Lexikon

Ressource - Was ist eine Ressource?

Unter einer Ressource wird in der Volkswirtschaftslehre traditionell die Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Boden sowie in der Betriebswirtschaftslehre alle für die Produktion von Waren und Dienstleitungen erforderlichen Mittel verstanden. Dies sind natürliche Rohstoffe wie Öl und Gas, Bodenschätze wie Erze, Kohle und Sand sowie Informationen und Wissen.

Du bist selbstständig und nur am arbeiten? Im Billomat Magazin verraten wir dir, warum du dir Zeit für Hobbys nehmen solltest.

Materielle und immaterielle Ressourcen

Ressource

Ressourcen können allgemein in materielle, das heißt körperlich greifbare Ressource, hierzu zählen Bodenschätze, Maschinen, Gebäude und Mitarbeiter und immaterielle Ressourcen, hierzu zählen Wissen und Informationen differenziert werden. Einen weitere Unterteilung erfolgt in der Regel in

  • Sachwerte
  • Finanzielle Ressourcen
  • Humanressourcen
  • Geistiges Kapital

Zu den Sachwert-Ressourcen werden vor allem Maschinen und Produktionsanlagen, Immobilien und Grundstücke gezählt

Die Finanziellen Ressourcen umfassen neben Bargeld alle Kreditoren, Debitoren sowie allgemein alle Geldgeber oder Investoren

Die Humanressourcen sind das Wissen, die Erfahrung und die Fähigkeiten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eines Unternehmens.

Das geistige Kapital von einem Unternehmen ist eine immaterielle Ressource. Unter geistiges Kapital werden unter anderem in Datenbanken gespeichertes Wissen, Marken und Patente zusammengefasst.

Ressource im weiteren und im engeren Sinne

Als Ressource im weiteren Sinne werden Produktionsfaktoren Arbeit, Boden und Kapital bezeichnet, die für die Herstellung und Verteilung von Waren und Dienstleistungen eingesetzt werden müssen. Im engeren Sinne bezieht sich die Bezeichnung Ressource auf Rohstoffe und Energieträger, die in regenerierbare und nicht regenerierbare Ressourcen unterteilt werden. Zu den nicht regenerierbaren Ressourcen zählen fossile Brennstoffe. Zu den regenerierbaren Ressourcen werden nachwachsende Rohstoffe und regenerative Energieträger wie Wind- und Wasserkraft gezählt.

Im Bezug auf die Wettbewerbsfähigkeit und den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens spielen die sogenannten einzigartigen Ressourcen und die Schwellenressourcen eine entscheidende Rolle. Die Schwellenressourcen sind Grundlage für den Fortbestand eines Unternehmens. Das heißt ein Mindestmaß an Wissen, Kapital und Humanressourcen benötigt jedes Unternehmen, um zu überleben. Aus den Schwellenressourcen kann jedoch kein Wettbewerbsvorteil abgeleitet werden. Für die Unterscheidung von anderen Unternehmungen und die Erlangung von Wettbewerbsvorteilen muss ein Unternehmen zusätzlich über einzigartige Ressourcen, wie Patente, innovative Fertigungstechniken und Ähnliches verfügen. Immer stärker rückt in diesem Zusammenhang der effiziente Umgang eines Unternehmens mit den endlichen natürlichen Ressourcen in den Vordergrund.

Einzelnachweise:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting