Lexikon

Mahnstufen - Was sind Mahnstufen?

Mahnstufen sind die verschiedenen Bearbeitungsschritte innerhalb eines Mahnverfahrens, die die Anzahl und das Ausmaß der Mahnungen festlegen. Kommt es innerhalb einer Geschäftsbeziehung bei der Zahlung des Kunden zu Fristversäumnissen, setzt das außergerichtliche Mahnverfahren ein. Die einzelnen aufeinanderfolgenden Eskalationsschritte werden Mahnstufen genannt.

Bei einer Mahnung kann man einiges falsch machen. Wie du richtig mahnst, kannst du in unserem Billomat-Magazin nachlesen.

Tipp: Mit mahnung-schreiben.de stellen wir Anfängern ein kostenloses Tool zum Mahnungen online schreiben zur Verfügung.

Wie lautet die gesetzliche Regelung für Mahnstufen?

Mahnstufen

Die Fristen für die einzelnen Mahnschritte und deren Anzahl sind nicht gesetzlich geregelt. Im § 286 BGB wird lediglich definiert, wann der Schuldner gegenüber seinem Gläubiger in Verzug gerät. In den letzten Jahrzehnten hat sich innerhalb der meisten Unternehmen aber ein dreistufiges Mahnverfahren als Standard entwickelt.

  • Erste Stufe: Hierbei wird der säumige Kunde nach Verzug schriftlich zunächst meist ohne Mahngebühr gebeten, die Zahlung innerhalb einer vorgegebenen Frist zu leisten.
  • Zweite Stufe: In der zweiten Stufe kommt es in der Regel neben der erneuten Aufforderung zur Festsetzung einer Mahngebühr und Verzugszinsen.
  • Dritte Stufe: Bei ausbleibendem Erfolg gehen die meisten Firmen zu einer letzten Mahnung mit Androhung eines gerichtlichen Mahnverfahrens über. Die rechtlichen Konsequenzen für den Schuldner bleiben von der ersten Stufe an identisch, lediglich der Forderungsdruck erhöht sich. Der Schuldner ist in Verzug und verpflichtet zu zahlen. Die Anwendung von Mahnstufen dient dabei dem Erhalt eines Vertrauensverhältnisses zwischen den Geschäftspartnern, das bei sofortigen Mahnverfahren alsbald zerstört wäre. Beim gerichtlichen Mahnverfahren kommen Mahnstufen gar nicht zum Einsatz, es wird lediglich zwischen Mahnbescheid und der Klage im Zivilverfahren unterschieden.

Was sind die Unterschiede für Mahnstufen bei Verbraucher und Geschäftskunden?

Im Vergleich zu Privatpersonen kommen Geschäftskunden ganz ohne Mahnung in Verzug, sobald 30 Tage nach Fälligkeit vergangen sind. Für Privatkunden kommt dies nur in Betracht, wenn die Frist auch explizit in der Rechnung genannt wird. In allen anderen Fällen setzt das Verfahren der Mahnstufen ein.

Mit Billomat kannst du problemlos eine Mahnung online erstellen. Achte dabei darauf die Mahngebühren und Verzugszinsen korrekt zu vermerken.

Mahnstufen-Banner

 

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Kontakt
Kontakt
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Chat
Chat
Hast du Fragen oder benötigst du Hilfe?
Chatte mit uns!
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting