Lexikon

Verbraucher - Was ist ein Verbraucher?

Firmen stehen oft vor der Frage, ob sie in einem Geschäft als Verbraucher oder Unternehmer handeln. Die Definition, wer oder was ein Verbraucher ist, leitet sich aus ab, berührt jedoch in einigen Punkten den Unternehmerstatus. Als Verbraucher lassen sich alle natürlichen Personen kategorisieren, die ein privates Geschäft oder einen Handel eingehen. Sie haben grundlegend verschiedene Rechte als Unternehmen und Händler, beziehungsweise juristische Personen die geschäftlich handeln.

Mehrwertsteuer Österreich – Alles was du als Unternehmer zu dem Thema wissen musst, erfährst Du im Billomat Magazin.

Verbraucher als Personengruppe

Verbraucherrecht, Verbrauchergruppen und Verbrauchergeschäfte lassen als Begrifflichkeit vermuten, dass die Gruppe der Verbrauchenden ein feststehender juristischer und steuerrechtlicher Begriff ist. Das ist wichtig für die Definition, denn umgangssprachlich gilt jeder als selbiges, wenn er auf der die Ware empfangenden Seite eines Geschäftes steht. Doch wer etwas erwirbt, ist in erster Linie Konsument. Um die privaten Verbraucherrechte einzufordern, muss er das Geschäft privat und für sich selbst tätigen.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Die Grenzen sind dort fließend, wo ein Gegenstand sowohl geschäftlich als auch privat genutzt werden könnte, der Käufer jedoch behauptet, privat zu handeln. Es liegt dann in der beidseitigen Verpflichtung, einwandfrei zu klären, ob eine Unternehmenstätigkeit hinter dem Handeln steht. Auch Dienstleisterverträge können von dieser Frage beeinflusst sein. Denn die Zusammenarbeit mit oder Dienstleistung für ein Unternehmen stellt andere Versicherungs- und Rechtsgrundlagen an Anbieter und Empfänger.

Unternehmer oder privater Konsument?

Die Rechte des Verbrauchers leiten sich aus der Gesetzgebung zu Bürgerrechten, Handel, Datenschutz und Verbraucherschutz ab. So können Privatpersonen ein gesetzlich garantiertes Rückgaberecht nutzen, Verträge widerrufen und vieles mehr. Möchte ein Unternehmen die gleichen Rechte in Anspruch nehmen, gelten verschobene Fristen, Begründungen und Ansprüche. Darum ist es wichtig, klarzumachen, wann die Einzelperson als Unternehmer und wann als Privatperson auftritt.

Verbraucherrecht in Deutschland

In Deutschland und der EU hat der Verbraucherschutz einen höheren Stellenwert als in anderen Gegenden der Welt. Der Konsument selbst erhält eine Vorzugsbehandlung, die sich auch daraus ableitet, dass er Rechtslaie ist. Formulierungen müssen für ihn einfacher verständlich sein als für ein Unternehmen mit eigenen Rechtspartnern. Informationsstellen rund um das Recht als Kunde, Besucher und Auftraggeber von Dienstleistern, Produkttests und gesetzliche Regeln werden daher immer wieder der Zeit und den Verbrauchern selbst angepasst.

Vom Bund betriebene Verbraucherzentralen in größeren Städten nehmen Beschwerden und Probleme mit Unternehmen und Dienstleistern entgegen und beraten kostenfrei private Verbraucher, die sich ihrer Rechte unsicher sind oder betrogen wurden.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting