Lexikon

Kontenrahmen - Was ist der Kontenrahmen?

Der Kontenrahmen bildet die Grundlage für die korrekte Verbuchung der Geschäftsvorfälle bei der doppelten Buchführung. Damit bildet der Rahmen des Kontos ein strukturiertes System zur Verbuchung. Der Rahmen fasst den Kontenplan ein. Der Kontenplan wird für jedes Unternehmen spezifisch festgelegt, damit die Geschäftsvorfälle – im Sinne der GoB – akribisch und nachvollziehbar erfasst werden können. Damit wird jeder Bilanz– oder GuV– Posten einem Konto des Kontenrahmens zugeordnet.

Billomat bietet für den Datenexport an deinen Steuerberater verschiedene Kontenrahmen, Kontenarten und Kontenklassen an, die du ganz individuell den eigenen Bedürfnissen anpassen kannst.

Viele Unternehmen verwenden standardisierte Rahmen für die Konten wie beispielsweise den SKR 03 oder den SKR 04.

Einheitlicher Aufbau eines Kontenrahmen

Die Digitalisierung der Buchhaltung hat dazu geführt, dass ein numerischer Code die einzelnen Kontenrahmen identifiziert. Die Nummern werden im Kontenplan übernommen. Die Verwendung gleicher Rahmen für die Konten gewährleistet ein Minimum an Vergleichbarkeit der verschiedenen Unternehmen gleicher Branchen. Dieser Vorteil kommt verschiedenen statistischen Zwecken entgegen. Der Aufbau eines solchen Rahmens ist einheitlich. So bekommen Sachkonten eine vierstellige Nummer, die von 0001 bis 9999 reicht. Die Ziffern bilden die verschiedenen Gliederungsebenen ab.

  • Die erste Stelle steht für die Kontenklasse,
  • Die zweite Stelle steht für die Kontengruppe,
  • Die dritte Stelle steht für die Kontenuntergruppe,
  • Die vierte Stelle steht für die Einzelkonten.

Kontenrahmen

Kontenrahmen passen sich an Individualität der Unternehmen an

Teilweise bilden die Rahmen der Konten auch Verzeichnisse für mögliche Buchführungskonten in unterschiedlichen Wirtschaftszweigen. Diese Wirtschaftszweige sind auf branchenspezifische Eigenheiten ausgerichtet. Zudem können die Kontenrahmen an die unterschiedlichen und individuellen Bedürfnisse der einzelnen Unternehmen angepasst werden. Nicht nötige Konten des Rahmens können dadurch im Kontenplan weggelassen oder alternativ feiner untergliedert werden.

Kontenplan und Kontenrahmen – Wo liegt der Unterschied?

Neben dem Kontenrahmen wird von einigen Unternehmen auch ein Kontenplan verwendet. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um Synonyme mit ein und der selben Bedeutung. Denn während ein Kontenrahmen alle in einer Branche möglicherweise benötigte Konten beinhaltet, ist der Kontenplan eine reduzierte und für jedes Unternehmen individualisierte Variante des Kontenrahmens. Schließlich benötigt ein Unternehmen zur ordentlichen Buchführung in der Regel nicht alle in seiner Branche verwendeten Konten.

Buchhaltung für Gründer: Kostenloses ePaper!

Buchhaltung für GründerBetriebseinnahmen, E-Bilanz, Doppelte Buchführung: Was ist das alles überhaupt? Das Thema Buchhaltung ist für viele Selbständige und Gründer eine große Hürde. Hole dir jetzt das kostenlose ePaper von Billomat zum Thema „Buchhaltung für Gründer und Selbständige“!

>> Zum ePaper Download: Buchhaltung für Gründer

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting