Lexikon

Anreizsystem - Was ist ein Anreizsystem?

In Unternehmen werden durch bewusst gestaltete Arbeitsbedingungen Anreize geschaffen, mit denen die Leistungsbereitschaft und Verhaltensweisen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern direkt oder indirekt beeinflusst werden sollen. Im eigentlichen Sinn beschreibt der Begriff Anreizsystem die Lohngestaltung und die sich aus dieser Gestaltung ergebenden Grundsätze der Entlohnung in einem Unternehmen oder in einer Organisation. Im weiteren Sinne bezeichnet ein Anreizsystem alle Maßnahmen, die auf das Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einwirken oder einwirken können. Anreizsysteme betreffen die Arbeit selbst, das Entgelt für die geleistete Arbeit, Karrieremöglichkeiten, bestimmte Formen der Mitarbeiterbeteiligung sowie Weiterbildungsmöglichkeiten für einzelne oder alle Mitarbeiter.

Viele Führungskräfte denken bei dem Wort Mitarbeitermotivation sofort an Gehaltserhöhung, Partys und Geschenke. Aber welche Möglichkeiten gibt es noch, um die Mitarbeitermotivation zu verbessern?

Welche Formen von Anreizsystemen gibt es?

Ein Anreizsystem in einem Unternehmen kann monetäre und nicht monetäre Anreize für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten.

Anreizsystem

Ein Anreizsystem sind bewusst gestaltete Arbeitsbedingungen zur direkten oder indirekten Beeinflussung der Leistungsbereitschaft von Mitarbeitern.

Was ist ein monetärer Anreizsystem?

Eines der am weitesten verbreiteten Anreizsysteme ist die Zahlung von Provisionen. Provisionen werden zusätzlich zu einem Festgehalt, das nicht unter dem Mindestlohn liegen darf, ausbezahlt und gehören zu den monetären Zusatzleistungen. Die Provisionsbemessung kann progressiv oder linear erfolgen. Aus Sicht vieler Angestellter und Arbeitnehmer scheint ein lineares Provisionssystem gerechter zu sein. Auf der anderen Seite bietet ein progressives Provisionssystem bei entsprechender Leistung eine überproportional hohe Belohnung und somit einen starken Anreiz.

Ein monetäres Anreizsystem, dass insbesondere in produzierenden Unternehmen nach wie vor häufig eingesetzt wird, ist der Akkordlohn. Ähnlich wie Provisionen wird der Akkordlohn als variabler Lohnbestandteil zusätzlich zu einem fixen Lohnbestandteil, der ebenfalls über dem gesetzlichen Mindestlohn liegen muss, bei Erreichung bestimmter Ziele innerhalb festgelegter Zeiteinheiten bezahlt.

Die Zahlung von Boni ist ebenfalls ein monetäres Anreizsystem. Im Gegensatz zu den monatlichen Provisionszahlungen erfolgt die Zahlung von Boni jedoch meistens einmal jährlich. Boni erhalten in der Regel nur leitende Angestellte und Manager. Der größte Kritikpunkt an Boni ist, dass sie in keinem direkten Zusammenhang mit der von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern erbrachten Leistungen stehen. Aus diesem Grund sind Boni, beispielsweise die in den vergangenen Jahren wieder vermehrt an Bankangestellte bezahlten Boni, in Verruf geraten. Weitere monetäre Anreizsysteme sind die Teilnahme an Events, Firmenwagen, Mitgliedschaften in Fitnessclubs und Ähnliches.

Nicht monetäre Anreizsysteme

Ein nicht monetäres Anreizsystem beinhaltet alle Faktoren, die nicht finanzieller Natur sind, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber dennoch motivieren sollen. Die einfachste Form eines nicht-monetären Anreizsystems sind Anerkennung und Lob von Vorgesetzten oder Kollegen. Ebenso kann ein konstruktives Feedback die persönliche Weiterentwicklung von Mitarbeitern gezielt vorantreiben und motivierend wirken. Die Aussicht auf eine Beförderung oder eine Weiterbildungsmaßnahme für Mitarbeiter sind ebenfalls ein nicht monetäres Anreizsystem.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting