Lexikon

Anschaffungskosten - Was sind Anschaffungskosten?

Als Anschaffungskosten werden in der Regel Betriebsausgaben bezeichnet, die dem Erwerb von Wirtschaftsgütern und anderen Vermögensgegenständen durch ein Unternehmen dienen. Hierbei spielen sie sowohl im Rahmen der Rechnungslegung als auch in steuerlichen Fragen eine zentrale Rolle.

Auch fürs Büro müssen viele Dinge angeschafft werden. Wie du IT-Kosten richtig von der Steuer absetzt, erfährst du im Billomat-Magazin.

Was gehört zu den Anschaffungskosten?

Neben den Zahlungen für die Wirtschaftsgüter als solche, fallen unter die Anschaffungskosten nach § 255 Abs. 1 des Handelsgesetzbuches (HGB) auch alle Ausgaben, die dazu dienen, die jeweiligen Vermögensgegenstände in einen betriebsbereiten Zustand zu versetzen. Diese zusätzlichen Kosten werden Anschaffungsnebenkosten genannt.
Beim Ankauf einer neuen Maschine fällt bei der Rechnungslegung daher nicht nur der Kaufpreis unter die Anschaffungskosten, sondern auch alle Ausgaben, die sich im Rahmen von Anlieferung und Installation dieser Maschine ergeben.

Beispiele für Anschaffungsnebenkosten beim Kauf eines Grundstücks:

  • Grundbuchkosten
  • Vermessungskosten
  • Maklergebühren
  • Grunderwerbssteuer
  • Diverse Gutachten

Was gehört nicht dazu?

Anders verhält es sich bei kalkulatorischen Kosten. Wenn also etwa die gekaufte Maschine mit einem eigenen LKW der Firma abgeholt werden würde, könnten die Transportkosten nicht fiktiv auf die Anschaffungskosten für die Maschine angerechnet werden, da diese real nicht entstanden sind.
Unter die Vorschrift des § 255 Abs. 1 HGB fallen daher nur die tatsächlich Werte verzehrenden Kosten.
Eine entscheidende Rolle spielen die Anschaffungskosten im Rahmen der Bewertung von Vermögensgegenständen eines Unternehmens. Denn gemäß § 253 Abs. 1 HGB dürfen Vermögensgegenstände höchstens mit den hierfür angefallenen Herstellungs- oder Anschaffungskosten bewertet werden, jeweils vermindert um die Abschreibungen (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zur Abschreibungsdauer).

Auch steuerlich fallen unter die Anschaffungskosten nur solche Kosten, die dem jeweiligen Vermögensgegenstand direkt zugerechnet werden können. Hierunter fallen demnach Notarkosten für einen Grundstückserwerb, nicht aber die von eigenen Mitarbeitern aufgewendete Arbeitszeit im Rahmen des Verkaufsverhandlungen.

Steuerliche Abschreibung von Anschaffungskosten

Hinsichtlich der steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten bestehen Unterschiede zwischen geringwertigen und hochwertigen Vermögensgegenständen. Während bei Anschaffungen bis zu einer bestimmten Höhe ein unmittelbare Abschreibung im jeweiligen Steuerjahr erfolgt, wird bei höherwertigen Anschaffungen eine Absetzung für Abnutzung (AfA) vorgenommen. Diese erstreckt sich über mehrere Jahre und kann sowohl linear als auch degressiv erfolgen.

Anschaffungskosten

Diese Kostenarten solltest du auch kennen!

  • Bewirtungskosten sind Aufwendungen, die einem Unternehmen für die Bewirtung von Personen, aber nicht von Angestellten, entstehen.
  • Reisekosten sind Aufwendungen, die im Zusammenhang mit einer geschäftlich oder beruflich bedingten Reise entstehen.
  • Transportkosten sind Aufwendungen, die durch den Transport von waren entstehen.

Billomat hat verschiedenste Funktionen, darunter auch die kinderleichte Kontrolle deiner Einnahmen und Ausgaben! Hier entlang, um mehr zu erfahren:

Einnahmen und Ausgaben

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting