Lexikon

Mahnbescheid - Was ist ein Mahnbescheid?

Ein Mahnbescheid kann nur in dem Fall auf schriftlichen Antrag vom zuständigen Mahngericht nach § 688 Absatz 1 Zivilprozessordnung (ZPO) erlassen werden, wenn der Gläubiger gegenüber einem Schuldner Anspruch auf die Zahlung eines bestimmten Geldbetrages hat. Der Erlass eines Mahnbescheides erfolgt im Zuge eines gerichtlichen Mahnverfahren, wenn der Schuldner sich nach § 286 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) in Zahlungsverzug befindet.

Das gerichtliche Mahnverfahren: Wie du bei deinen Kunden richtig mahnst, erfährst du im Billomat Magazin.

Ein sogenannter Schuldverzug oder Zahlungsverzug liegt nach § 286 Absatz 1 Satz 1 BGB dann vor, wenn der Schuldner auf eine, nach der Fälligkeit einer Leistung, ergangene Mahnung des Gläubigers die Zahlung nicht leistet. Um in Schuldverzug zu geraten, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Mahnbescheid

Dies sind unter anderem

  • die Leistung muss fällig sein
  • die Leistung ist verzögert
  • die Leistung muss durchsetzbar sein
  • der Schuldner hat die Nichtleistung zur vertreten

Entgegen der weit verbreiteten Meinung ist die Zustellung einer Mahnung nach § 286 Absatz 2 BGB entbehrlich, damit ein Schuldner in Verzug gerät.

Den Mahnbescheid beantragen

Ein Mahnbescheid kann nur bei dem für das jeweilige Bundesland zuständigen Amtsgericht, das die Funktion des Mahngerichtes ausübt, beantragt werden. Der Antrag muss in Schriftform erfolgen. Das Formular für den Antrag ist beim Amtsgericht erhältlich oder kann aus dem Internet heruntergeladen und ausgefüllt werden. Im Formular müssen ausführliche Angaben zur Person der Antragsteller, zu Person des Schuldners und zu den fälligen Leistungen gemacht werden. Hierbei muss der genaue Betrag sowie der Grund der Forderung angegeben werden. Hinzu kommen noch Angaben zu Zinsforderungen und wann diese Zinsen fällig sind. Zudem muss angegeben werden, bei welchem Gericht der Gläubiger im Falle eines Widerspruchs durch den Schuldner die Forderung auf dem Klageweg durchsetzen will. Wichtig ist dabei, dass der Schuldner über eine sogenannte zustellfähige Adresse verfügt. An eine Adresse im Ausland kann ein Mahnbescheid in der Regel nicht zugestellt werden. Der ausgefüllte Mahnbescheid kann beim Mahngericht persönlich oder auf dem Postweg eingereicht werden.

Ablauf des Mahnverfahrens

Mit Einreichen des Mahnbescheides erhebt das Mahngericht eine Gerichtsgebühr für die Bearbeitung, die zunächst vom Antragsteller zu entrichten ist, nach Vollstreckung jedoch vom Antragsgegner zurückgefordert werden kann. Der Mahnbescheid wird vom Gericht erlassen und dem Schuldner zugestellt, wenn die Gebühr eingezahlt wurde. Eine Überprüfung, ob die Forderung tatsächlich besteht erfolgt nicht.

Der Schuldner hat nach der Zustellung zwei Wochen Zeit gegen den Bescheid Widerspruch einzulegen. Erfolgt kein Widerspruch, kann der Gläubiger nach Ablauf der Zweiwochenfrist einen Vollstreckungsbescheid beim Mahngericht beantragen, der ohne weiteres Gerichtsurteil vollstreckbar ist. Der Mahnbescheid verliert seine Wirkung, wenn der Vollstreckungsbescheid nicht innerhalb von sechs Monaten nach der Zustellung des Mahnbescheides beantragt wird.

Einzelnachweise:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting