Lexikon

Was ist ein Steuerberater?

Der Steuerberater ist für Unternehmer und Angestellte gleichermaßen der wichtigste Ansprechpartner, wenn es um die Anfertigung der verschiedenen Steuererklärungen im Business- und Privatbereich geht. Klassischerweise übernimmt er dabei nicht Beratungs- und Prüftätigkeiten rund um die Steuern, sondern auch Aufgaben im betriebswirtschaftlichen Bereich, Buchhaltungstätigkeiten und ggf. Auswertungen der Berichte.

Steuererklärung leicht gemacht: Im Billomat Magazin beantworten wir die Frage, wann sich ein Steuerberater lohnt?

Aufgabenbereich des Steuerberaters

Die Berufsbezeichnung legt nahe, dass ein Steuerberater sich vor allen Dingen um steuerrechtliche Fragen kümmert. Doch gerade im konkreten rechtlichen Bereich ist der korrekte Ansprechpartner zumeist ein Anwalt, welcher sich auf Steuer- und Finanzrecht spezialisiert hat. Die Aufgaben liegen im Bereich der Buchhaltung, Abrechnung, Erstellung von Steuererklärungen und Vertretung gegenüber Finanzbehörden. Er ist verpflichtet, sein Mitwirken an den Finanzberichten und Erklärungen seiner Mandanten schriftlich zu vermerken im Umgang mit den Behörden.

Im Beratungsbereich kann der Steuerberater zu Themen der Steuergestaltung, Existenzgründung, Vermögensplanung, Bankenverhandlung, des Rechnungswesens und der unternehmerischen Betriebswirtschaft Auskunft geben. Er kann für freiberufliche, gewerbliche und private Mandanten verschiedene Abschlüsse erstellen, oder Bücher führen. Die Prüfung des Konzern- und Jahresabschlusses so wie die rechtliche Beratung und Vertretung darf er nicht übernehmen.

Steuerberater Vergütung

Aufgaben des Steuerberaters im Überblick

Das Tätigkeitsfeld des Steuerberaters umfasst vielfältige Aufgaben im Bereich der Beratung und der Bearbeitung von steuerlichen Belangen.

Beratungsleistungen durch den Steuerberater

Im Bereich Beratung übernimmt die Steuerkanzlei die folgenden Aufgaben:

  • Hilfe bei der Erstellung von Steuererklärungen: Das Steuerbüro kann die Steuererklärung gegenüber dem Mandanten vollständig übernehmen oder ihn bei der Erstellung einzelner Positionen unterstützen. 
  • Überprüfung von Steuerbescheiden: Der Steuerfachmann prüft den Steuerbescheid auf seine Richtigkeit hin. Hierfür benötigt die Steuerkanzlei einen Einblick in die Steuererklärung und in die damit zusammenhängenden Unterlagen. Daraufhin kann der Fachmann überprüfen, ob und in welcher Höhe das Finanzamt abzugsfähige Positionen, die der Steuerpflichtige geltend gemacht hat, anerkannt hat. Zudem überprüft die Steuerkanzlei die Richtigkeit des geforderten Steuerbetrags.
  • Beratung für eine Optimierung der Steuergestaltung: Da das Steuergesetz in Deutschland äußerst umfassend ist, bietet es den Steuerpflichtigen zahlreiche Möglichkeiten zur Steuerersparnis. Um diese bestmöglich zu nutzen, ist die Fachkenntnis des Steuerberaters erforderlich. Er kann seinen Mandanten beraten, wie er beispielsweise durch geschickt eingesetzte Investitionen Steuern sparen kann.
  • Vertretung von Klienten gegenüber dem Finanzamt oder dem Finanzgericht: Der Steuerberater kann die Interessen seiner Klienten auch gegenüber den Behörden vertreten. Kommt es zu strittigen Fragen, zu einem Widerspruch gegen einen Steuerbescheid oder zu einer Betriebsprüfung, kann der Steuerberater für seinen Mandanten Stellung nehmen und rechtlich korrekt antworten oder die Kommunikation stellvertretend übernehmen. 

Steuererklärungen – Bearbeitung steuerlicher Angelegenheiten

Neben der beratenden Funktion übernimmt der Steuerberater auch die Bearbeitung von steuerlich relevanten Vorgängen und erstellt die folgenden Steuererklärungen:

  • Einkommensteuererklärung
  • Umsatzsteuererklärung
  • Körperschaftsteuererklärung
  • Gewerbesteuererklärung
  • Erbschaftsteuererklärung
  • Schenkungsteuererklärung

Steueranmeldungen – Erstellung steuerlicher Anmeldungen

Daneben übernimmt der Steuerberater auch Steueranmeldungen:

  • Umsatzsteuervoranmeldung
  • Kapitalertragsteueranmeldung
  • Lohnsteueranmeldung

Nebensteuersachen – Frist- und Bußgeldangelegenheiten

Im Zuge der Steuererklärungen können Anträge notwendig werden, deren Bearbeitung die Steuerkanzlei übernimmt, wie beispielsweise Anträge auf

  • Fristverlängerung
  • Stundung von Steuerschulden
  • Anpassung von Vorauszahlungen
  • Aufhebung einer Steueranmeldung
  • Änderung von Steuerbescheiden
  • Erstattung ausländischer Quellensteuer
  • Erlass von Steuerschulden

Private Anträge

Auch für den privaten Bereich kann der Steuerberater Antragstellungen, die mit der Steuererklärung einhergehen, für seinen Mandanten erledigen. Dazu gehören Anträge auf:

  • Eigenheimzulage
  • Investitionszulage
  • Kindergeld
  • und mehr

Solltest du Billomat nutzen und auf der Suche nach einem Steuerberater sein, haben wir hier Kontakte zu Steuerberatern für dich!

Buchführungsaufgaben – Buchhaltung durch den Steuerberater

Für größere Unternehmen übernehmen Steuerkanzleien häufig Teilbereiche der Buchhaltung oder aber die vollständige Buchführung. Die Steuerkanzlei kann die Buchführung einrichten, den Kontenplan für die Buchungen erstellen, Belege kontieren und die Buchführung umsetzen. Darüber hinaus übernehmen Steuerkanzleien auch die Erstellung von Abschlüssen für buchführungspflichtige Unternehmen. Im Rahmen der Abschlüsse bieten Steuerberater die Erstellung von: 

  • Einnahmenüberschussrechnung (EÜR)
  • Eröffnungsbilanz
  • Jahresabschluss
  • Gewinn- und Verlustrechnung
  • Zwischenabschluss
  • Auseinandersetzungsbilanz
  • Liquidationsbilanz
  • Berichte

Lohnbuchhaltung

Steuerberater können auch die steuerliche Organisation von Löhnen und Gehältern übernehmen, indem sie die folgenden Bereiche der Verwaltung ausführen: 

  • Lohnbuchführung
  • Lohnabrechnungen

Betriebswirtschaftliche Beratung

Der Steuerberater kann Unternehmen auch betriebswirtschaftlich beraten, indem er beispielsweise prüft, ob ein Betrieb sanierungsfähig ist. Zusammen mit der Betriebsführung kann die Steuerkanzlei einen Sanierungsplan erarbeiten. Zudem können Steuerkanzleien Gutachten erstellen oder vorliegende Gutachten prüfen und sich bei Konflikten mit Sachverständigen der Gegenseite auseinandersetzen. Bei der Auflösung von Gesellschaften kann der Steuerberater darüberhinaus die Liquidation übernehmen oder bei einer Insolvenz beraten und deren Verwaltung übernehmen. 

Qualifikation und gesetzlicher Rahmen

In Deutschland darf sich Steuerberater nennen, wer eine entsprechende Ausbildung abgeschlossen hat. Zusätzlich sind zuvor sieben Jahre Tätigkeit als Sachbearbeiter oder in der Finanzverwaltung und mindestens zehn Jahre im Steuerwesen notwendig, um eine Zulassung zum selbstständigen Steuerberater zu erhalten. Der Absolvent ist nach Bestehen der Prüfung nach Freiberufler und kann in dieser Funktion alleine oder in einer Gemeinschaft mit anderen Beratern arbeiten.

Verschiedene Weiterbildungen bieten die Möglichkeit, sich auf die Buchhaltung und Beratung von Unternehmen, Privatpersonen oder Selbstständigen zu spezialisieren. Grundsätzlich befähigt ihn die erfolgreiche Aufnahme der Tätigkeit rechtlich jedoch zur Zusammenarbeit mit allen drei Gruppen. Im Bereich des Steuerrechtes kann er nur im Zusammenhang mit der konkreten Tätigkeit Auskunft geben.

Zusammenarbeit mit dem Steuerberater

Unternehmen und Unternehmer sind auf die Zusammenarbeit mit zuverlässigen Steuerberatern auch dann angewiesen, wenn sie eine eigene Rechnungs- und Buchhaltungsabteilung pflegen. Sie werden daher häufig als Selbstständige langfristig an das Unternehmen als Mandanten gebunden, arbeiten jedoch selten exklusiv für einen Mandanten, wie es beispielsweise Anwälte tun. Eine gute Zusammenarbeit mit den beauftragten Steuerberatern bedeutet immer auch wahrheitsgemäße Übermittlung der benötigten Daten und offene Kommunikation in Problemlagen. Der Steuerberater kann als Freiberufler Mandanten auch ablehnen.

Mit Billomat funktioniert die Zusammenarbeit mit dem Steuerberater ganz einfach

Nutzer von Billomat können das Steuerberater Netzwerk PAP.LO nutzen, mit dem der Softwarehersteller zusammenarbeitet. PAP.LO ist eine Kooperation selbstständiger Steuerberater, die mit ihren Kanzleien im gesamten Bundesgebiet vertreten sind. So kann jeder Billomat Nutzer einen Steuerberater in seiner Nähe finden. Die Steuerberater des Netzwerks sind im Umgang mit dem Buchhaltungsprogramm Billomat geschult und können so die steuerlichen Aufgaben in der Buchhaltung von Billomat Nutzern optimal unterstützen. Sie beraten ihre Mandanten individuell und richten ihr Angebot nach deren Bedürfnissen aus. 

Welches Steuerberater-Angebot können Billomat Kunden nutzen?

Die Billomat Steuerberater bieten neben der klassischen Beratung in steuerlichen Angelegenheiten auch Unterstützung bei der Buchhaltung sowie die Erstellung von Steuererklärungen, Umsatzsteuervoranmeldungen, Einnahmenüberschussrechnungen EÜR oder Jahresabschlüssen. Sie leisten eine detaillierte Beratung für kleine und mittelständische Unternehmen genauso wie für Privatpersonen. Daneben dient die Beratung der Optimierung betriebswirtschaftlicher Aspekte. Das Angebot der Steuerberater kann auch vollständig digital in Anspruch genommen werden. 

Die drei Schritte der Zusammenarbeit mit dem Billomat Steuerberater 

  1. Beratung
  2. Steuerberaterzugang
  3. Steuerangelegenheiten abgeben

Schritt 1 – Beratungstermin vereinbaren

Im ersten Schritt vereinbaren Billomat Nutzer einen unverbindlichen Beratungstermin. Diesen können sie ordern, indem sie ein Online-Anmeldeformular auf der Website von Billomat ausfüllen. Im Beratungstermin erhalten Interessierte umfassende Informationen darüber, wie die Zusammenarbeit mit dem passenden Billomat Steuerberater funktioniert. Daneben erfahren sie im Beratungstermin mehr über das Angebot, das ihnen zur Verfügung gestellt ist und wie die Verknüpfung zwischen Billomat und Steuerkanzlei funktioniert und welche Möglichkeiten es hierfür gibt.

Schritt 2 – Aktivierung des Steuerberaterzugangs

Der Steuerberater erhält einen Zugang zum Billomat Account, um die vorher festgelegten Aufgaben digital zu erledigen. Für die Bereitstellung des Steuerberaterzugangs richtet der Nutzer die Konfiguration in seinem Billomat Account individuell ein. So kann der Steuerberater zu vorher festgelegten Bereichen einen Zugang erhalten, um alle steuerlich notwendigen Unterlagen für die Bearbeitung seiner Aufgaben einzusehen. So hat der Steuerberater automatisch Zugriff auf alle steuerlich relevanten Dokumente wie Rechnungen, Belege und weitere Daten, die er für die Steuererklärung oder den Jahresabschluss benötigt. Der Steuerberaterzugang ist Bestandteil des Billomat Accounts und steht kostenfrei zur Verfügung. 

Schritt 3 – Angelegenheiten an den Steuerberater abgeben

Nachdem der Steuerberater einen Zugang zu den Bereichen in der Buchhaltung erhalten hat, die er für die Bearbeitung seiner Aufgaben benötigt, muss sich der Mandant nicht mehr um die steuerlichen Angelegenheiten kümmern. Alle vorher besprochenen Aufgaben, mit denen der Steuerberater betraut wurde, übernimmt dieser nun automatisch und ohne weitere Beauftragung.

Ähnliche Themen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting