Lexikon

Kinderfreibetrag - Was ist der Kinderfreibetrag?

Der Kinderfreibetrag wird vom Staat festgelegt und ist der Betrag, den Eltern für jedes ihrer Kinder pro Jahr steuerfrei verdienen können. Der Kinderfreibetrag erhöht den steuerfreien Grundfreibetrag und wird nicht mit diesem verrechnet. Der Freibetrag in Höhe von derzeit 7.428 Euro wird vom Finanzamt rückwirkend vom zu versteuernden Einkommen der Eltern abgezogen. Der steuerfreie Betrag ist dazu vorgesehen, die Versorgung der Kinder sicherzustellen und die Kosten für die Ausbildung zu decken.

Wie beantragt man als Selbstständige Kindergeld? Im Billomat Magazin erfährst du es.

Wer hat einen Anspruch auf den Kinderfreibetrag?

Grundsätzlich haben beide Elternteile einen Anspruch auf die Hälfte des Kinderfreibetrages. Der Freibetrag wird bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres des Kindes oder, wenn sich das Kind in der Ausbildung (Lehre, Studium) befindet, bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gewährt. Der Freibetrag kann sowohl für leibliche wie auch für adoptierte Kinder in Anspruch genommen werden. Die Inanspruchnahme bei Pflegekindern ist fallabhängig und richtet sich nach dem jeweiligen Umfang der Betreuung des oder der Kinder durch die Pflegeeltern.

Eine Übertragung des Anspruches auf die Stiefeltern oder Großeltern ist ebenfalls möglich. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind bei ihnen lebt. Zudem wurde im Jahr 2014 durch das Bundesfinanzministerium klargestellt, dass Lebenspartnerschaften bei der Inanspruchnahme des Kinderfreibetrages verheirateten Eltern gleichgestellt sind. Daraus folgt, dass bei einer gemeinsamen Adaption eines Kindes durch eine eingetragene Lebenspartnerschaft die Adoptiveltern einen Anspruch auf den Freibetrag für das adoptierte Kind haben.

Flexible Buchhaltung von überall?

Erledige mit Billomat deine Buchhaltung wann du willst und wo du willst.

Jetzt testen

Verteilung des Kinderfreibetrages nach dem Halbteilungsprinzip

Für jedes ihrer Kinder erhalten die Eltern gemeinsam den Kinderfreibetrag in voller Höhe. Der Freibetrag wird unter den Eltern nach dem sogenannten Halbteilungsprinzip aufgeteilt. Das bedeutet, bei Ehegatten oder Lebenspartnerschaften, bei denen beide in die Steuerklasse IV eingruppiert sind, wird der Kinderfreibetrag in gleicher Höhe je zur Hälfte auf das Einkommen angerechnet. Bei Partnern oder Ehegatten mit der Steuerklassenkombination III / V wird der Kinderfreibetrag in voller Höhe dem Elternteil mit der Steuerklasse III zugerechnet. Bei unverheirateten Paaren in den Steuerklassen I oder II hat jeder Elternteil einen Anspruch auf die Hälfte des Freibetrages je Kind.

Kinderfreibetrag

Wahlpflicht der Eltern zwischen Kinderfreibetrag und Kindergeld

Das Kindergeld ist eine steuerfreie monatliche gezahlte Geldleistung des Staates für jedes Kind. Das Kindergeld kann jedoch nicht zusammen mit einer Beanspruchung des Kinderfreibetrages bezogen werden. Eltern müssen sich zwischen einer der beiden staatlichen Leistungen entscheiden. Welche Variante der staatlichen Unterstützung günstiger ist, ist im Wesentlichen abhängig von der Höhe des gesamten Einkommens. In der Regel ist das Kindergeld für Eltern mit geringem Einkommen günstiger. Das Finanzamt prüft dies jedoch automatisch.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting