Lexikon

Sachanlage - Was ist eine Sachanlage?

Als Sachanlage werden materielle Vermögensgegenstände bezeichnet, die für einen längeren Zeitraum im Unternehmen verbleiben und für den Betrieb notwendig sind. Sie müssen aktiviert und in der Bilanz des Unternehmens im Anlagevermögen erfasst werden. Im englischen Sprachraum werden Sachanlagen als fixed assets oder property bezeichnet.

Buchungen im Anlagevermögen: Wie das geht, erfährst du im Billomat-Magazin

Welche Vermögensgegenstände sind eine Sachanlage?

Für die Einordnung eines Vermögensgegenstandes als Sachanlage hat der Gesetzgeber genaue Vorgaben gesetzlich festgelegt. Grundsätzlich ist eine Sachanlage immer ein materieller Vermögensgegenstand, der längerfristig im Unternehmen verbleibt. Zu den Sachanlagen zählen gemäß der für Kapitalgesellschaften anzuwendenden Bilanzgliederung nach (Handelsgesetzbuch):

  • unbebaute und bebaute Grundstücke
  • Verwaltungsgebäude und Produktionshallen
  • Maschinen und Anlagen
  • geleistete Anzahlungen und Anlagen im Bau
  • Betriebs- und Geschäftsausstattungen

Diese nicht abschließende Auflistung zeigt, dass immaterielle Vermögensgegenstände wie Patente, Gebrauchsmuster und geistiges Eigentum keine Sacheinlagen sind. Auch Vermögensgegenstände, die sich nur vorübergehend im Besitz des Unternehmens befinden, gehören nicht zu den Sachanlagen. Beispielsweise eine Baumaschine, deren Kauf für die Reparatur von Betriebswegen erfolgte und ein halbes Jahr später nach Abschluss der Arbeiten wieder verkauft wird, weil das Unternehmen sie nicht weiter nutzt.

Flexible Buchhaltung von überall?

Erledige mit Billomat deine Buchhaltung wann du willst und wo du willst.

Jetzt testen

Erfassung von Sachanlagen in der Bilanz

In der Bilanz eines Unternehmens muss eine Aktivierung aller Grundstücke und Anlagegüter, die sich im Eigentum des Unternehmens befinden, erfolgen. Dies betrifft alle Vermögensgegenstände, die auf Dauer im Betrieb verbleiben und als betriebsnotwendig angesehen werden. Jede Sacheinlage muss bei der ersten Erfassung in der Unternehmensbilanz mit dem jeweiligen Anschaffungskosten, oder, falls die Herstellung des Vermögensgegenstand im Unternehmen selbst erfolgte, mit den Herstellungskosten bewertet werden. In den nachfolgenden Jahren kann das Unternehmen die Anschaffungs- oder Herstellungskosten über die für die Sachanlage planmäßige Nutzungsdauer abschreiben.

Von den Unternehmen müssen regelmäßige Inventuren, die sogenannten Anlageninventuren durchgeführt werden, um zu überprüfen, ob die im Anlageverzeichnis der Bilanz aufgeführten Sachanlagen noch in Unternehmen vorhanden sind. Anlageinventuren können beispielsweise alle drei Jahre durchgeführt werden. Mögliche Zugänge oder Abgänge zum Anlagevermögen sowie Abschreibung innerhalb eines Geschäftsjahres, das in der Regel vom 1. Januar bis zum 31. Dezember dauert, können im sogenannten Anlagenspiegel im Anhang der Jahresbilanz nachverfolgt werden.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting