Lexikon

MasterCard - Was ist MasterCard?

MasterCard ist ein US-amerikanischer Finanzkonzern, der zahlreiche Methoden und Karten zur bargeldlosen Zahlung im weltweiten Handel anbietet. Die Aktiengesellschaft mit Sitz in Purchase ist neben VISA der größte internationale Anbieter von Debit- und Kreditkarten. Bekannteste Produkte des Unternehmens sind die gleichnamige Karte und das elektronische Maestro Zahlungssystem.

Ohne Konto ist es nahezu unmöglich ein Unternehmen zu führen. Wie Du Kontoführungsgebühren steuerlich absetzen kannst, schreiben wir im Billomat Magazin.

Das die Geschichte des Unternehmens MasterCard

„Es gibt Dinge, die kann man nicht kaufen. Für alles andere gibt es MasterCard“ ist seit 1999 einer der einprägsamsten Werbeslogans im deutschsprachigen Raum. Obwohl der Claim im Jahr 2003 offiziell von „Willkommen im Leben“ abgelöst wurde, hatte er sich bereits so erfolgreich in der Werbelandschaft etabliert, dass er auch heute genutzt wird. Ursprünglich wurde mit dem Slogan die Eurocard, das Hauptprodukt des Unternehmens, beworben. Dieses ging bereits 1951 an den Markt und konnte sich weltweit als einer der Marktführer auf dem Feld der elektronischen Zahlung per Debit- und Kreditkarte behaupten. Heute beschäftigt die Aktiengesellschaft rund 11.500 Mitarbeiter weltweit und bietet seinen Service in 210 Ländern an. Die Marke ist mit einer Dotierung von 4,2 Milliarden US-Dollar die dritt-wertvollste Kreditkartenmarke der Welt nach American Express und VISA. Das Unternehmen selbst erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von 9,67 Milliarden US-Dollar.

Rund 35 Millionen Unternehmen weltweit und eine Million Bargeldauszahlungsstellen akzeptieren die Karten. Dabei können Privatkunden zwischen sieben verschiedenen Karten wählen, die zu unterschiedlichen Konditionen genutzt werden. Seit 2014 können Kunden (Siehe hierzu auch den Lexikoneintrag zur Kundenakquise) auch kontaktlos zahlen. Per Smartphone App oder angehaltene Karte werden per NFC-Verfahren (Near Field Communication) die Daten der Buchung übertragen. Dieses Verfahren wird auch Mobile Payment genannt

Mastercard

Die Standard Chartered Bank mit Sitz in Singapur bietet außerdem seit 2012 die sogenannte Display Card an. Diese vollwertige MasterCard-Karte verfügt über einen Bildschirm und berührungssensitive Tasten und soll Betrugsfälle eindämmen. Aus politischen Entwicklungen heraus beschlossen einige russische Banken Ende 2014, ab sofort keine Zahlungen des Unternehmens und anderer großer US-amerikanischen Banken mehr zu akzeptieren. Dadurch wurde der Zahlungsverkehr innerhalb des Landes deutlich eingeschränkt.

Produkte von MasterCard

Die ursprünglich seit den Sechzigerjahren genutzte Eurocard wurde 2003 weltweit vereinheitlicht und als MasterCard-Kreditkarte neu aufgelegt. Diese Karte ist in fünf verschiedenen Nutzergruppen verfügbar. Standard, Gold und Platinum unterscheiden sich in der Gebührenordnung und den Höchstbeträgen, die damit buchbar sind.
Die World Elite Karte verbindet VIP-Kunden über eine direkte Beratungsnummer rund um die Uhr mit ihrem persönlichen Berater und hält im Priceless Cities Programm exklusive Vorteile bereit. Kunden, die per World Elite Karte zahlen, werden bei vielen Zahlungen bevorzugt behandelt.
Die MasterCard Prepaid-Karte funktioniert wie eine Prepaid-Kreditkarte und verfügt nur über das Guthaben, das sich auf der Karte befindet.
Mit der Debitkarte und Maestro-Card können Privatkunden alle Funktionen einer Girocard inklusive der kontaktlosen Zahlung nutzen. Diese beiden durch das Unternehmen angebotenen Karten sind keine Kreditkarten.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting