Lexikon

Dumping - Was ist Dumping?

Der Begriff des Dumping bezeichnet das Verkaufen von Waren unter dem Kostenwert. Der Begriff stammt aus dem Englischen und kann wörtlich als „entsorgen“ oder „abladen“ übersetzt werden. Wird durch ein Unternehmen Dumping, beziehungsweise Preisdumping, betrieben, veräußert es seine Waren oder Dienstleistungen so weit unter Wert, dass es dadurch die Bepreisung der Konkurrenz gefährdet und den Marktwert für Produkt oder Dienstleistung senkt, während das Unternehmen selbst kurzzeitig den Absatz erhöhen kann.
Der hinlänglich genutzte Begriff des „Lohndumpings“ und anderer Sozialdumping-Themen ist mit dem wirtschaftlichen Preisdumping lediglich verwandt, jedoch nicht deckungsgleich.

Wie du deine Preise gestalten solltest, erklären wir dir im Billomat Magazin.

Motivationen für Dumping

Grundsätzlich spricht man von Dumping, wenn ein Produkt unter dem Wert der Herstellungskosten (Vergleiche hierzu den Lexikoneintrag zum Deckungsbeitrag) angeboten wird, um es möglichst schnell zu verkaufen. Unternehmen, die aus Erfolgsgründen natürlich eigentlich Gewinn erwirtschaften müssten, entschließen sich aus verschiedenen Motiven dafür, Preisdumping zu betreiben.
Auch länderübergreifendes, bzw. globales Dumping ist eine gängige Praxis, die jedoch nach den Regeln der WTO strafbar ist. Kann einem Unternehmen bewusstes Preisdumping nachgewiesen werden, das in hohem Maße Einfluss auf eine regionale Wirtschaft ausübt, können Strafzölle auf das Herstellerland umgelegt werden.

In kleinerem Maßstab arbeiten Unternehmen dann gern mit Dumping, wenn sie

  • einen Konkurrenten vom Markt (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zur Marktanalyse) verdrängen, oder
  • den Markteintritt durch Niedrigpreise herbeiführen, oder
  • einen bestimmten Kunden akquirieren (Vergleiche hierzu den Lexikoneintrag zur Kundenakquise)

wollen.

Verderbliche Wirtschaftsgüter wie Hotelzimmer, Ferienwohnungen oder Eisenbahnwaggons werden oft dann unter Preis belegt, wenn der Leerstand höhere Kosten verursacht, als die nicht kostendeckende Vermietung.

Fälle von Preisdumping überführen

Das Problem des Dumpings ist kein Neues. Seit Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts beschäftigten sich Ökonomen mit den Motiven und möglichen Gegenmaßnahmen zum Dumping. 1994 wurde für alle Mitglieder der WTO durch den Agreement on the Implementation of Article VI die Durchsetzung einer ersten Regelung von 1947 durch das GATT verbindlich vereinbart. Kleine Unternehmen, die sich durch einen größeren Konkurrenten nicht durchsetzen können, zerbrechen jedoch häufig an Preisdumping. In der Praxis können sie sich juristisch nicht immer gegen Konzerne durchsetzen, die durch saisonales Preisdumping den gesamten Markt in die Knie zwingen.

Ob ein Fall von Preisdumping vorliegt, lässt sich anhand der Dumpingspanne und der Schadensspanne errechnen. Die Dumpingspanne gibt den Prozentsatz an, um den ein Preis bzw. Exportpreis gehoben werden müsste, um sich auf dem Normalwert einzupendeln. Die Schadensspanne gibt den Prozentsatz an, der aufgeschlagen werden müsste, damit das konkurrierende Unternehmen oder der inländische Markt eine angemessene Gewinnspanne (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zur Gewinnermittlung) erzielen könnte.
Wird international ein Verstoß festgestellt, kann der Anti-Dumping-Zoll für das Produktionsland in Höhe des niedrigeren der beiden Prozentsätze erhoben werden. Wird ein lokales Unternehmen des Dumpings überführt, können hohe Strafen anfallen. So musste die Post AG 2001 etwa 24 Millionen an die EU zahlen, nachdem sie den Konkurrenten UPS nachweislich gesetzeswidrig unterboten hatte.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting