Lexikon

Nachrangige Verbindlichkeiten - Was sind Nachrangige Verbidnlichkeiten?

Nachrangige Verbindlichkeiten werden im Fall der Liquidation oder Insolvenz eines Unternehmens erst dann an die Gläubiger zurückerstattet, wenn alle nicht nachrangigen Verbindlichkeiten zurückbezahlt worden sind. Eine andere Bezeichnung für eine nachrangige Verbindlichkeit ist nachrangiges Darlehen.

Verbindlichkeiten verbuchen: Wie das geht, erfährst du im Billomat-Magazin

Formen nachrangige Verbindlichkeiten

Nachrangige Verbindlichkeiten eines Unternehmens können als sogenannte Buchverbindlichkeiten oder als sogenannte verbriefte Verbindlichkeiten begründet werden. Bei den verbrieften Verbindlichkeiten handelt es sich beispielsweise um vom Unternehmen ausgegebene, nachrangige Inhaberschuldverschreibungen.

Nachrangige Verbindlichkeiten haben sowohl Fremd- wie auch Eigenkapitalanteile. Nachrangige Verbindlichkeiten können Fremdkapital sein, da sie wie jedes andere Fremdkapital, beispielsweise ein Bankkredit, verzinst und zurückgezahlt werden. Auf der anderen Seite kann eine nachrangige Verbindlichkeit auch als Teil des Eigenkapitals gesehen werden. Diese Verbindlichkeiten werden bei einem Verlust des Unternehmens vor den anderen Verbindlichkeiten des Unternehmens zur Abdeckung des Verlustes herangezogen. Wegen dieses erhöhten Risikos für die Gläubiger wird bei einer nachrangigen Verbindlichkeit in der Regel ein Risikoaufschlag bei der Verzinsung gefordert.

Gesetzliche Definition der nachrangigen Verbindlichkeiten

Eine genaue Definition, was eine nachrangige Verbindlichkeit ist, wurde bislang vom Gesetzgeber nicht vorgenommen. Der Begriff ergibt sich aus dem zwischen einem Schuldner und den Gläubigern vereinbarten Vertrag, in dem Regelungen zur Kündigung, zur Verzinsung, zur Rückzahlung und zur Laufzeit des Darlehens vereinbart werden. Damit eine Verbindlichkeit im Zweifelsfall als nachrangig eingestuft werden kann, muss ein entsprechender Passus im Kreditvertrag enthalten sein. In diesem Passus wird explizit bestimmt, dass diese Verbindlichkeit gegenüber anderen Verbindlichkeiten im Liquidierungs- oder Insolvenzfall des Unternehmens hinter allen anderen Verbindlichkeiten des Unternehmens zurücktritt.

68% Zeitersparnis bei der Buchhaltung

Die Agentur Lottaleben arbeitet mit Billomat deutlich effizienter bei der Buchhaltung. Du auch bald?

Jetzt 60 Tage testen

Nachrangige Verbindlichkeiten als Mezzanine-Finanzierung

Eine nachrangige Verbindlichkeit in Form eines sogenannten Nachrangdarlehens ist eine Art der Mezzanine-Finanzierung. Diese Form der Unternehmensfinanzierung ist einem klassischen Kredit sehr ähnlich. Durch die Vereinbarung der Nachrangigkeit kann diese Finanzierung zur Stärkung der Eigenkapitalbasis eines Unternehmens verwendet werden. Da ein Nachrangdarlehen hinter allen anderen Gläubigeransprüchen zurücktritt, wird es von Banken wie Eigenkapital ansehen. Für das Unternehmen wird es dadurch leichter, weitere Kredite aufzunehmen. Die Finanzierung eines Unternehmens durch nachrangige Verbindlichkeiten in Form von Nachrangdarlehen wird häufig gewählt, wenn sich Investoren durch eine atypische stille Beteiligung an einem jungen Unternehmen beteiligen. Für ihre Darlehen erhalten sie wegen des höheren Risikos, im Fall der Insolvenz leer auszugehen, eine höhere Verzinsung. Investoren sind bei dieser Finanzierungsform jedoch nicht an den laufenden Gewinnen und Verlusten des Unternehmens beteiligt.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting