Lexikon

Zuschlagskalkulation - Was ist eine Zuschlagskalkulation?

Die Zuschlagskalkulation ist eine Art der Kostenrechnung in der betrieblichen Kalkulation. Sie ist ein Verfahren der Vollkostenrechnung und dient dazu, einem Produkt die bei seiner Herstellung entstehenden Kosten vollständig zuzuordnen. Ausgangspunkt für die Zuordnung der einzelnen Kosten sind die Kostenstellen und verschiedene Verteilungsschlüssel, mit denen bestimmte Kosten auf die Kostenträger in einem Unternehmen verteilt werden. Auf dieser Grundlage kann der exakte Angebotspreis für einzelne Produkte ermittelt werden. Die Zuschlagskalkulation wird eingesetzt, wenn in einem Unternehmen verschiedene Produkte hergestellt werden, denen immer nur ein Teil der Kosten zugeschlagen werden kann. Daher der Name Zuschlagskalkulation. Die einem Produkt zuschlagbaren Kosten werden auch als Selbstkosten bezeichnet. Eine andere Bezeichnung für Zuschlagskalkulation ist daher Selbstkostenkalkulation.

Unterschiede zwischen Finanzbuchhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung: Mehr dazu, erfährst du im Billomat-Magazin

Vorgehen bei der Zuschlagskalkulation

Bei der Zuschlagskalkulation werden zur Ermittlung der Selbstkosten für die Herstellung eines Produktes zunächst alle Einzelkosten den verschiedenen Kostenträgern zugeordnet. Bei den Einzelkosten für ein Produkt wird im Allgemeinen zwischen Material- und Fertigungseinzelkosten unterschieden. Diese Kosten können direkt einer Kostenstelle, das heißt einem Produkt zugeordnet werden. Beispielsweise der Stromverbrauch einer Maschine. Weitere Beispiele für diese direkt zuschlagbaren Kosten sind Materialien wie Schrauben oder für ein bestimmtes Produkt zugekaufte Baugruppen. Alle anderen Kosten, die nicht ohne Weiteres einer Kostenstelle oder einem Produkt zugeordnet werden können, werden in der Kalkulation als Gemeinkosten bezeichnet. Zu den Gemeinkosten zählen

  • Materialgemeinkosten
  • Fertigungsgemeinkosten
  • Verwaltungsgemeinkosten
  • Vertriebsgemeinkosten

Beispiele für Gemeinkosten sind Heizkosten für eine Fertigungshalle, die Kosten für das Fahrzeug des Geschäftsführers, das Gehalt des Hausmeisters oder Transportkosten. Der Zuschlag dieser Gemeinkosten zu den einzelnen Produkten erfolgt auf Grundlage eines individuellen Zuschlagssatzes, der betriebsintern in Verteilungsschlüsseln festgelegt wird.

Automatische Buchhaltung?

Mit Billomat erledigst du deine Buchhaltung ganz einfach online - ganz ohne Vorkenntnisse!

30 Tage gratis testen

Summarische und differenzierende Zuchlagskalkulation

Bei der summarischen Zuschlagskalkulation werden die Gemeinkosten anhand eines einzelnen Zuschlagssatzes den verschiedenen Kostenträgern zugerechnet. Diese Form wird daher auch als einstufige Kalkulation bezeichnet und ist relativ ungenau. Eine Kostenstellenrechnung wird nicht benötigt. Sie wird praktisch nur von Unternehmen mit geringen Gemeinkosten eingesetzt. Bei der differenzierenden Zuschlagskalkulation erfolgt eine Kostenverteilung auf der Grundlage mehrerer verschiedener Zuschlagssätze für die verschiedenen Gemeinkosten, die im Betriebsabrechnungsbogen festgehalten werden. Diese Art der Kalkulation wird daher als mehrstufig bezeichnet. Die differenzierte Berechnung erlaubt eine genauere Zuordnung der Gemeinkosten zu den Kostenverursachern.

Generell verliert die Zuschlagskalkulation immer mehr an Bedeutung. An ihrer Stelle verwenden Unternehmen heute andere Verfahren wie beispielsweise den Arbeitsstunden- oder Kostenansatz, Diese Ansätze sind genauer und haben eine höhere Aussagekraft für die tatsächlichen Kosten eines Produktes.

Ähnliche Fragen:

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Buchhaltung muss nicht kompliziert sein. Melde dich für den Billomat Newsletter an!
Anmelden
Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting