Lexikon

Kontierung - Was ist die Kontierung?

Die Kontierung ist bei der Buchführung die Entscheidung, auf welchen Konten ein einzelner Geschäftsvorfall nachfolgend gebucht werden soll. In der Regel werden im Zuge der Kontierung zusätzliche Angaben zur Kostenstelle und zum Kostenträger gemacht. Die Vorkontierung erfolgt meist mittels Stempel oder EDV-Aufkleber direkt auf dem Buchungsbeleg.

Welche Vorteile das digitale Ausstellen von Quittungen neben der Zeitersparnis noch bringt, erfährst du im Billomat Magazin.

Die Vorbereitung der Buchung mittels manueller Kontierung

In den meisten Unternehmen erfolgt die Vorkontierung manuell mittels eines speziellen Kontierungsstempels. Der Abdruck des Stempels auf dem Buchungsbeleg enthält je nach Unternehmen individuell gestaltete Felder für die Eintragung des Datums, der Konten mit Nummer, eventuell der Beträge sowie weitere Informationen, die von Hand eingetragen werden. Die Angaben der Vorkontierung ergeben den Buchungssatz und für die Buchhaltung ist ersichtlich, welches Konto bei der Buchung anzusprechen ist.

Kontierung

Die Vorgabe des Buchungssatzes durch die Kontierung

Durch die Kontierung wird der Buchungssatz für die nachfolgende Buchung festgelegt und damit bestimmt, welche Konten (Vergleiche hierzu den Lexikonbeitrag zu Girokonto) im Soll und Haben anzusprechen sind. Je nach den individuellen Anforderungen eines Unternehmens sind auf den Kontierungsstempel zusätzliche Felder für die Kostenstellen und Kostenträger vorgesehen. Durch entsprechende Einträge werden die Einzel– und Gemeinkosten bereits bei der Vorkontierung auf die verschiedenen Kostenträger und Kostenstellen verteilt.

Was ist die Bedeutung der Kontierung für die Kostenanalyse?

Eine ordnungsgemäße Kontierung ist nicht nur die Grundlage für eine ordnungsgemäße Buchführung, sondern eine wesentliche Voraussetzung für das Controlling. Durch die Vorkontierung wird die Aussagekraft der bei der Kostenrechnung benutzten Datenbasis sichergestellt. Hier ist zum Beispiel die fehlerfreie und lückenlose Zuordnung der Einzel- und Gemeinkosten für die Analyse der Fertigungskosten von entscheidender Bedeutung.

Der Kontenplan als Grundlage für die Vorkontierung

Der Kontenplan ist ein vollständiges Verzeichnis der in der Buchhaltung des Unternehmens benutzten Konten. Für jedes Unternehmen existiert in der Regel ein individueller Kontenplan, der auf dem in der Bundesrepublik einheitlich genutzten Industriekontenrahmen (IKR) oder dem vom der DATEV (Vergleiche hierzu den Lexikonbeitrag zu DATEV Format) entwickelten Standardkontenrahmen (SKR) basiert. Sowohl IKR und SKR enthalten für die meisten Unternehmen zu viele Konten, die nicht genutzt werden. Daher ist es möglich, die standardisierten Kontenrahmen durch einfaches Weglassen nicht genutzter Konten an die Anforderungen des eigenen Unternehmens anzupassen. Bei der Kontierung ist die Buchhaltung oder die Personen, die die Vorkontierung vornehmen an den einmal festgelegten Kontenrahmen gebunden.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting