Lexikon

Scheinselbstständigkeit - Was ist eine Scheinselbstständigkeit?

Scheinselbstständigkeit ist ein umgangssprachlicher Begriff. Vermutet wird hiernach, dass bei einem Vertragsverhältnis zweier selbstständiger Unternehmer ein abhängiges Auftragsverhältnis des einen Selbstständigen von einem einzelnen anderen Unternehmer besteht, welches einem angestellten Dienstverhältnis stark ähnelt.

Im Billomat Magazin findest du weitere Informationen zur Scheinselbstständigkeit.

Was sind Anzeichen für eine mögliche Scheinselbstständigkeit?

Indizien für eine vorliegende scheinbare Selbstständigkeit können beispielsweise sein, wenn der Selbstständige

  • ausschließlich für einen Auftraggeber tätig wird (z. B. 5/6 des Auftragsvolumens stammt von einem Auftraggeber),
  • stark an Weisungen des Auftraggebers gebunden ist,
  • die Tätigkeit für den Auftraggeber nicht selbst zeitlich planen kann, beziehungsweise strikten zeitlichen Vorgaben unterliegt,
  • den Auftrag nur in den Geschäftsräumen des Auftraggebers durchführen kann oder darf und weitere Anzeichen.

Selbstständige, die ihre Tätigkeit bei einer großen Zahl an Privatkunden durchführen, wie beispielsweise Handwerker, Therapeuten, Ärzte, Reinigungsunternehmen, Lebensmittelhändler und Weitere gelten dabei nicht als Scheinselbstständige. Betroffen können hingegen in großem Maße freiberuflich Tätige sein, wie beispielsweise Medienfachleute, Journalisten, Designer, Kurierdienstfahrer und Selbstständige aus ähnlichen Berufen.

Bei Scheinselbstständigkeit können hohe Strafen drohen

Aus Angst sich strafbar zu machen beauftragen viele Unternehmen nicht mehr freiberufliche Selbstständige. Neben hohen Ordnungs- und Bußgeldern werden die Unternehmen, denen die Beschäftigung von scheinselbstständigen Personen nachgewiesen werden kann, auch zur Anstellung des Mitarbeiters verpflichtet. Dadurch sind die Unternehmen dann gezwungen alle Pflichten eines Arbeitgebers auf sich zu nehmen, wie beispielsweise Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Urlaubsregelung, Abführung der Lohnsteuer und Leistung des Arbeitgeberanteils zu den Sozialversicherungen sowie deren Überweisung an die jeweiligen Träger. Weiterhin werden die Unternehmen auch verpflichtet rückwirkend für den freiberuflichen Mitarbeiter, dem durch die Prüfung der Deutschen Rentenversicherung eine Scheinselbstständigkeit nachgewiesen wurde, eventuell Lohnsteuer- und Sozialversicherungszahlungen rückwirkend für bis zu vier Jahren zu zahlen. Auch auf den freiberuflichen Mitarbeiter oder Scheinselbstständigen können empfindliche Strafen zukommen.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting