Lexikon

Asset-Management - Was ist Asset-Management?

Das Asset-Management oder Anlagenmanagement beinhaltet die Verwaltung des Anlagevermögens und von Teilen des Umlaufvermögens eines Unternehmens.

Ideenmanagement in der Firma ist ein moderner Weg, um Ideen zu sammeln und Lösungen zu finden. Doch ist das wirklich sinnvoll?

Asset-Management

Das Asset-Management ist ein eigenes Management-System und umfasst im Wesentlichen

  • die Planung und den Neubau
  • die Instandhaltung
  • den Umbau, Erweiterungen und Modifikationen sowie
  • die Stilllegung

von Maschinen, Anlagen, Infrastrukturen und Gebäuden des Unternehmens. Eine der wichtigsten Aufgaben des Asset-Managements ist die Planung von Investitions- und Kostenplanung im Zusammenhang mit dem Anlagevermögen. Die Verwaltung von Teilen des Umlaufvermögens, wie die Ersatzteilwirtschaft, obliegt ebenfalls dem Anlagenmanagement.

DIN ISO 55000 – Grundlage des Asset-Managements

Die Norm ISO 55000 wurde im Januar 2014 von der International Organization for Standardization (ISO) als normative Grundlage für das Asset-Management veröffentlicht und als DIN ISO 55000 vom Deutschen Institut für Normung übernommen. Die ISO 55000 Norm ist der weltweite Standard für die Anlagenwirtschaft und gliedert sich in die Teildokumente

  • ISO 55000:2014 – bietet eine Übersicht und beschreibt die Prinzipien des Asset-Management
  • ISO 55001:2014 – definiert die Anforderungen an die Anlagenwirtschaft als eigenständiges Managementsystem
  • ISO 55002:2014 – dient als Leitlinie für die Einführung eines Anlagenwirtschaftssystems

Anwendung der Normenreihe ISO 55000 im Asset-Management

Das Anlagenwirtschaftssystem unterstützt insbesondere große Unternehmen mit einem hohen Anlagenbestand im gesamten Produktlebenszyklus durch die systematische Unterstützung bei der Instandhaltung von Anlagen und Gebäuden. Die drei Teilbereiche des Asset-Management sind dabei das

-Lebenszyklusmanagement
-Risikomanagement
-Instandhaltungsmanagement

  • Lebenszyklusmanagement:

    Das Lebenszyklus- oder Asset Lifecycle Management betrachtet die Investitionskosten und die Folgekosten für Investitionsgüter gesamtheitlich. Da die Folgekosten über den gesamten Lebenszyklus eines Objektes für Energie, Betrieb, Instandhaltung, Rückbau und Verwaltung die reinen Investitionskosten um ein Vielfaches übersteigen können, gewinnt das Asset Lifecycle Management zunehmend an Bedeutung bei der Minimierung von Investitionsrisiken.

  • Risikomanagement:

    Das Risikomanagement der Anlagenwirtschaft erfasst und bewertet innerhalb der Prozesskette potenzielle Risiken und vermeidet durch entsprechende Strukturen und proaktive Einleitung von Korrekturmaßnahmen schwerwiegende Folgen für das Unternehmen.

  • Instandhaltungsmanagement:

    Das Instandhaltungsmanagement ist verantwortlich für eine nachhaltige Stabilität der Produktionsprozesse und eine kontinuierliche Verbesserung der Produktivität. Damit einhergehenden übernimmt das Instandhaltungsmanagement die Planung und Steuerung der Instandhaltungsarbeiten, entwickelt Strategien für die Instandhaltung von Maschinen, Anlagen und Infrastruktureinrichtungen, ermittelt Ansatzpunkte zur Kostenoptimierung und zur Verbesserung der Anlagenverfügbarkeit.

Mit der Einführung des Asset-Management geht in der Regel eine Änderung der Organisationsstruktur des Unternehmens, insbesondere in Bezug auf die Instandhaltung und die dafür erforderlichen Geschäftsprozesse, einher. Dies betrifft eine Veränderung in der Betrachtungsweise der Lebenszyklen von Maschinen und Anlagen von der Planung über die Konstruktion und den Betrieb bis zur Stilllegung, die Einführung neuer Funktionen bei der Definition von Risiken sowie die objektive Messung von Leistungen und Kosten.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting