Lexikon

Lastschrift - Was ist eine Lastschrift ?

Bei der Zahlungsmethode Lastschrift bucht die Bank vom Konto des Zahlungspflichtigen Geld ab, um dieses auf das Konto des Empfängers zu buchen.
Die Bezahlung mittels einer Lastschrift zählt zum bargeldlosen Zahlungsverkehr. Dabei erfolgt die Zahlung (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zum Zahlungsziel) beim Lastschriftverfahren durch den Zahlungsempfänger.

Mit Billomat kannst du deine Lastschriften als SEPA exportieren und bleibst damit fit für die Zukunft.

Unterschiede zwischen Lastschriften und Überweisungen

Bei einer Überweisung füllt der Zahlungspflichtige einen Überweisungsträger online oder auf Papier aus. Dadurch erteilt der Kontoinhaber seiner Bank den Auftrag, einen mitgeteilten Betrag auf ein anderes Konto (Vergleiche hierzu den Lexikoneintrag zum Kontenrahmen) zu überweisen.
Bei der klassischen Lastschrift aber löst der Zahlungsempfänger die Abbuchung vom Konto des Zahlungspflichtigen aus. Dadurch unterscheidet sich diese Bezahlmethode von einer herkömmlichen Überweisung.

Die Lastschrift durch eine Einzugsermächtigung

Im sogenannten B2C (Business to Customer) Bereich ist die Lastschrift auf Grundlage einer Einzugsermächtigung üblich. Dabei darf der Zahlungsempfänger, dank der vom Kunden (siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zur Kundenakquise) an ihn ausgestellten Einzugsermächtigung, den Betrag vom Konto des Kunden und Zahlungspflichtigen einziehen. Dies erfolgt durch die Veranlassung der Abbuchung bei der Bank (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zu Banken) des Zahlungspflichtigen.
Um Missbrauch zu vermeiden, ist es dem Zahlungspflichtigen in der Regel möglich diesen Bankeinzug nachträglich und ohne Angabe von Gründen innerhalb der ersten sechs Wochen zu widersprechen. Wurde keine Einzugsermächtigung vom vermeintlich Zahlungspflichtigen erteilt ist ein Widerspruch auch nach sechs Wochen möglich.

Lastschrift

Die Lastschrift durch einen Abbuchungsauftrag

Zudem gibt es die Möglichkeit eine Lastschrift mittels eines Abbuchungsauftrages durchzuführen. Dabei beauftragt der Zahlungspflichtige seine Bank damit, Lastschriften des Zahlungsempfänger einzuziehen und den entsprechenden Betrag von seinem Konto abzubuchen.
Diese Vorgehensweise wird besonders gerne im B2B (Business to Business) Bereich eingesetzt. Sie bietet den Vorteil, dass sich der Zahlungsempfänger hundertprozentig auf die beim Zahlungseingang erhaltene Zahlung verlassen kann. Denn durch die Erteilung des Abbuchungsauftrages an seine Bank hat der Zahlungspflichtige die Zahlung aktiv und selbst ausgelöst. So kann der Zahlungsempfänger sicher gehen, dass das Geld beispielsweise im Falle einer Insolvenz des Zahlungspflichtigen nicht wieder von seinem Konto abgebucht werden kann.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting