Lexikon

Einzelunternehmen - Was sind Einzelunternehmen?

Als Einzelunternehmen wird im weiteren Sinne jede selbständige Betätigung einer natürlichen Person bezeichnet, sei es als Gewerbetreibender, Freiberufler oder Landwirt. In einem engeren Sinne bezieht sich der Begriff auf Einzelkaufleute nach der Definition des Handelsgesetzbuches (HGB).

Das HGB versteht in diesem Kontext unter Kaufleuten Personen, die ein Handelsgewerbe betreiben, das einen kaufmännischen Geschäftsbetrieb erfordert. Im Rahmen eines Einzelunternehmens betreibt der Kaufmann als natürliche Person und Alleininhaber das Handelsgewerbe. Es besteht für Einzelkaufleute die Pflicht zur Eintragung im Handelsregister sowie zur Buchführung und Bilanzierung nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung. Davon sind sogenannte Kleingewerbetreibende ausgenommen. Sie verfügen zwar über ein Handelsgewerbe, dessen Umfang aber keinen kaufmännischen Geschäftsbetrieb erfordert. Bis zu einem Umsatz von 500.000 Euro und einem Gewinn von 50.000 Euro p.a. an zwei aufeinander folgenden Abschlussstichtagen reicht bei ihnen anstelle der kaufmännischen Buchführung eine einfache Einnahmen-Ausgaben-Überschussrechnung. Eine Handelsregister-Eintrag ist nicht erforderlich, kann aber vorgenommen werden.

Du besitzt ein Einzelunternehmen und kannst die finanzielle Grundsicherung nicht alleine stemmen? Erfahre hier, was du tun kannst, wenn das Geld ausgeht.

Einzelunternehmen – Firmierung, Haftung und Besteuerung

Die Errichtung eines Einzelunternehmens ist abgesehen von der Handelsregistereintragung an keine besonderen Formvorschriften gebunden. Freiberufler müssen ihre Selbständigkeit beim Finanzamt anzeigen und eine Steuernummer beantragen. Die Auflösung des Unternehmens ist ebenfalls formlos, ein Abwickler wird nicht benötigt. Die Firmierung erfolgt bei Handelsregister-Eintrag unter dem Zusatz „eingetragener Kaufmann“, ansonsten genügt die Angabe des Namens – ggf. in Verbindung mit der Tätigkeit. Der Inhaber haftet mit seinem gesamten Privatvermögen für Verbindlichkeiten. Die Haftung ist insofern unbeschränkt. Die Errichtung eines Einzelunternehmens löst an sich keine Steuern aus. Im Rahmen des laufenden Geschäftsbetriebs ist aber Einkommen- sowie ggf. Umsatz- und Gewerbesteuer zu zahlen. Der Einzelunternehmer muss Gewinne als Einkünfte aus Gewerbebetrieb, selbständiger Tätigkeit oder Land- und Forstwirtschaft deklarieren. Gewerbesteuer fällt bei Kaufleuten an, die ein Handelsgewerbe betreiben. Umsatzsteuer wird beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen ab gewissen Größenordnungen fällig.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting