Lexikon

Gewinnthesaurierung – was ist die Gewinnthesaurierung?

Die Gewinnthesaurierung bezeichnet das Einbehalten der von Unternehmen oder Fondsgesellschaften im Laufe einer Periode erwirtschafteten Gewinne. Die Gewinnthesaurierung bezeichnet einen Geschäftsvorgang, bei dem die von einem Unternehmen im Laufe einer Abrechnungsperiode erwirtschafteten Gewinne einbehalten und nicht, beispielsweise in Form einer Dividende, an die Anteilseigner ausgeschüttet werden. Die im Rahmen der Gewinnthesaurierung einbehalten Gelder erhöhen das Eigenkapital und können als günstige Mittel zur Innenfinanzierung von Investitionen für das Unternehmenswachstum genutzt werden.

Welche Finanzierungsarten gibt es eigentlich? Das erfährst Du im Billomat Magazin.

Welche Gründe für die Gewinnthesaurierung gibt es?

Grundsätzlich haben Unternehmen bei der Gewinnverwendung zwei Möglichkeiten. Die Gewinne können als Dividende an die Anteilseigner ausgeschüttet werden oder sie werden einbehalten, um für unterschiedliche Zwecke genutzt zu werden.

Werden Gewinne nicht an die Anteilseigner ausgeschüttet, erhöhen sie das Eigenkapital des Unternehmens. Dadurch kann der Verschuldungsgrad reduziert, die Kapitalstruktur und damit die Bonität des Unternehmens verbessert werden. In der Folge ist es für das Unternehmen einfacher, neue Kredite aufzunehmen. Der Vorteil der Gewinnthesaurierung zur Innenfinanzierung ist die Tilgungs- und Zinsfreiheit der Mittel und, dass keine Kosten für die Kapitalbeschaffung entstehen. Die dem Eigenkapital zugeführten Mittel stehen dem Unternehmen zudem langfristig zur Verfügung. Nachteilig an der Gewinnthesaurierung ist aus Sicht der Anteilseigner, dass sie auf Gewinne verzichten müssen.

gewinnthesaurierungWas sind die steuerlichen Auswirkungen der Gewinnthesaurierung?

Eine Gesellschaft unterliegt in der Regel der Beteuerung des Gewinns. Der zu den Gewinnrücklagen hinzugefügte Betrag entspricht im Allgemeinen dem Nettoertrag nach Steuern. In den meisten Ländern ist keine Steuer auf die kumulierten Gewinne eines Unternehmens fällig. Dies schafft ein Potenzial zur Steuervermeidung, da der Körperschaftsteuersatz in der Regel niedriger ist als die höheren Grenzsteuersätze für die steuerpflichtigen Eigentümer. Die Eigentümer könnten Einkünfte innerhalb einer privaten Firma „parken“, anstatt diese als Dividende ausgezahlt zu bekommen, die dann zu den individuellen Sätzen versteuert werden muss.

Um diese Steuervergünstigung zu eliminieren, erheben einige Länder eine Steuer auf die einbehaltenen Gewinne privater Unternehmen, üblicherweise zum höchsten individuellen Grenzsteuersatz. Die Ausgabe von Gratisaktien wird, selbst wenn sie aus einbehaltenen Gewinnen finanziert wird, in den meisten Ländern nicht als Dividendenausschüttung behandelt, und muss von den Anteilseignern nicht versteuert werden. Da die Gewinnthesaurierung das Eigenkapital des Unternehmens erhöht, wächst der Wert des Unternehmens für jeden Anteilseigner im Laufe der Zeit. Diese Wertsteigerung erhöht in der Regel den Aktienkurs, was bei der Veräußerung der Aktien durch die Inhaber zu einer Steuer mit dem individuellen Steuersatz auf die realisierten Gewinne führen kann.

Gewinnthesaurierung bei Investmentfonds

Bei Investmentfonds wird zwischen thesaurierenden und ausschüttenden Fonds unterschieden. Ein ausschüttender Fond zahlt die erwirtschafteten Gewinne regelmäßig an die Anleger aus. Bei einem thesaurierenden Fond werden die Gewinne einbehalten, wodurch sich das Fondsvermögen und damit der Anteilswert für jeden Anleger im Laufe der Zeit erhöht.

Ähnliche Fragen: 

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting