Lexikon

Kleinunternehmer - Was ist ein Kleinunternehmer?

Die sogenannte Kleinunternehmerregelung ist eine Vereinfachungsregelung des Umsatzsteuerrechts, die Unternehmern ein Wahlrecht gewährt, ob er auf den Ausweis und die Abführung der Umsatzsteuer verzichtet. Für die Inanspruchnahme der Kleinunternehmerregelung hat der Gesetzgeber enge Grenzen gesetzt. Wer als Kleinunternehmer gilt, ist in § 19 UStG festgelegt.

In der Kleinunternehmerregelung ist das Thema Umsatz klar formuliert: Was genau dabei beachtet werden muss, klären wir im Billomat Magazin.

Voraussetzungen für die Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung

Um die Kleinunternehmer-Regelung in Anspruch nehmen zu können, dürfen die umsatzsteuerpflichtigen Einnahmen von Selbstständigen und Gewerbetreibenden gemäß § 19 UStG die folgenden Umsatzgrenzen nicht übersteigen:

  • 17.500 Euro Umsatz im Jahr der Geschäftseröffnung
  • 50.000 Euro Umsatz im Folgejahr

Da in der Regel keine Vergleichszeiträume vorliegen, können die Umsätze geschätzt werden. Wichtig ist, dabei zu beachten, dass sich die Umsätze nicht auf das Kalenderjahr, sondern auf einen Zeitraum von 12 Monaten beziehen. Zudem müssen beide Bedingungen erfüllt sein.

Kleinunternehmer

Folgen beim Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung

Ob ein Unternehmer die Kleinunternehmerregelung nutzen möchte, wird dem zuständigen Finanzamt in der Regel bereits auf dem „Fragebogen zur steuerlichen Erfassung“ mitgeteilt. Wird auf die Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung verzichtet, ist diese Entscheidung für den Unternehmer 5 Kalenderjahre bindend. Durch diese Vorschrift soll verhindert werden, dass junge Unternehmer in den ersten Jahren hohe Erstattungen bei der Vorsteuer in Anspruch nehmen und anschließend zur vereinfachten Umsatzsteuerregelung gemäß § 19 UStG wechseln.

Folgen bei Überschreiten der Umsatzgrenzen

Übersteigt der Umsatz im ersten Jahr die Grenze von 17.500 Euro, bleibt der Status als Kleinunternehmer für das erste Jahr erhalten. Im Folgejahr ist dann jedoch die Regelbesteuerung verpflichtend. Wird im zweiten Jahr die 50.000 Euro Umsatzgrenze überschritten, hat dies keine rückwirkenden Konsequenzen. Ab dem dritten Jahr erfolgt dann die Regelbesteuerung, auch wenn der Umsatz wieder geringer als 17.500 Euro ausfällt.

Vor- und Nachteile der Kleinunternehmer-Regelung

Erfüllt ein Unternehmer die Voraussetzung, kann er auf den Ausweis der Mehrwertsteuer in seinen Rechnungen und die Abführung der Steuer verzichten. Das Einreichen der Umsatzsteuervoranmeldungen beim Finanzamt entfällt. Der Verwaltungsaufwand wird dadurch geringer. Bei Geschäften mit Privatkunden können Waren und Dienstleistungen günstiger angeboten werden. Dennoch unterliegt ein Kleinunternehmer dem Umsatzsteuergesetz. Die Umsatzsteuer wird in den Rechnungen lediglich nicht gesondert ausgewiesen und vom Finanzamt gemäß § 218 ff. AO nicht erhoben.

Nachteilig kann sich der Ausschluss vom Vorsteuerabzug aus den Rechnungen für empfangene Waren und Dienstleistungen auswirken. Kein Preisvorteil ergibt sich bei Geschäften mit vorsteuerabzugsberechtigten Kunden. Zudem ist das Image des Kleinunternehmers wegen der fehlenden Umsatzsteuerangaben bei Firmenkunden nicht besonders hoch.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting