Lexikon

Thesaurierung - Was ist die Thesaurierung?

Durch eine Thesaurierung können Unternehmen eigenes Vermögen intern neu verteilen oder in andere Bereiche investieren. Im Grunde handelt es sich um eine Umverteilung bestehender Werte, die dennoch das Vermögen verändern, da es auf andere Bücher verteilt oder von Geldwerten in Sachwerte umgewandelt wird.

Sondervergütungen und vermögenswirksame Leistungen buchen: Wie geht das? Im Billomat Magazin erfährst Du es.


  1. Definition der Thesaurierung
  2. Anwendung von Thesaurierungen
  3. Offene und verdeckte Thesaurierung
  4. Steuerliche Aspekte der Thesaurierung von Gewinnen

Definition der Thesaurierung

Der Begriff des thesauros/thesaurus stammt aus der Antike und bezeichnet ein Gebäude, in welchem Werte bzw. Schätze aufbewahrt wurden. Der Begriff findet auch Anwendung für Standardwerke zum Fachvokabular einer Branche, dem „Wortschatz“.

In der Unternehmensführung bedeutet die Thesaurierung die Verteilung von bereits verbuchten Betriebsvermögen und Gewinnen in andere Bereiche des Unternehmens. Es werden als „Schätze“ verwaltet und in neue Werte umgewandelt, die das Unternehmen voranbringen. Dabei unterscheiden Unternehmer nach offener und verdeckter Gewinnthesaurierung. Thesaurierungen stehen die Ausschüttungen an Aktionäre und Mitarbeiter entgegen. Unternehmen profitieren von der Thesaurierung, da für die Umverteilung und Investition im eigenen Unternehmen keine Tilgungs- und Zinskosten anfallen.

Automatische Buchhaltung?

Mit Billomat erledigst du deine Buchhaltung ganz einfach online - ganz ohne Vorkenntnisse!

30 Tage gratis testen

Anwendung von Thesaurierungen

Erwirtschaftet ein Unternehmen Gewinn, kann es diesen Gewinn entweder ausschütten oder als Vermögen verbuchen. Bei der Einlagerung in das Betriebsvermögen steht die Summe jedoch nicht mehr zur Auszahlung zur Verfügung. Diese Umverteilung wird als Thesaurierung bezeichnet, da die Werte weiterhin bestehen bleiben und das Unternehmen dabei unterstützen, Umsätze und Gewinne langfristig zu erhöhen. Um Werte zu thesaurieren, muss zuerst eine positive Bilanz mit erkennbarem Gewinn vorliegen.

Ein Beispiel:

Ein Logistikdienstleister konnte im letzten Jahr einen erstmaligen Gewinn von 5 Millionen Euro nach Begleichen aller Forderungen verbuchen. Die beiden Inhaber müssen nun entscheiden, was sie mit dem Geld tun. Sie könnten sich selbst und den Mitarbeitern einen Teil ausschütten, oder den Betrieb erweitern. Sie entscheiden sich, einen Fuhrpark im Wert von 1 Million Euro anzuschaffen. Weitere 2 Millionen werden in eine neue Filiale investiert. 500.000 Euro schütten die Inhaber für eine Sonderzahlung an sich und anteilig ihre Mitarbeiter aus, 1.5 Millionen verbleiben im Umlaufvermögen. Damit hat sich das Betriebsvermögen in diesem Jahr nach allen Anschaffungen um 3 Millionen Euro erhöht.

Offene und verdeckte Thesaurierung

ThesaurierungIn der Regel werden Vermögen offen thesauriert, gehen also unmittelbar aus der Bilanz hervor. Der Vorgang der Verschiebung zwischen den Konten ist klar ersichtlich. Wird verdeckt thesauriert, bildet das Unternehmen stille Rücklagen oder nimmt eine Überbewertung von Aktivposten vor. Der Vorgang kann für Aktionäre abschreckend wirken und verpasst die korrigierende Wirkung des Marktes.

Steuerliche Aspekte der Thesaurierung von Gewinnen

Der Gesetzgeber legt eine unterschiedliche Besteuerung für die Thesaurierung von Gewinnen an, die sich nach der Rechtsform des Unternehmens richtet.

Thesaurierung von Einzelunternehmern und Personengesellschaften

Das Einkommensteuergesetz begünstigt durch  die Besteuerung für Gewinne aus Land- und Forstwirtschaft, Gewerbebetrieb oder selbstständiger Arbeit, wenn diese ganz oder nur zum Teil thesauriert werden. Die Einkommensteuer für den thesaurierten Betrag wird für diese Unternehmergruppe mit einem festen Einkommensteuersatz von 28,25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag angesetzt. Um eine Thesaurierung steuerlich begünstigt zu stellen, müssen betroffene Unternehmer einen formlosen Antrag an ihr zuständiges Finanzamt richten. Mitunternehmer können die steuerliche Begünstigung beantragen, wenn ihr Anteil am Gewinn 10 Prozent oder 10.000 Euro übersteigt. 

Steuer bei Entnahme des thesaurierten Gewinns

Einzelunternehmer, Land- und Forstwirte sowie Gewerbetreibende in Personengesellschaften, die thesaurierte Gewinne in einem nachfolgenden Wirtschaftsjahr entnehmen, müssen diese Entnahme erneut versteuern. Der Einkommensteuersatz für den Nachversteuerungsbetrag liegt bei 25 Prozent zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuern. Eine Nachversteuerung erfolgt auch, wenn eine der folgenden Situationen vorliegt:

  • Betriebsveräußerung oder Betriebsaufgabe
  • Einbringung eines Betriebs oder eines Anteils an einem Unternehmen in eine Kapitalgesellschaft oder in eine Genossenschaft 
  • Umwandlung einer Personengesellschaft in eine Kapitalgesellschaft oder Genossenschaft
  • Unentgeltliche Übertragung eines Betriebs oder eines Anteils an einem Unternehmen an eine Körperschaft, Personenvereinigung oder Vermögensmasse. 
  • Unentgeltliche Übertragung eines Betriebs oder Unternehmensanteils auf eine Mitunternehmerschaft
  • Erlöschen der Gewinnermittlung
  • Auf Antrag des Steuerpflichtigen

Kommt es aufgrund einer Thesaurierung zu einer Nachbesteuerung, kann die geschuldete Einkommensteuer auf Antrag in regelmäßigen Teilbeträgen bezahlt werden. Zugleich muss der Steuerbetrag innerhalb von höchstens zehn Jahren geleistet werden. Voraussetzung für die Gewährung einer Ratenzahlung des Nachbesteuerungsbetrags ist das Vorliegen von erheblichen Härten für den Steuerpflichtigen. Die Stundung erfolgt in diesem Fall ohne Verzinsung.

Wann ist die Steuerbegünstigung thesaurierter Gewinne sinnvoll?

Die Inanspruchnahme der steuerlichen Begünstigung bei Thesaurierung lohnt sich bei Investitionen oder bei Steuerpflichtigen mit hohen Einkommen.

Investitionen

Die steuerliche Begünstigung bei Thesaurierung von Gewinnen lohnt sich nicht, wenn eine spätere Entnahme beabsichtigt ist. Denn eine sofortige Besteuerung zum regulären Einkommensteuersatz zeigt ein günstigeres Ergebnis als die Besteuerung mit dem günstigeren Steuersatz zuzüglich der Nachbesteuerung. Wird die Thesaurierung hingegen genutzt, um den verbleibenden Gewinn in nachfolgenden Jahren zu investieren, erfolgt keine Nachbesteuerung und betroffene Unternehmer profitieren von der günstigen Besteuerung.

Hohe Einkommen

Liegt der Durchschnittsteuersatz des Steuerpflichtigen nahe dem Spitzensteuersatz, kann die steuerliche Belastung durch die Steuerbegünstigung zusammen mit der Nachbesteuerung niedriger ausfallen als der reguläre Einkommensteuersatz des Steuerpflichtigen. 

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting