Lexikon

Outsourcing - Was ist Outsourcing?

Beim Outsourcing handelt es sich um eine Auslagerung von Aufgaben an andere Unternehmen, die bisher im eigen Unternehmen durchgeführt wurden. Teilaufgaben, einzelne Aufgaben oder vollständige Geschäftsprozesse werden an meist auf bestimmte Tätigkeiten spezialisierte Drittunternehmen abgegeben. Der Begriff wird gebildet aus den englischen Begriffen: Outside, resource und using. Die Übersetzung lautet sinngemäß: Eine externe Quelle nutzen.

Was ändert sich eigentlich im Jahr 2018 für Selbstständige? Im Billomat Magazin zeigen wir dir neue Steuergesetze und mehr.

Gründe für das Outsourcing

Outsourcing

Die Gründe, warum Unternehmen bestimmte Aufgaben an andere Unternehmen und Dienstleister abgeben, sind zum Teil sehr unterschiedlich. Häufige Gründe für das Outsourcing sind

  • Kosteneinsparungen
  • Effizienzsteigerungen
  • Qualitätsverbesserungen
  • Verkürzung der Reaktionszeiten
  • Ausgleich von Auslastungsschwankungen

Kosteneinsparungen können dadurch erzielt werden, wenn Aufgaben, die einen gewissen Spezialisierungsgrad und Know-how erfordern, über die das Unternehmen selbst nicht verfügt, an andere Unternehmen abgegeben werden. Einfache Beispiele sind der Einkauf von IT-Dienstleistungen, die Auslagerung der Lohnbuchhaltung oder der Personalbeschaffung. Auslastungsschwankungen können durch eine Auslagerung von Aufgaben und Prozessen an Unternehmen, die über geeignete Kapazitäten verfügen schneller ausgeglichen werden, als dies durch eine Anpassung der eigenen Produktion möglich wäre.

Ausprägungen und Varianten des Outsourcings

Der Umfang der Auslagerung richtet sich nach dem Bedarf des Unternehmens und kann von der Auslagerung von Teilbereichen und einzelnen Aufgaben bis zur Abgabe ganzer Geschäftsprozesse reichen. Vier Varianten werden hierbei unterschieden:

  • Selective Outsourcing: Bei dieser Variante werden vom Unternehmen nur Teilbereiche oder einzelne Aufgaben an andere abgegeben.
  • Outtasking: Bei dieser Varianten verbleibt der Geschäftsprozess im Unternehmen. Abgegeben werden Teilbereiche an qualifizierte Dienstleister.
  • Knowledge Process Outsourcing: Diese Form des Outsourcings ist die Auslagerung von im Unternehmen nicht oder nur mit einem unrentablen Aufwand durchführbaren und oft komplexen Aufgaben. Hierbei nimmt das Unternehmen Dienstleister in Anspruch, die über entsprechend geschultes Personal oder Einrichtungen verfügen.
  • Business Process Outsourcing: Hierbei handelt es sich um die Auslagerung ganzer Geschäftsprozesse. Ein Beispiel ist die Auslagerung des Konzerneinkaufs.

Vor- und Nachteile des Outsourcings

Einer der wesentlichen Vorteile des Outsourcings ist die Kostenersparnis. Insbesondere, wenn bestimmte Aufgaben an Unternehmen in Niedriglohnländern vergeben werden. Ein Nachteil kann sich ergeben, wenn das beauftragte Unternehmen unvorhergesehen in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät. Eine andere externe Quelle zu finden oder die Aufgabe wieder im eigenen Unternehmen durchzuführen benötigt dann unter Umständen mehr Zeit, als zur Verfügung steht.

 

Einzelnachweise:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting