Lexikon

Anzahlung - Was ist eine Anzahlung?

Der Begriff Anzahlung beschreibt einen Vorschuss, den der Auftraggeber an seinen Lieferanten leistet , der dem Verkäufer als Sicherheit dient. Steuerrechtlich ist diese Form der Teilzahlung / Abschlagszahlung zu behandeln wie ein normaler Rechnungsposten.

Bei Anzahlungen musst du beim Erstellen von Rechnungen einiges beachten. Im Billomat Magazin erklären wir dir, auf was es beim Lieferdatum auf der Rechnung ankommt.

Eine Teilzahlung kann sinnvoll sein, wenn ein Produkt oder eine Dienstleistung sehr teuer und/oder mit individueller Vorbereitung oder Produktion verbunden ist.
Beispiele sind:

  • Eine Maschine, die speziell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnitten wird
  • Beratungsleistungen, die mit intensiver Einarbeitung und Vorbereitung verbunden sind

Die Teilzahlung dient dem Lieferanten dazu, im Falle einer Insolvenz, einer Zahlungsverweigerung oder eines Rücktritts des Auftraggebers vom Auftrag Verluste an rechtmäßig erworbenen Vergütungsansprüchen einzugrenzen. Außerdem kann die Anzahlung genutzt werden, um die für die Herstellung notwendigen Mittel zinsfrei einzukaufen und die Inanspruchnahme eines Kredites zu umgehen.
Der Auftraggeber nimmt mit seiner Teilzahlung ein gewisses Risiko in Kauf, weil die Möglichkeit besteht, dass der Lieferant (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zur Lieferantenrechnung) die Ware nicht oder nicht rechtzeitig liefert.

Der steuerrechtliche Umgang mit einer Anzahlung

Der Lieferant oder Dienstleister unterwirft die erhaltene Anzahlung der Umsatzsteuer. Erstellt er die Endabrechnung für den Kunden, vermerkt er die Anzahlung dort. Der Auftraggeber, der die Teilzahlung geleistet hat, kann sie wiederum beim Vorsteuerabzug geltend machen, sofern die Umsatzsteuer in der Rechnung des Lieferanten separat ausgewiesen ist.

Anzahlungsquote

Unter der Anzahlungsquote wird eine betriebswirtschaftliche Kennzahl bezeichnet, mit derer Hilfe der Anteil an Anzahlungen im Verhältnis zu den teilfertigen Leistungen ermittelt werden kann. Die Anzahlungsquote wird wie im Schaulbild erklärt errechnet:

Anzahlung

Nützlich ist diese Kennzahl insbesondere in den Gewerben (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zum Gewerbeschein und Gewerbeamt), die für ihre Leistungserstellung überdurchschnittlich viel Zeit benötigen und folglich oft auf eine Anzahlung angewiesen sind. So wird die Anzahlungsquote beispielsweise bei Unternehmen wie

  • Bauunternehmen
  • Unternehmen im Anlagenbau-Bereich
  • Unternehmen im Maschinenbau-Bereich

genutzt.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting