Lexikon

Handelsbeziehung - Was ist eine Handelsbeziehung?

Handelsbeziehung ist ein Begriff aus der Volkswirtschaftslehre, der im Außenhandel den Handel zwischen zwei oder mehr Staaten bezeichnet. Damit bezieht sich der Begriff auf die geschäftlichen Beziehungen zwischen Importeuren und Exporteuren. Handelsbeziehungen zwischen zwei oder mehr Staaten sind die Grundlage einer internationalen Arbeitsteilung. Dabei unterhalten inländische Unternehmen langfristig angelegte Beziehungen mit Unternehmen im Ausland. Auf die Handelsbeziehungen haben insbesondere die gesetzlichen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den einzelnen Staaten einen Einfluss.

Wenn Dein Auftraggeber im Ausland sitzt, musst Du wissen, welche Mehrwertsteuer für Rechnungen ins Ausland gilt. Wie sich das Ganze verhält, erfährst Du im Billomat Magazin.

Welche Ebenen der Handelsbeziehungen gibt es?

Handelsbeziehung

Eine Handelsbeziehung bezeichnet den Handel zwischen Staaten oder die geschäftliche Beziehung zwischen Importeuren und Exporteuren.

Je nachdem, zwischen welchen sogenannten Wirtschaftssubjekten Handelsbeziehungen bestehen, werden diese unterschiedlich benannt. Unterschieden werden

  • Business-to-Business – Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen
  • Business-to-Consumer – Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen und Endverbrauchern
  • Business-to-Administration – Handelsbeziehungen zwischen Unternehmen und Staaten
  • Administration-to-Administration – Handelsbeziehungen zwischen Staaten

Alle internationalen, über Landesgrenzen hinweg bestehende Handelsbeziehungen werden zusammengenommen als Welthandel bezeichnet.

Welche Arten der Handelsbeziehungen gibt es?

Neben der Differenzierung von Handelsbeziehungen nach Art der Wirtschaftssubjekte wird eine Handelsbeziehung zusätzlich auf der Basis der Anzahl der Vertragspartner unterschieden in bilaterale und multilaterale Handelsbeziehungen.

Bilaterale Handelsbeziehung:

Bilateral bedeutet, dass eine Handelsbeziehung zwischen zwei Unternehmen (Exporteuren/ Importeuren) oder zwischen zwei Staaten besteht. Basis dieser Handelsbeziehungen sind in der Regel gegenseitige Handelsabkommen. Bei zwischenstaatlichen Beziehungen sind die als „trade agreements“ bezeichneten Abkommen die Basis der Handelsbeziehung. Liefer- und Zahlungsbedingungen, auf Englisch terms of delivery and payment, den Incoterms, sind die Grundlage bei Beziehungen zwischen zwei Unternehmen.

Multilaterale Handelsbeziehung:

Als multilateral wird eine Handelsbeziehung bezeichnet, wenn mindestens drei Unternehmen oder drei Staaten auf der Grundlage von Handelsabkommen wie beispielsweise dem NAFTA Freihandelsabkommen oder dem ASEAN-China-Freihandelsabkommen in Beziehung zueinanderstehen.

Handelsbeziehungen unterschiedlicher Integrationstiefe

Die Handelsbeziehungen zwischen Staaten können mit einer Vielzahl unterschiedlicher Handelsabkommen geregelt werden. Dabei werden die Handelsabkommen anhand des Integrationsrates unterschieden. Der Integrationsgrad bestimmt, wie weitreichend die Beziehungen zwischen zwei oder mehreren Ländern geregelt sind. Handelsbeziehungen können auf einfachen Handelsverträgen und einfachen bilateralen oder multilateralen Vereinbarungen beruhen. Umfangreiche und weitreichende Abkommen wie beispielsweise zwischen den Ländern der Europäischen Union sind ebenfalls möglich. Vertragsarten bei Handelsbeziehungen sind beispielsweise:

  • Investitionsschutzabkommen
  • einfache Handelsabkommen
  • Freihandelsverträge zur Errichtung von Freihandelszonen
  • Regelungen für einen gemeinsamen Binnenmarkt – Beispiel EU

Handelsbeziehungen der EU Mitgliedsstaaten

Die Regelung der Beziehungen innerhalb der EU reichen von einem freien Verkehr aller Produktionsmittel, der Niederlassungsfreiheit für Personen und Unternehmen, bis hin zu einer Koordinierung der gemeinsamen Wirtschaftspolitik.

Grundlage der heutigen Handelsbeziehung innerhalb der EU war der im Dezember 1969 von der damaligen Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) gefasste Beschluss, die Abkommen über die Handelsbeziehung zwischen den EWG Mitgliedstaaten und weiteren Drittstaaten stufenweise zu vereinheitlichen und gemeinsame Abkommen auszuhandeln. Heute dürfen neue Handelsabkommen mit Ländern außerhalb der EU nur noch gemeinschaftlich von den Mitgliedsländern ausgehandelt und geschlossen werden. Diese zentralisierte Gestaltung einer Handelsbeziehung mit Drittländern ist einer der Gründe für den Brexit, den Wunsch Großbritanniens aus der EU auszutreten.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting