Lexikon

Steuererklärung - Was ist eine Steuererklärung?

Mit der Steuererklärung übermittelt der Steuerpflichtige alle für die Feststellung der Besteuerungsgrundlage und Ermittlung der zu zahlenden Steuern an die für ihn zuständige Finanzbehörde. Die Steuererklärung ist damit die unmittelbare Grundlage für die individuelle Steuerfestsetzung.

Steuererklärung leicht gehabt: Im Billomat Magazin erklären wir dir, wann sich ein Steuerberater lohnt.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Steuererklärung

Unternehmen, Freiberufler, Gewerbetreibende und Selbstständige sind grundsätzlich zu Abgabe von Steuererklärungen verpflichtet. Für Privatpersonen gelten bestimmte Einkommensgrenzen, ab der die Abgabe erforderlich ist. Wer zur Abgabe verpflichtet ist, ist in verschiedenen Gesetzen, den sogenannten Einzelsteuergesetzen, vorgegeben. Dies sind insbesondere das

  • Einkommensteuergesetz (EStG)
  • Körperschaftssteuergesetz (KStG)
  • Gewerbesteuergesetz (GewStG)
  • Umsatzsteuergesetz (UStG)
  • Abgabenordnung (AO)
  • Grunderwerbsteuergesetz ( GrEStG)
  • Erbschaftsteuergesetz (ErbStG)

Zusätzlich kann die Abgabeverpflichtung durch eine explizite Aufforderung durch die Finanzbehörden entstehen. Grundsätzlich sind nach § 33 I AO der Steuerpflichtige selbst oder nach §§ 34 und 35 AO der oder die gesetzlichen Vertreter, der Vermögensverwalter und allgemein Verfügungsberechtigte zur Abgabe verpflichtet.

Formvorschriften und Inhalt der Steuererklärung

Die Abgabe der Steuererklärung muss nach § 150 AO grundsätzlich auf einem amtlich vorgeschriebenen Vordruck erfolgen. Nur in wenigen in Ausnahmefällen kann nach den Bestimmungen des § 151 AO die Abgabe durch Aufnahme in der zuständigen Amtsstelle erfolgen. Die Angaben in der Steuererklärung müssen wahrheitsgemäß sein und nach bestem Wissen und Gewissen gemacht werden. Alle für die Überprüfung und Berechnung erforderlichen Unterlagen sind hinzuzufügen und die Erklärung muss vom Steuerpflichtigen eigenhändig unterschrieben werden. Unrichtige Angaben in der Steuererklärung sind gegebenenfalls zu berichtigen.

Von der Rechtsform eines Unternehmens ist im Wesentlichen abhängig, welche Steuererklärung für das Unternehmen abzugeben ist. Bei Freiberuflern, Einzelunternehmungen und Personengesellschaften erfolgt die Besteuerung auf Grundlage der Einkommensteuererklärung. Ob zusätzlich eine Umsatzsteuererklärung einzureichen ist, hängt davon ab, ob eine Befreiung von der Zahlung der Umsatzsteuer vorliegt oder nicht. Kapitalgesellschaften wie GmbHs und Aktiengesellschaften müssen eine Körperschaftssteuererklärung einreichen. Die Besteuerung der Gesellschafter und Aktionäre einer Kapitalgesellschaft erfolgt auf der Grundlage der persönlichen Einkommenssteuererklärung.

Fristen für die Abgabe der Steuerklärungen

Die Firsten für die Abgabe der Steuererklärungen, die sogenannte Erklärungsfrist ist unterschiedlich. Die Fristen sind in den Einzelsteuergesetzen und in der Abgabenordnung (AO) verbindlich geregelt. Bei verspäteter Einreichung kann von der Finanzbehörde ein Verspätungszuschlag festgesetzt werden. Die Höhe des Verspätungszuschlags darf 10% der letztendlich festgesetzten Steuerschuld nicht übersteigen und ist auf einen Betrag von maximal 25.000 Euro begrenzt. Wird keine Steuererklärung eingereicht, ist die Finanzbehörde berechtigt, die Steuerschuld durch eine Schätzung festzulegen.

Einzelnachweise: 

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting