Lexikon

Konjunktur - Was ist eine Konjunktur?

Die Konjunktur zeigt den Auf- und Abschwung eines Geschäftes an, zumeist in Zusammenhang mit einer gesamtwirtschaftlichen Situation. Der Aufschwung selbst besteht aus mehreren Phasen, wobei am Höhepunkt die Hochkonjunktur steht. Auf ein solches Hoch folgen jedoch zwangsläufig Stagnation und Rezession mit der Depression am tiefsten Punkt, bevor die Aufschwungphase erneut beginnen kann.

Gründen ohne Betriebswirtschaftskenntnisse – Geht das? Im Billomat Magazin erfährst du es!


  1. Konjunktur: eine Definition
  2. Einteilung der Konjunktur in Phasen – Überblick
  3. Wie ist der natürliche Ablauf der Konjunktur?
  4. Faktoren der Konjunktur
  5. Konjunkturzyklus

Konjunktur: eine Definition

Der Begriff Konjunktur beschreibt Schwankungen und Verläufe in der Geschwindigkeit der wirtschaftlichen Entwicklung. Als zentrale Messgrößen, um die Konjunktur der wirtschaftlichen Verläufe zu bewerten, gelten das Bruttoinlandsprodukt BIP oder das Bruttosozialprodukt BSP. Neben den zentralen Messgrößen gelten auch kleinere Einheiten, wie zum Beispiel der Grad der Beschäftigung und der Arbeitslosigkeit, Preisentwicklungen und Konsum, Export oder Investitionsmassen als Indikatoren für die Beurteilung der Konjunktur. 

Einteilung der Konjunktur in Phasen – Überblick

Konjunktur

Phasen der Konjunktur

Um die Schwankungen der wirtschaftlichen Entwicklung zu bewerten, werden die zyklischen Bewegungen in Phasen eingeteilt. Dabei unterscheidet man vier grundlegende Konjunkturabschnitte innerhalb eines Zyklus:

  • Erste Phase – Aufschwung oder Expansion
    Die Phase des Aufschwungs folgt auf den untersten Wendepunkt und gilt als Erholung und Ausdehnung. Sie ist durch eine verbesserte Auslastung der wirtschaftlichen Kapazität, wachsende Beschäftigung und steigende private Investitionen gekennzeichnet. Zudem steigt in der Aufschwungsphase das Volkseinkommen und der private Konsum. 
  • Zweite Phase – Hochkonjunktur oder Boom
    Sobald Arbeitskraft, natürliche Ressourcen und Kapital auf einem Höchststand ausgelastet sind, geht der Aufschwung in die Hochkonjunktur über. Diese stellt den oberen Wendepunkt im Konjunkturzyklus. Der Boom hält so lange an, bis die gesamte Volkswirtschaft das höchste Potential ihrer Auslastung erreicht hat. Als Anzeichen für den Wendepunkt eines Booms gilt, dass das reale Volkseinkommen nicht mehr ansteigen kann. Zugleich entstehen starke Preissteigerungen. 
  • Dritte Phase – Abschwung oder Rezession
    Im Abschwung gehen private Investitionen sowie der private Konsum zurück, während die Zahlen von Arbeitslosigkeit und Unternehmensinsolvenzen ansteigen. 
  • Vierte Phase – Konjunkturtief oder Depression
    In der Depression herrscht sehr hohe Arbeitslosigkeit, während die Kapazitäten nicht ausgelastet werden und wenig Investitionentätigkeit vorliegt.

Wie ist der natürliche Ablauf der Konjunktur?

Die Aufschwungphase oder Expansion ist dadurch gekennzeichnet, dass Produktion und Umsätze steigen. Die Arbeitslosenquote sinkt, Unternehmen expandieren, stellen neu ein, mehr Aufträge werden vergeben. Es kommt zu einem Boom, der Hochkonjunktur. An diesem höchsten Punkt der Konjunktur ist das Lohnniveau hoch, der Privatkonsum am Höhepunkt und die Nachfrage kann in Teilen nicht gedeckt werden, weil die Wirtschaft voll ausgelastet ist. Genau dieser Mangel und die ständige Bereitschaft zu Konsum führen zu einer Überhitzung. Eine Trendwende tritt ein. Der Markt stagniert.

Je kürzer die Stagnation, desto gesünder die Konjunkturwelle. Es folgt der Abschwung. Die Nachfrage geht zurück, Aufträge bleiben aus, die Arbeitslosigkeit steigt, Zinsen fallen, Investitionen können nicht mehr getätigt werden. Der Tiefstand der Leistung ist mit dem Konjunkturtief, der Depression, erreicht.

Faktoren der Konjunktur

Das Phänomen, dass die Konjunktur nicht durchgehend gleichmäßig verläuft, sondern zyklischen Schwankungen unterworfen ist, geht auf verschiedene Ursachen zurück. Dazu gehören sowohl Kräfte, die im Inneren eines Wirtschaftssystems wirken, als auch Wirkungen, die die Wirtschaft von außen beeinflussen. Dabei spricht man von endogenen (inneren) und exogenen (äußeren) konjunkturellen Faktoren.

Zu endogenen Faktoren können zum Beispiel überhöhte Investitionen in Boomzeiten gehören, die das wirtschaftliche Gleichgewicht zum Schwanken bringen. Aber auch unvorhergesehene Ereignisse, die von Kräften ausgehen, die außerhalb der Wirtschaft stehen, können Störungen im Wirtschaftssystem auslösen. Dazu können zum Beispiel ein extrem starker Anstieg von Rohstoffpreisen aufgrund politischer Konflikte gehören oder ein Embargo, das den Export von Wirtschaftsgütern unterbindet. Als weiterer Faktor mit sowohl endogenen als auch exogenen Wirkkräften nehmen insbesondere die Verflechtungen der verschiedenen Volkswirtschaften untereinander einen erheblichen Einfluss auf die gegenseitige Konjunktur. 

Konjunkturzyklus

Der Zeitraum zwischen dem Beginn der ersten und dem Ende der letzten Konjunkturphase wird als Konjunkturzyklus bezeichnet. Demnach umfasst ein Konjunkturzyklus keinen kalendarischen Zeitraum, sondern die Vervollständigung im Ablauf der unterschiedlichen Konjunkturphasen. Dabei beginnt der Zyklus jeweils an einem oberen oder unteren Wendepunkt, um bis zum entsprechend nächsten Höchst- oder Tiefstand zu laufen. Die Wendepunkte liegen dabei in der zweiten und vierten Phase bei Boom oder Depression. 

Konjunkturzyklus und Bedeutung für die Wirtschaft

Die Konjunkturzyklen verlaufen in unterschiedlichen Wellen, jedoch immer nach dem gleichen Muster. Während der angestrebte Zustand einer wirtschaftlichen Situation die Hochkonjunktur ist, befinden sich die meisten Vorgänge in der Expansion, dem Aufschwung, oder in der Rezession, dem Abschwung.

Während die Bewegung der Konjunktur normal ist, sieht die unternehmerische Realität den Abschwung naturgemäß ungern. Besonders risikoreich ist der Zustand der Stagnation. Stagniert ein Geschäftszweig, ist der Markt auf längere Sicht gesättigt. Er kann nicht mehr wachsen, weil das Bedürfnis nach Waren oder Dienstleistungen gestillt ist. Ohne Wachstum kann auch die ausübende Branche, das Unternehmen oder der Staat nicht expandieren.

Erwartungen an den Rhythmus

Es kann davon ausgegangen werden, dass der Zyklus stets zu einem Aufschwung zurückfindet. Gleichzeitig müssen Unternehmen und Arbeitnehmer darauf gefasst sein, dass eine Hochkonjunktur immer wieder nach einer gewissen Zeit in sich zusammenfällt.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting