Lexikon

Einzelkosten - Was sind Einzelkosten?

Einzelkosten können nach dem Verursachungsprinzip direkt einem bestimmten Kostenträger (Produkt, Dienstleistung) zugerechnet werden. Weitere gebräuchliche Bezeichnung für Einzelkosten sind direkte, identifizierbare und spezifische Kosten. Finden bei der Vollkostenrechnung verschiedene Bezugsgrößen Berücksichtigung wird auch von Kostenträgereinzelkosten gesprochen.

Im Billomat Magazin findest Du nützliche Tipps, wie Du als Startup deine Kosten senkst und somit Geld sparst!

Einzelkosten werden unterschieden in

  • Materialeinzelkosten
  • Fertigungseinzelkosten
  • Sondereinzelkosten der Fertigung
  • Sondereinzelkosten des Vertriebs

Einzelkosten

  • Materialeinzelkosten (abgekürzt MEK):

    Hierunter fallen alle Rohstoffe oder Einzelteile, die einem bestimmten Produkt oder einer bestimmten Dienstleistung direkt zugeordnet werden können. Die Erfassung der Materialeinzelkosten erfolgt in der Regel über sogenannte Materialentnahmescheine.

  • Fertigungseinzelkosten (abgekürzt FEK):

    Dies sind die bei der Fabrikation eines Produktes oder der Erbringung einer Dienstleistung anfallenden Lohnkosten.

  • Sondereinzelkosten der Fertigung:

    Hierzu zählen die bei der Fertigung auftrags- oder chargenweise zu erfassenden Kosten. Dies sind beispielsweise die Kosten für Werkzeuge, Lizenzgebühren, Kosten für Materialanalysen oder die Kosten für Formen und Modelle. Eine andere Bezeichnung ist Fertigungssonderkosten.

  • Sondereinzelkosten des Vertriebs:

    Hierbei handelt es sich um im Vertriebsbereich eines Unternehmens auftrags- oder chargenweise zu erfassende Vertriebskosten. Beispiele sind spezielle Verpackungen, Zölle, Ausgangsfrachten und Provisionen. Eine andere Bezeichnung ist Vertriebssonderkosten.

Was sind die Unterschiede zwischen Einzelkosten und Gemeinkosten?

Je nachdem, von wo aus bestimmte Kosten in einem Unternehmen betrachtet werden, können sie sowohl als Einzelkosten wie auch als Gemeinkosten angesehen werden. Ein Beispiel hierfür sind Raumkosten, die durch Mietzahlungen oder die Beheizung eines Raumes entstehen. Bezogen auf ein einzelnes Produkt sind diese Kosten als Gemeinkosten anzusehen, da sich nicht direkt einem einzelnen Produkt zugeordnet werden können. Wenn diese Kosten für eine gesamte Produktgruppe, die in einem bestimmten Raum gefertigt wird, herangezogen werden, sind die Raumkosten direkte Kosten für diese Produktgruppe.

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal von Einzelkosten und Gemeinkosten ist die direkte Zurechenbarkeit der direkten Kosten zu einem bestimmten Kostenträger oder einer bestimmten Kostenstelle. Bei Gemeinkosten ist diese direkte Zurechenbarkeit nicht gegeben. Gemeinkosten können nur unter Zuhilfenahme von Zuschlagssätzen bestimmten Kostenträgern zugerechnet werden. Gemeinkosten und Einzelkosten zusammengenommen ergeben die Gesamtkosten. Direkte Kosten sind dabei stets variable Kosten. Umgekehrt gilt dies jedoch nicht. Nicht alle variablen Kosten sind gleichzeitig auch direkte Kosten.

Die Bedeutung von Einzelkosten

Direkte Kosten sind Grundlage der Vollkostenrechnung und damit eine wichtige Kostenart der betrieblichen Kalkulation. Da diese Kosten von den für bestimmte Kostenstellen verantwortlichen Mitarbeitern am einfachsten beeinflusst werden können, werden die direkten Kosten in einigen Unternehmen dazu genutzt, bei den Mitarbeitern das Kostenbewusstsein zum Beispiel beim Umgang mit Rohstoffen positiv zu beeinflussen.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting