Lexikon

Buchungssatz - Was ist ein Buchungssatz?

Ein Buchungssatz ist ein Begriff aus dem Rechnungswesen. Er bezeichnet in der doppelten Buchführung eine Buchungsanweisung, die angibt, welche Beträge auf welchen Konten gebucht werden sollen. Jeder Geschäftsvorfall wird dabei zweifach und zwar einmal auf der Soll- und einmal auf der Haben-Seite erfasst.

Wusstest du, dass mit freeFIBU und Billomat an deiner Seite Buchhaltung online plötzlich ganz einfach wird? Lese im Blog, welche Vorteile unsere Kooperation mit sich bringt.

Der Buchungssatz als Semantische Formel

In diesem Sinne handelt es sich bei einem Buchungssatz um eine semantische Formel, aus der sich die Art der Verbuchung ergibt. Der Aufbau erfolgt wie beim geschriebenen Satz von links nach rechts. Links wird das Konto angegeben, bei dem auf der linken Seite – im Soll – gebucht wird, rechts steht das Konto, bei dem auf der rechten Seite – im Haben – gebucht wird, schließlich folgt der Buchungsbetrag. Die Bezeichnungen „Soll und Haben“ sind dabei alleine als buchhalterische Kontenseiten zu verstehen. Sie haben nichts mit dem umgangsprachlichen Verständnis von „Soll = Kontoüberziehung“ und „Haben = Guthaben“ zu tun. Die Kontoanweisungen werden mit den Worten „per“ und „an“ verknüpft, wobei vielfach auf das „per“ verzichtet wird. Häufig wird anstelle von „an“ auch nur ein Schrägstrich „/“ verwendet. Die Worte haben dabei rein formalen Charakter, losgelöst von der eigentlichen Wortbedeutung.

Buchungssatz

Typische Muster-Buchungssätze sind:

  • Per Sollkonto an Habenkonto, Betrag;
  • Sollkonto an Habenkonto, Betrag;
  • Sollkonto/Habenkonto, Betrag.

Einige Beispiele für einen Buchungssatz

Im Folgenden einige praktische Beispiele für Buchungssätze, die sich ausschließlich auf Bestandsveränderungen beziehen. Erfolgswirksame Buchungen erfolgen analog.

  1. Kauf von Betriebs- und Geschäftsausstattung für 1.000 Euro gegen Barzahlung aus der Firmenkasse: Betriebs- u. Geschäftsausstattung an Kasse, 1.000 Euro;
  2. Kauf von Vorräten für 1.000 Euro per Lieferantenkredit: Vorräte an Verbindlichkeiten, 1.000 Euro;
  3. Umwandlung eines Gesellschafterdarlehens in Höhe von 10.000 Euro in eine Gesellschafter-Einlage: Verbindlichkeiten an Eigenkapital, 10.000 Euro;
  4. Tilgung eines Kredites von 10.000 Euro durch Barzahlung: Verbindlichkeiten an Kasse, 10.000 Euro.

Buchhaltung für Gründer: Kostenloses ePaper!

Buchhaltung für GründerBetriebseinnahmen, E-Bilanz, Doppelte Buchführung: Was ist das überhaupt? Das Thema Buchhaltung ist für viele Selbständige und Gründer eine große Hürde. Hole dir jetzt das kostenlose ePaper von Billomat zum Thema „Buchhaltung für Gründer und Selbständige“!

>> Zum ePaper Download: Buchhaltung für Gründer

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting