Lexikon

Aktienmarkt – was ist der Aktienmarkt?

Aktienmarkt ist der Oberbegriff für öffentliche Märkte, an denen Aktien geregelt oder im Freiverkehr ausgegeben, gekauft und verkauft werden. Der Aktienmarkt ist ein öffentlicher Markt, an dem Unternehmen Aktien ausgeben und Anleger Aktien handeln können. Börsen wie die Frankfurter Böse oder die Börse in Stuttgart sind Teil es Aktienmarktes. Ein effizienter und funktionierender Aktienmarkt gilt als kritisch für die wirtschaftliche Entwicklung, da er Unternehmen die Möglichkeit bietet, Kapital von Investoren einzusammeln.

Aktien kannst Du auch zur Personalbindung verwenden. Ob das sinnvoll ist, erfährst Du im Billomat Magazin.

Was sind die Aufgaben des Aktienmarkts?

Der Aktienmarkt übernimmt zwei sehr wichtigen Funktionen. Die erste ist die Bereitstellung von Kapital für Unternehmen, mit denen sie ihre Geschäfte finanzieren und ausbauen können. Abgezogen vom Verkaufserlös der Aktien werden Gebühren für den Handelsplatz und in der Regel für die Bank, von der die Aktien im Auftrag des Unternehmens verkauft verwaltet werden. Durch den Verkauf von Aktien anstelle der Aufnahme des für die Expansion benötigten Kapitals in Form von Krediten oder Anleihen vermeidet das Unternehmen die Aufnahme von Schulden und die damit verbundene Zinsbelastung.

Die zweite Funktion des Aktienmarktes besteht darin, Kapitalanlegern die Möglichkeit zu geben, am Gewinn börsennotierter Unternehmen teilzuhaben. Anleger können auf zwei Arten von Aktienkäufen profitieren. Einige Aktien zahlen regelmäßige Dividenden, sodass die Anteilseigner ein regelmäßiges Einkommen erzielen können. Die andere Möglichkeit ist der Verkauf von Aktien mit Gewinn, wenn der Aktienkurs gegenüber dem Kaufpreis steigt.

AktienmarktGeschichte des Aktienmarkts

Obwohl der Aktienhandel in Antwerpen bis in die Mitte des 15. Jahrhunderts zurückreicht, wird als der Beginn des modernen Aktienhandels an einem Aktienmarkt im Allgemeinen der Handel mit Aktien der East India Company in London angesehen. Die Gründung der East India Company in London führte zu einem neuen Anlagemodell: Unternehmen, die Aktien anboten, die einen Bruchteil des Eigentums an dem Unternehmen darstellten. Die Investition in solche Unternehmen, die häufig durch von der Regierung emittierte Charterunternehmen vor dem Wettbewerb geschützt wurden, wurde aufgrund der Tatsache, dass die Anleger zum Teil massive Gewinne mit ihren Anlagen erzielen könnten, sehr beliebt. Die Aktien des Unternehmens wurden auf Papier ausgegeben, um den Anlegern den Austausch von Anteilen mit anderen Anlegern zu ermöglichen. Bis zur Gründung der Londoner Börse (LSE) im Jahr 1773 gab es jedoch in Großbritannien keine regulierten Börsen. Die New Yorker Börse (NYSE) wurde 1792 gegründet. Die Frankfurter Börse ist wesentlich älter. Die Gründung erfolgte bereits im Jahr 1585.

Teilnehmer am Aktienmarkt – Investmentbanken, Börsenmakler und Investoren

Es gibt eine Reihe regelmäßiger Teilnehmer am Aktienmarkt. Investmentbanken handhaben den Börsengang von Aktien. Im Rahmen von Börsengängen angebotene Aktien werden in der Regel von großen institutionellen Anlegern wie Pensionsfonds oder Investmentfondsgesellschaften gekauft. Börsenmakler kaufen und verkaufen Aktien für ihre Kunden. Die Kunden können sowohl institutionelle Anleger wie auch Kleinanleger sein. Börsenmakler benötigen eine Zulassung für den Handel. Aktienanalysten werden von Börsenmaklern, Investmentfondsgesellschaften, Hedgefonds oder Investmentbanken beauftragt. Dies sind Personen, die börsennotierte Unternehmen untersuchen und versuchen zu prognostizieren, ob die Aktienkurse eines Unternehmens wahrscheinlich steigen oder fallen werden. Fondsmanager oder Portfoliomanager, zu denen Hedge-Fonds-Manager und ETF-Manager gehören, sind wichtige Börsenteilnehmer, da sie große Mengen an Aktien kaufen und verkaufen und dadurch in der Regel einen wesentlichen Einfluss auf die Kursentwicklung einer Aktie haben.

Ähnliche Fragen: 

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting