Lexikon

Rechnungskorrektur - Was ist eine Rechnungskorrektur?

Eine Rechnungskorrektur ist ein geschäftlicher Vorgang, durch den eine fehlerhafte Rechnung korrigiert oder storniert sowie einem Kunden bzw. Geschäftspartner die Rückerstattung von Geld für eine Dienstleistung oder Ware quittiert wird. Auch als Stornorechnung oder Korrekturrechnung bezeichnet, ersetzt sie seit 2013 den Begriff Gutschrift, sofern dieser für eine teilweise oder vollständige Rückbuchung eines Betrages aus einer fehlerhaften Rechnung verwendet wurde .

Du hast eine fehlerhafte Rechnung erhalten? Für den Vorsteuerabzug ist allerdings eine korrekte Rechnung notwendig. Deshalb hast du ein Recht, dass die Rechnung korrigiert wird.

Rechnungskorrektur exakt ausführen

Passieren bei der Ausstellung einer Rechnung Fehler, müssen diese korrigiert werden. Zwingend erforderlich ist eine Korrektur, wenn gesetzlich erforderliche Angaben in der Rechnung fehlen. Nicht immer muss die Rechnung komplett neu erstellt werden. Es genügt, wenn fehlende oder falsche Angaben durch ein Dokument berichtigt werden, das sich eindeutig auf die betreffende Rechnung bezieht. Das ist der Fall, wenn in dem Dokument die fortlaufende Nummer der zu korrigierenden Rechnung angegeben ist. Eine neue Rechnungsnummer ist nicht nötig. Für das Dokument zur Korrektur gelten alle inhaltlichen und formalen Anforderungen wie für Rechnungen. Wird eine neue Rechnung geschrieben, muss die alte für ungültig erklärt werden, durch eine Stornorechnung. Sonst schuldet der leistende Unternehmer dem Fiskus zweimal die Umsatzsteuer, nämlich aus der alten und der neuen Rechnung.

Begriffe sprachlich korrekt verwenden

Seit dem 1. Juli 2013 muss bei Rechnungskorrekturen auf sprachliche Exaktheit geachtet werden. Wird eine Rechnung korrigiert, darf dies nicht mehr Gutschrift heißen. Wichtig ist die exakte Verwendung der Begriffe. Sind Dokumente zur Korrektur von Rechnungen nicht mit den notwendigen Bezeichnungen „Rechnungskorrekturen“, „Stornorechnungen“ oder „Korrekturrechnungen“ überschrieben, dann müssen die Vorzeichen beim Betrag negativ sein, das heißt, sie müssen zwingend mit „Minus“ gekennzeichnet werden. Außerdem ist das Wort „Entgeltminderung“ aufzunehmen.

Sind Rechnungskorrekturen fälschlicherweise als Gutschriften bezeichnet, muss der Empfänger die ausgewiesene Umsatzsteuer abführen. Außerdem entfällt die, durch die Korrektur gewünschte, Reduzierung der umsatzsteuerlichen Bemessungsgrundlage.

Rechnunskorrektur

Du bist wissensdurstig? Immer Mittwoch um 23:55 Uhr, stellen wir auf Facebook in der Rubrik „WissenVorZwölf“ einen neuen Begriff vor.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting