares Geld zu sparen.

Einzelnachweise

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting