Lexikon

Selbstkosten - Was sind Selbstkosten?

Bei der Herstellung von Waren und der Erbringung von Dienstleistungen entstehen unterschiedliche Kosten, die unter dem Begriff Selbstkosten zusammengefasst werden. Die Ermittlung dieser Kosten ist Grundlage für die Preiskalkulation und eine wichtige Orientierungsgröße bei der Preisfindung für Produkte und Dienstleistungen.

Die Preisfindung kannst du dir ersparen, in dem du nach der Devise „Pay what you want!“ handelst.

Ermittlung der Selbstkosten

Selbstkosten

Die Ermittlung der Kosten für die Herstellung eine Produktes oder für eine Dienstleistung ist nicht für jedes Unternehmen gleich. Je nachdem, ob es sich um einen Produktionsbetrieb, ein Handelsunternehmen oder einen Dienstleister handelt, werden die Kosten auf unterschiedliche Arten ermittelt.

  • Ermittlung der Selbstkosten in einem Produktionsbetrieb

    Die Kosten für ein Produkt bei einem Produktionsbetrieb setzen sich aus verschiedenen Kostenarten zusammen. Hierzu zählen die Materialkosten mit Materialeinzelkosten und Materialgemeinkosten, die Fertigungskosten mit Fertigungseinzelkosten, Fertigungsgemeinkosten und Entwicklungskosten sowie die Verwaltungs- und Vertriebsgemeinkosten.

  • Ermittlung der Selbstkosten in einem Handelsunternehmen

    Grundlage für die Selbstkosten in Handelsunternehmen ist der Einkaufspreis der Waren. Vom Einkaufspreis werden zunächst Rabatte und Skonti abgezogen. Damit erhält man den tatsächlichen Einkaufspreis. Anschließend werden die Kosten für den Warenbezug und Handlungskosten zum Einkaufspreis hinzugerechnet. Zuzüglich eines Gewinnaufschlages ergibt sich daraus der Verkaufspreis.

  • Ermittlung der Selbstkosten in einem Dienstleistungsunternehmen

    Den größten Posten bei einem Dienstleistungsunternehmen bilden in der Regel die Lohnkosten (siehe hierzu unseren Lexikonbeitrag zu Gehalt), die sich aus dem Bruttolohn (siehe hierzu unseren Lexikonbeitrag zu Brutto / Netto), Sozialversicherungsabgaben und eventuellen Zuschlägen zusammensetzen. Hinzugerechnet werden noch die Kosten für Fahrzeuge, Werkzeuge, Material inklusive eines Materialaufschlags und Werbungskosten.

Unterschiede bei der Selbstkostenermittlung zwischen Teilkosten- und Vollkostenrechnung

Bei der Teilkostenrechnung werden die variablen Kostenbestandteile der Herstellungs-, Vertriebs- und Verwaltungskosten eines Produktes oder einer Dienstleistung in die Berechnung mit einbezogen. Bei der Vollkostenrechnung werden die gesamten Kosten einem Produkt zugewiesen.

Die Selbstkosten als Basis der Preisermittlung

Die bei der Selbstkostenermittlung zusammengetragenen Kosten zuzüglich eines Gewinnaufschlages ergeben den netto Verkaufspreis eines Produktes. Aufgrund der Tatsache, dass der Selbstkostenanteil des Verkaufspreises bei einer steigende Auslastung sinkt, müsste der Verkaufspreis bei einem konstanten Gewinnaufschlag ebenfalls sinken. Meist wird jedoch von Unternehmen der Verkaufspreis in einer solchen Situation konstant gehalten, sodass der Gewinn bei steigender Auslastung überproportional ansteigt.

Verkaufen zum Selbstkostenpreis

Der Verkauf eines Produktes zum Selbstkostenpreis bedeutet, dass das Unternehmen keinen Gewinn erzielt, sondern mit dem Verkauf nur seine Kosten abdeckt. Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen unter dem Selbstkosten gestattet und wird nicht als unlauter angesehen. Die Grenzen sind hier jedoch sehr eng gesteckt.

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting