Lexikon

Kosten - Was sind Kosten?

Der Begriff Kosten bezieht sich in der Betriebswirtschaft auf den in Geldeinheiten bewerteten Verzehr von immateriellen und materiellen Produktionsfaktoren, die zur Herstellung von Sachleistungen und/oder Dienstleistungen sowie deren Absatz benötigt werden. Zu den Produktionsfaktoren zählen die Arbeitskraft, Güter, Dienstleistungen und Rechte. Volkswirtschaftslehre bezieht sich der Begriff auf den in Geldeinheiten bewerteten Güterverzehr in der Produktion.

Fehler bei der Kassenbuchführung – Wie richtige Kassenbuchführung vor hohen Kosten schützt, erfährst Du im Billomat Magazin.

Kosten
In der Betriebswirtschaftslehre gibt drei unterschiedliche Ausprägungen des Begriffs:

  • wertmäßiger Kostenbegriff
  • pagatorischer Kostenbegriff
  • entscheidungsorientierter Kostenbegriff

Der wertmäßige Kostenbegriff ist der in der Betriebswirtschaft verwendete Begriff für den in Geldeinheiten bewerteten Verzehr. Er bezieht sich auf den Wert aller verbrauchten Güter und Dienstleistungen zur Leistungserstellung in einer Periode. Charakteristisch für den wertmäßigen Kostenbegriff ist die Zweckbezogenheit. Es können je nach Zweck unterschiedliche Ansätze für die Bewertung wie der Anschaffungswert oder die Opportunitätskosten in der Kostenrechnung angewendet werden. Was der wertmäßige Kostenbegriff im Einzelfall beinhaltet, wird erst in Zusammenhang mit einem bestimmten Rechnungszweck bestimmt und festgelegt.

Pagatorische Kosten sind tatsächliche Auszahlungen, wie sie beim Kauf von Rohstoffen oder der Auszahlung von Löhnen und Gehältern erforderlich sind.

Entscheidungsorientierte Kosten sind die Auszahlungen – einschließlich der Auszahlungsverpflichtungen – eines Unternehmens, die durch eine Entscheidung über ein bestimmtes Kalkulationsobjekt, über die Beschaffung und über die Verwendung von Gütern für die Erstellung von Leistungen ausgelöst werden. Bei den entscheidungsorientierten Kosten sind keine Erlösschmälerungen und keine Opportunitätskosten enthalten.

Kostenermittlung aus den Aufwendungen in der Finanzbuchhaltung

Die Kostenermittlung aus den Aufwendungen in der Finanzbuchhaltung kann durch das Ausscheiden der neutralen Aufwendungen sowie durch die Einbeziehung der Zusatzkosten, die nicht als Aufwand verbucht wurden, geschehen. Beispiele für diese Zusatzkosten sind für das Eigenkapital berechnete kalkulatorische Zinsen oder der kalkulatorische Unternehmerlohn. Eine weitere Ermittlung kann erfolgen, in dem zunächst kalkulatorisch ungeeignete Aufwendungen in sogenannte Anderskosten umgeformt werden – zum Beispiel für Fremdkapital berechnete kalkulatorische Zinsen oder kalkulatorische Abschreibungen.

Unterschiede zwischen Aufwand und Kosten

Aufwand umfasst alles, wodurch das Geldvermögen eines Unternehmens einschließlich des Eigenkapitals gemindert wird. Kosten entstehen bei einer betrieblichen Leistungserbringung, sind periodenbezogen und können gleichzeitig auch Aufwand sein. So verursachen der Materialeinkauf oder die Löhne der Mitarbeiter Kosten, denen jedoch die Leistung oder das Material gegenübersteht. Liegen die Ausgaben außerhalb einer Periode sind sie Aufwand.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting