Lexikon

Einnahmen-Überschuss-Rechnung - Was ist die EÜR?

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (kurz: EÜR) stellt eine vereinfachte Methode der Gewinnermittlung dar. Sie wird oft von Selbstständigen und Freiberuflern zur Ermittlung des Gewinns genutzt. Das Finanzamt erkennt diese Ermittlungsart an, wenn keine Pflicht zur doppelten Buchführung (Bilanzierung) besteht. Der Selbstständige kann die Einnahmen-Überschuss-Rechnung selbst erstellen oder er beauftragt einen Steuerberater. Die Vorgaben für die Gewinnermittlung nach EÜR sind eng. Das entsprechende Formular wird zusammen mit der Steuererklärung und verschiedenen Nachweisen beim Finanzamt eingereicht.

Was du alles beim Erstellen einer EÜR  beachten musst, erfährst Du in diesem Magazinbeitrag von Billomat. Außerdem schreiben wir von der Gewinnermittlung als Freiberufler

Was ist die Einnahmen-Überschuss-Rechnung? 

Die Einnahmenüberschussrechnung stellt eine einfache Methode, um den Gewinn eines Unternehmens zu ermitteln, dar. Hierfür stellt die Buchhaltung die Einnahmen des Unternehmens den Ausgaben gegenüber. Die Definition Einnahmen Überschussrechnung bezeichnet grundsätzlich ein Verfahren, das den unternehmerischen Gewinn innerhalb einer Rechnungsperiode berechnet. Und ein Verfahren, welches Unternehmen, die nicht zur Buchführung verpflichtet sind, zur Erklärung seines Überschusses gegenüber dem Finanzamt einsetzen. 

Die Ausführung der Einnahmenüberschussrechnung ist einfach gestaltet. Die EÜR besteht aus der Aufzeichnung aller Einnahmen und Ausgaben innerhalb eines bestimmten Abrechnungszeitraums. Die erfassten Beträge müssen durch zugeordnete Belege dokumentiert werden. Der aus der Gegenüberstellung von Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben ermittelte Überschuss stellt den errechneten Gewinn.

EÜR mit 1 Klick erstellen

Mit Billomat erledigst du deine EÜR ganz einfach online - ganz ohne Vorkenntnisse. Glaubst du nicht? Probiere es aus!

Gratis testen

Wie übermittle ich die Einnahmen-Überschuss-Rechnung an das Finanzamt?

Für die Steuererklärung müssen müssen Steuerpflichtige ihre Einnahmenüberschussrechnung auf einem vorgegebenen Formular mit der Bezeichnung „Anlage EÜR“ beim Finanzamt abgeben. Die Anlage EÜR müssen Steuerpflichtige regulär elektronisch an das Finanzamt übermitteln. Dies wird von den Finanzämtern vorgeschrieben. Für alle Freiberufler und Selbstständige, die ihre EÜR selbstständig durchführen, ist es ratsam, für die Ermittlung ein Computerprogramm zu verwenden.

Auch die Voranmeldung für die Umsatzsteuer, die zusammen mit der EÜR abgegeben wird, kann nur noch elektronisch an das Finanzamt (Siehe dazu auch den Lexikonartikel zur E-Bilanz)  übermittelt werden. Die Übermittlung per Papier ist nur noch in Ausnahmefällen erlaubt.

Formlose Gewinnermittlung anstelle EÜR

Solange die jährlichen Umsätze eines Unternehmens unterhalb der Grenze von 17.500 Euro liegen, kann anstelle der elektronischen EÜR eine formlose Gewinnermittlung eingereicht werden.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung

Wann erfolgt die Abgabe der Einnahmen-Überschuss-Rechnung?

Die EÜR muss einmal im Jahr zusammen mit der Steuererklärung beim Finanzamt eingereicht werden. Die Anerkennung aller Posten durch das Finanzamt ist nur dann sicher, wenn bei der Erstellung äußerst sorgfältig vorgegangen wird. Wie es der Name schon sagt, werden die Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt. Ein Steuerprogramm schlägt passende Kategorien vor und übernimmt die Berechnung der Gewinne und Verluste automatisch.
Alle Ausgaben müssen in die passenden Kategorien eingeordnet werden. Für viele verschiedene Arten von Einnahmen und Ausgaben (Siehe hierzu die Lexikoneinträge zu den Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben) gibt es eine passende Nummer. Anhand dieser Nummern kann das Finanzamt den Verwendungszweck analysieren.

Einnahmen-Überschuss-Rechnung oder Bilanzierung

Die Einnahmen-Überschuss-Rechnung ist die einfache Methode der Gewinnermittlung. Deutlich aufwändiger ist die Bilanzierung. Wer die Ermittlung des Gewinns durch die Einnahmen-Überschussrechnung vornehmen darf, ist klar definiert. Angehörige der freien Katalogberufe sind generell von der Bilanzierung befreit. Auch wenn der zu erwartende Gewinn unter einer vom Gesetzgeber vorgegebenen Summe liegt, kann die EÜR zur Gewinnermittlung angewendet werden.

Ähnliche Beträge, die für Dich interessant sein können:

Kennst Du schon unser E-Paper zum Thema Einnahmen-Überschuss-Rechnung? Hier geht’s zum kostenlosen Download:

EÜR e-Paper

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting