Die Bonität, die auch als Kreditwürdigkeit bezeichnet wird, stellt die Fähigkeit dar, eingegangene Zahlungsverpflichtungen in vollem Umfange erfüllen zu können. Dies bezieht sich nicht nur auf die Rückzahlung von Schulden, sondern auch auf die Zinsen. Privatpersonen, Unternehmer oder Staaten müssen über ein Mindestmaß an Bonität verfügen, um einen Kredit zu erhalten oder einen Vertrag abzuschließen, der mit finanziellen Verpflichtungen einher geht. Für die Beurteilung der Zahlungsunfähigkeit gibt es keine einheitlichen Kriterien. Jede Bank und jeder andere Kreditgeber setzt hier eigene Maßstäbe an.

Acht Tipps, die Deine Bonität verbessern: Mehr dazu erfährst Du im Billomat-Magazin

Prüfung der aktuellen Situation und des Zahlungsverhaltens in der Vergangenheit

Bevor einem Kunden Lieferungen, Leistungen oder Kredite gewährt werden, muss die Zahlungsfähigkeit und die Zahlungswilligkeit geprüft werden. Dabei spielt die aktuelle wirtschaftliche Situation ebenso eine Rolle, wie das Zahlungsverhalten in der Vergangenheit. Um letzteres zu beurteilen, wird sich der Kreditgeber oder Leistungserbringer an Auskunfteien oder Agenturen wenden, die entsprechende Daten über den Kunden gespeichert haben. Die bekannteste Auskuntei in Deutschland ist die Schufa. Darüber hinaus gibt es verschiedene kleinere Auskunfteien, die ebenfalls eine Bedeutung bei der Beurteilung der Kreditwürdigkeit erlangen können.

Grundvoraussetzungen für Kredite – Bonitätsindex

Ob ein Kunde zahlungsfähig oder zahlungswillig ist, kann nicht immer eindeutig mit Ja oder mit Nein beantwortet werden. Vielmehr ist das Bild differenzierter. Aus diesem Grunde gibt es verschiedene Abstufungen, sog. Scores oder Ratings , die den Bonitätsindex eines Kunden bilden. Dieser Bonitätsindex wird bei jeder Auskunftei oder Agentur ermittelt. Wer einen sehr guten Bonitätsindex besitzt, ist in der Vergangenheit seinen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen, finanziell gut ausgestattet und wird mit hoher Sicherheit auch in Zukunft seinen Zahlungspflichtungen nachkommen. Andernfalls besagt ein schlechter Bonitätsindex, dass entweder die aktuelle finanzielle Situation sehr schlecht ist oder dass es in der Vergangenheit zu Zahlungsausfällen gekommen ist. Oftmals ist sogar beides der Fall. Dies führt dazu, dass eine Kreditvergabe nahezu unmöglich ist.

Ähnliche Fragen:

Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top