Lexikon

Stichprobeninventur - Was ist eine Stichprobeninventur?

Die Stichprobeninventur zählt wie die Stichtagsinventur oder die permanente Inventur zu den gesetzlich zugelassenen Inventurmethoden. Bei dieser Inventurform werden Stichproben der einzelnen Waren- und Materialbestände genommen. Anhand dieser Stichproben wird mittels bestimmter mathematisch-statistischer Methoden eine Hochrechnung vorgenommen, um den tatsächlichen Bestand im Unternehmen zu ermitteln. Da anders als bei einer Stichtagsinventur die körperliche Erfassung eines kleinen Teils des Bestandes erfolgt, bezeichnet man die Stichprobeninventur auch als Teilerhebung.

Was sind Inventurdifferenzen? Alles, was du dazu wissen musst, erfährst du im Billomat-Magazin

Rechtliche Vorgaben für die Stichprobeninventur

In (Handelsgesetzbuch) hat der Gesetzgeber bestimmt, dass der Bestand der Vermögensgegenstände eines Unternehmens mithilfe anerkannter mathematisch-statistischer Methoden nach Art, Menge und Wert ermittelt werden kann. Dies hat für Unternehmen den Vorteil, dass bei Stichprobeninventuren, anders als bei anderen Inventurmethoden, keine körperlich Erfassung des gesamten Bestands erforderlich ist. Für die Stichprobeninventur ist es ausreichend, wenn nur ein Teil des Bestandes mittels Stichproben erfasst und der Gesamtbestand anhand dieser Stichprobe ermittelt wird. Damit ein Unternehmen das Verfahren der Stichprobeninventur anwenden darf, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • die Anwendung von auf den Grundsätzen der Wahrscheinlichkeitsrechnung beruhenden und anerkannten mathematisch statistischen Methoden
  • die angewendete Methode muss den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) entsprechen
  • der Ausgangswert für die Stichprobeninventur muss einer körperlichen Bestandsaufnahme zumindest gleichkommen
  • im Unternehmen muss eine Lagerbuchführung bestehen, in der die Bestände des Unternehmens kontinuierlich nach Art, Menge und Wert fortgeschrieben werden

Welche Unternehmen führen Stichprobeninventuren durch?

Die ersten Unternehmen, die in Deutschland Stichprobeninventuren durchgeführt haben, waren gegen Ende der 1970er Jahre große Industriekonzerne wie beispielsweise Siemens. Großkonzerne erfüllten bereits zu dieser Zeit die grundlegende Anforderung einer EDV-gestützten Lagerbuchführung. Da die Programme und Systeme für eine EDV-gestützte Lagerhaltung in den vergangenen Jahren immer günstiger wurden, werden Stichprobeninventuren heute vor allem von

  • Industrieunternehmen
  • Handelsunternehmen
  • Logistikdienstleistern
  • Versorgungsunternehmen

durchgeführt. Unternehmen der genannten Sektoren nutzen Stichprobeninventuren aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, vorausgesetzt, die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inventur ist gewährleistet. Nicht durchgeführt werden dürfen Stichprobeninventuren für leicht verderbliche Waren wie beispielsweise Lebensmitteln oder bei sehr wertvollen Waren.

Flexible Buchhaltung von überall?

Erledige mit Billomat deine Buchhaltung wann du willst und wo du willst.

Jetzt testen

Vor- und Nachteile der Stichprobeninventur

Stichprobeninventuren können insbesondere in großen Unternehmen den Aufwand für die jährliche Inventur erheblich reduzieren. Oft spricht die schiere Masse der in einem Unternehmen eingesetzten Materialien gegen eine vollständige körperliche Aufnahme durch Zählen oder Wiegen. In diesen Fällen erfolgt oft nur eine körperliche Erfassung von hochwertigen Materialien. Der Rest der Bestände wird mithilfe einer Stichprobeninventur erfasst. Nachteilig ist, dass die mathematisch-statistischen Verfahren nicht einfach anzuwenden sind und die Lagerbuchhaltung auf die Durchführung von Stichprobeninventuren abgestimmt sein muss.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting