Lexikon

Einkommensnachweise - Was sind Einkommensnachweise?

Mit Einkommensnachweisen belegen Bezieher jeglicher Einkünfte, dass sie über ein Einkommen verfügen. Solche Nachweise fordern alle Kreditgeber: Sie wollen damit die Wahrscheinlichkeit einschätzen, ob ein Vertragspartner finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann. Auch Vermieter bestehen in der Regel auf diesen Unterlagen. Zusätzlich sind Einkommensnachweise bei manchen Anträgen für staatliche Leistungen sowie gegenüber den Sozialversicherungen notwendig.

Im Billomat Magazin erfährst du, wie du die fünf großen Fehler der Einkommenssteuererklärung vermeidest.

Einkommensnachweise als wichtiger Bestandteil der Bonitätsprüfung

Bonitätsprüfungen bestehen in vielen Fällen aus zwei Elementen, das gilt vor allem bei Kreditanfragen:

    • Kontrolle der Schufa-Datei oder der Dateien anderer Auskunfteien: Diese Dienstleister speichern unter anderem finanzielle Verfehlungen ab, zum Beispiel nicht gezahlte Rechnungen.
    • Einkommensnachweise: Gehaltsbescheinigungen und ähnliches zeigen auf, über welche regelmäßigen Zuflüsse ein Verbraucher verfügt. An der Höhe lässt sich erkennen, ob beispielsweise ein Kreditnehmer die monatlich anfallenden Raten bezahlen kann.

Die Höhe des Einkommens ist der eine Aspekt. Zum anderen fragt sich, wie zuverlässig Verbraucher ein Einkommen erhalten. Ein Beamter gilt aufgrund seiner Unkündbarkeit als besonders kreditwürdig. Anders sieht es bei einem Leiharbeiter oder einem Arbeitnehmer in der Probezeit aus. Bei sämtlichen Festangestellten genügt es häufig, die letzten zwei bis drei Gehaltsbescheinigungen als Einkommensnachweise einzureichen. Eventuell müssen sie einen Arbeitsvertrag hinzufügen, aus dem eine mögliche Befristung des Arbeitsplatzes hervorgeht.

Sonderfall Selbstständige

Eine selbstständige Tätigkeit zeichnet sich durch ihr unsicheres Einkommen aus. Entsprechend müssen Selbstständige bei einer Bonitätsprüfung umfangreichere Einkommensnachweise als Angestellte und Beamte vorlegen. Gewöhnlich müssen sie die letzten zwei Steuerbescheide sowie die letzten zwei Jahresabschlüsse zur Verfügung stellen, teilweise auch eine aktuelle Betriebswirtschaftliche Auswertung. Konkret hängt das von der Art der selbstständigen Existenz sowie der Höhe des gewünschten Darlehens ab.

Einkommensnachweis für Behörden und öffentlich-rechtliche Anstalten

Behörden und öffentlich-rechtliche Einrichtungen wie die gesetzlichen Krankenversicherungen bestehen ebenfalls oft auf Einkommensnachweisen. Freiwillig Versicherte bei gesetzlichen Krankenkassen beweisen mit diesen Nachweisen zum Beispiel, dass sie gewisse Einkommensgrenzen unterschritten und deshalb Anspruch auf einen ermäßigten Beitrag haben. In anderen Fällen bestätigen Arbeitgeber das jeweilige Gehalt direkt gegenüber einer Behörde, das trifft unter anderem bei einem Antrag auf das Elterngeld zu.

Einzelnachweise:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting