Lexikon

Entfernungspauschale - Was ist eine Entfernungspauschale?

Das Steuerrecht sieht über die Absetzung einer Entfernungspauschale einen einfachen Weg vor, wie Arbeitnehmer ihre tägliche Anfahrt steuerlich geltend machen können. Die Pauschale kann nutzen, wer auf eigene oder geteilte Kosten zur Erfüllung von Verträgen rund um die nichtselbstständige Tätigkeit zwischen Wohnung und Arbeitsstätte pendelt. Viele Arten der Beschäftigung fallen jedoch aus der Regelung heraus.

Kann man Fahrtkosten eigentlich steuerlich abrechnen? Wie Du Steuern sparst, erfährst Du im Billomat Magazin.


  1. Wer hat Anspruch auf Absetzung der Entfernungspauschale?
  2. Was sind die Anforderungen an die Streckenführung?
  3. Wer setzt die Entfernungspauschale ab?
  4. Höhe der Entfernungspauschale
  5. Berechnung der Entfernungspauschale
  6. Entfernungspauschale in der Steuererklärung

Wer hat Anspruch auf Absetzung der Entfernungspauschale?

Entfernungspauschale

Die Entfernungspauschale wird über die jährliche Einkommensteuererklärung abgerechnet und beträgt aktuell 30 Cent pro Entfernungskilometer. Diese Pauschale gilt jedoch nicht für jeden Arbeitnehmer, der beliebig viele Arbeitsstätten ansteuert und dafür verschiedene Verkehrsmittel nutzt. Von den Werbungskosten absetzen kann die Pauschale, wer:

  • öffentliche Verkehrsmittel wie Bus und Bahn nutzt (Taxi und Flugzeug ausgeschlossen)
  • auf Instandhaltungskosten verzichtet und ein eigenes Fahrzeug ausschließlich für den Arbeitsweg nach Kilometern abrechnet
  • eine regelmäßige Arbeitsstätte hat, die sich immer an der gleichen Stelle in gleicher Entfernung befindet
  • seine Fahrten in irgendeiner Form nachweisen kann

Was sind die Anforderungen an die Streckenführung?

Auch für die Strecke selbst gelten Bedingungen. So nimmt der Gesetzgeber stets die kürzeste Strecke für den Arbeitsweg an. Das Finanzgericht Düsseldorf hat in einem Urteil vom , entschieden, dass eine längere Strecke anerkannt wird, wenn sie verkehrsgünstiger liegt. Konkret bedeutet das, dass beispielsweise der Berufsverkehr die kürzere Strecke so stark beeinträchtigt, dass der Arbeitgeber eine deutlich längere Fahrzeit veranschlagen müsste.

Der Arbeitsweg kann außerdem nur zweimal am Tag befahren werden. Pausenfahrten in die eigene Wohnung oder Aufteilung der Arbeitsstunden bleiben damit unberücksichtigt. Eine Absetzung verschiedener Wege zu unterschiedlichen Arbeitsstätten wie Lagern, Unternehmenssitz und Bürogebäude sind unzulässig außer sie erfolgen jeden Tag im gleichen Rhythmus einmal hin und einmal zurück. Umwege können nicht berücksichtigt werden. Wer unterwegs regelmäßig aussteigt und einen zusätzlichen Weg zurücklegt um beispielsweise Frühstück zu kaufen, unterbricht damit seinen Arbeitsweg. Er ist nicht nur nicht für diesen zusätzlichen Weg versichert, sondern kann die zusätzliche Strecke auch nicht steuerlich geltend machen.

Wer setzt die Entfernungspauschale ab?

Der Arbeitnehmer berechnet und setzt die Entfernungspauschale eigenständig in der Einkommensteuererklärung unter Werbungskosten jährlich ab. Auf Nachfrage muss der genaue tägliche Weg nachvollziehbar und auf die korrekte Anzahl an Arbeitstagen berechnet sein. Die Pauschale können nur Angestellte absetzen.

Flug-, Zug- und Taxikosten für Selbstständige werden in der Regel als Reise- oder Transportkosten abgerechnet und sind von der Pauschale ausgenommen. Zahlt der Arbeitgeber bereits aus der Unternehmenskasse einen festen Betrag für die Anreise und weist dies nach, entfällt eine zusätzliche Absetzung ebenfalls.

Höhe der Entferungspauschale

Als Basis für die Höhe der Entfernungspauschale hat der Gesetzgeber den Betrag von 30 Cent pro Kilometer festgelegt. Dabei ist es unerheblich, welches Verkehrsmittel der Arbeitnehmer wählt. Auch wenn er zu Fuß geht, mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt oder öffentliche Verkehrsmittel nutzt, steht ihm die Berücksichtigung der Entfernungspauschale zu. Grundsätzlich können Arbeitnehmer und Angestellte zugleich höchstens 4.500 Euro pro Jahr als Entfernungspauschale steuermindernd absetzen. 

Erhöhung der Entfernungspauschale ab 2021

Der Gesetzgeber hat die Höhe der Entfernungspauschale im Einkommensteuergesetz genau vorgegeben. In setzt er die Pauschale mit 0,30 Cent pro Kilometer und zugleich höchstens 4,500 Euro pro Kalenderjahr fest. 

Mit dem hat der Gesetzgeber neben weiteren Änderungen auch die Höhe der Entfernungspauschale angepasst. Dabei hat er die Anpassung durch einen Zusatz zu § 9 Absatz 1 Satz 3 Nummer 4 EStG bestimmt, der in Satz 8 ausgeführt wird. Demnach gilt für die Veranlagungszeiträume 2021 bis 2026 eine Staffelung in der Höhe der Entfernungspauschale wie folgt:

  • 30 Cent pro Kilometer
    Für jeden Arbeitstag, an dem Arbeitnehmer ihre erste Tätigkeitsstätte aufsuchen, gilt eine Entfernungspauschale von 30 Cent für die ersten 20 Kilometer der einfachen Strecke. 
  • 35 Cent pro Kilometer
    Für jeden weiteren Kilometer, also ab dem 21. Kilometer der einfachen Arbeitsstrecke werden 35 Cent pro vollen Kilometer als Entfernungspauschale angesetzt. Diese Höhe der Pauschale gilt in den Abrechnungsjahren 2021 bis 2023.
  • 38 Cent pro Kilometer
    In den Abrechnungsjahren 2024 bis 2026 steigt die Entfernungspauschale ab dem 21. Kilometer der einfachen Arbeitsstrecke auf 38 Cent pro vollen Kilometer. 

Höchstbetrag

Grundsätzlich bleibt der Höchstbetrag für die Entfernungspauschale trotz der Anpassungen auch weiterhin bei 4.500 Euro pro Kalenderjahr bestehen. Ein höherer Betrag kann nur angesetzt werden, wenn der Arbeitnehmer sein Privatauto oder einen Dienstwagen, der ihm zur Verfügung gestellt ist, für die Fahrten zur Arbeit nutzt.

Anpassungen der Entfernungspauschale für Familienheimfahrten

Dieselben Anpassungen zur Staffelung der Entfernungspauschale gelten auch für Familienheimfahrten bei doppelter Haushaltsführung.

Berechnung der Entfernungspauschale

Um die Entferungspauschale zu berechnen, sind drei Parameter zu berücksichtigen:

  1. Anzahl der Arbeitstage
  2. einfache Wegstrecke zwischen Wohnung und erster Arbeitsstätte
  3. 30 Cent pro Kilometer

Anzahl der Arbeitstage

Sieht das Arbeitsverhältnis eine Fünftagewoche vor, können bis zu 230 Arbeitstage zur Berechnung angesetzt werden. Bei einer Sechstagewoche gelten bis zu 280 Arbeitstage.

Einfache Wegstrecke

Das Finanzamt erkennt nur die kürzeste Wegstrecke an, die für die einfache Fahrt aufgewendet wird.

Beispielrechnung

Ein Angestellter ist im Jahr 2019 insgesamt 220 Tage zur Arbeit gefahren. Die einfache Strecke bei kürzester Wegführung beträgt 15 Kilometer. 

Rechnung:

220 Tage x 15 Kilometer x 0,30 Euro = 990 Euro

Der Arbeitnehmer kann eine Entfernungspauschale in Höhe von 990 Euro ansetzen. 

Entfernungspauschale in der Steuererklärung

Um die Entfernungspauschale abzusetzen, müssen Steuerpflichtige in ihrer Einkommensteuererklärung die Anlage N ausfüllen. Dort können sie die Kilometerpauschale für die Fahrten von der Wohnung bis zur Arbeitsstätte angeben und als Werbungskosten geltend machen. 

Ähnliche Fragen: 

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting