Lexikon

Quantitätstheorie - Was ist eine Quantitätstheorie?

Die Quantitätstheorie besagt, dass es einen direkten Zusammenhang zwischen der Geldmenge in einer Volkswirtschaft und dem Preisniveau der verkauften Güter und Dienstleistungen gibt. Wenn sich die Geldmenge in einer Volkswirtschaft verdoppelt, verdoppelt sich laut Quantitätstheorie das Preisniveau ebenfalls und verursacht eine Inflation, mit der Folge, das Verbraucher doppelt so viel für die gleiche Menge an Ware oder Dienstleistung bezahlen müssen.

Erfolg für das eigene Unternehmen – worauf kommt es heute an? Diese Frage beantworten wir im Billomat Magazin

Historie der Quantitätstheorie

Das Konzept der Quantitätstheorie begann im 16. Jahrhundert. Damals wuchs die Menge des von Amerika nach Europa verschifften Goldes und Silber, wodurch ein Anstieg der Inflation in Europa verursacht wurde. Dies veranlasste den Wirtschaftswissenschaftler Henry Thornton 1802 zu der Annahme, dass mehr Geld mehr Inflation bedeutet und dass ein Anstieg der Geldmenge nicht notwendigerweise eine Steigerung der Wirtschaftsleistung bedeutet. Wird Geld wie jede andere Ware betrachtet, bedeute das, dass eine Zunahme der Geldmenge den Wert verringert. Ein Anstieg der Geldmenge führt zu steigenden Preisen (Inflation), die den Rückgang des Geldwerts kompensieren.

Wie lautet die mathematische Berechnung der Quantitätstheorie?

Quantitätstheorie

Die ursprüngliche Theorie galt unter den klassischen Ökonomen des 17. und 18. Jahrhunderts als orthodox und wurde von Irving Fisher und Milton Friedman in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts überarbeitet. Irving Fisher hat die Quantitätstheorie schließlich in eine einfache mathematische Formel gefasst. Die Fischer-Gleichung lautet:

M x V = P x T

In dieser Gleichung steht M für die Geldmenge, V für „Velocity of Circulation“, die Geschwindigkeit, mit der das Geld zirkuliert und den Besitzer wechselt, P ist das durchschnittliche Preisniveau und T das Volumen der Transaktionen von Waren und Dienstleistungen. Die Formel basiert auf dem Prinzip der „Equation of Exchange“:

Geldmenge x Geschwindigkeit des Umlaufes = Gesamtausgaben

Equation of Exchange bedeutet, wenn in einer Volkswirtschaft drei Währungseinheiten fünf Mal im Monat ausgegeben wurden, belaufen sich die Ausgaben für diesen Monat auf insgesamt 15 Währungseinheiten.

Ergänzende Annahmen der Quantitätstheorie

Die Quantitätstheorie fügt der Logik der Equation of Exchange Annahmen hinzu. In ihrer grundlegendsten Form geht die Theorie davon aus, dass V (Umlaufgeschwindigkeit) und T (Transaktionsvolumen) kurzfristig konstant sind. Diese Annahmen wurden jedoch kritisiert, insbesondere die Annahme, dass V konstant ist. Die Argumente weisen darauf hin, dass die Geschwindigkeit der Zirkulation von Konsum- und Geschäftsimpulsen abhängt, die nicht konstant sein können.

Die Quantitätstheorie geht auch davon aus, dass die Geldmenge, die von äußeren Kräften bestimmt wird, der Haupteinfluss wirtschaftlicher Aktivität in einer Gesellschaft ist. Eine Veränderung der Geldmenge führt zu Änderungen des Preisniveaus und / oder einer Veränderung des Angebots an Waren und Dienstleistungen. Es sind vor allem diese Veränderungen der Geldbestände, die eine Veränderung der Ausgaben bewirken. Und die Umlaufgeschwindigkeit hängt nicht von der verfügbaren Geldmenge oder vom aktuellen Preisniveau ab, sondern von der Preisentwicklung.

Schließlich wird die Anzahl der Transaktionen (T) durch Arbeit, Kapital, natürliche Ressourcen und Wissen bestimmt. Die Quantitätstheorie geht von einer Wirtschaft im Gleichgewicht und Vollbeschäftigung aus. Im Wesentlichen deuten die Annahmen der Quantitätstheorie darauf hin, dass der Geldwert durch die Menge an Geld bestimmt wird, die in einer Volkswirtschaft verfügbar ist. Ein Anstieg der Geldmenge führt zu einem Rückgang des Geldwertes, weil eine Erhöhung der Geldmenge eine Erhöhung der Inflation verursacht. Wenn die Inflation steigt, sinkt die Kaufkraft oder der Wert des Geldes.

Einzelnachweis:

www.wirtschaftslexikon24.com – abgerufen am 28.02.2018

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting