Finanzen   22.8.2018

15 legale Steuerspartipps für Selbstständige

Selbstständige und Freiberufler haben verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung der steuerlichen Behandlung ihrer Einnahmen. Denn die vielen Steuergesetze regeln die fiskale Behandlung für zahlreiche unterschiedliche Konstellationen. Auf diese Weise haben Selbstständige Freiräume, um im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben Steuern zu sparen. 15 legale Steuerspartipps geben einen Auszug aus den Möglichkeiten wieder.

legale Steuerspartipps für Selbstständige - sparen leicht gemacht!

Du fragst dich was du alles bei der Steuer absetzen kannst? Hier sind 15 legale Steuerspartipps für Selbstständige. (Bild © unsplash.com)

Was am Ende übrig bleibt – Steuern sparen lohnt sich

Wer ein Unternehmen leitet oder als Einzelunternehmer arbeitet, der erbringt oftmals arbeits- und kostenintensive Aufwendungen, um Gewinn zu generieren. Und sobald Dein Unternehmen steigende Gewinne erzielt, erhöhen sich auch die Abgaben. Jeder Unternehmer ist daher gehalten, sich über legale Steuerspartipps zu informieren und diese zu beherzigen.

Effektiv Steuern sparen – 15 legale Steuerspartipps

Die Fülle an gesetzlichen Regelungen in den Steuergesetzen macht in der Praxis Überlegungen zur Gestaltung der Steuererklärung notwendig. Neben vielen weiteren Möglichkeiten helfen folgende 15 legale Steuerspartipps, die Abgabenlast zu reduzieren:

Istversteuerung

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmen unterliegen grundsätzlich der Sollversteuerung. Diese erfordert, dass Unternehmen auch Mehrwertsteuern aus noch nicht bezahlten Rechnungen an das Finanzamt abführen müssen. Ein Antrag auf umsatzsteuerliche Istversteuerung bringt einen Liquiditätsvorteil. Denn danach musst Du die Steuer erst dann abführen, wenn der Kunde die Rechnung auch beglichen hat.

Investitionsabzugsbetrag

Kleine und mittelständische Unternehmen können geplante Investitionen in Höhe von 40% der Kosten von ihrem Gewinn abziehen. Das gilt ohne Ausgaben für eine Planungsphase von drei Jahren. Wenn Du nach drei Jahren jedoch keine Investition geleistet hast, dann musst Du die Steuern nachbezahlen.

Gewinneutrale Rücklage

Wenn durch höhere Gewalt ein Schaden an Deinen betrieblichen Gütern entsteht, dann musst Du Gewinne aus Versicherungszahlungen nicht versteuern. Die Rücklage kannst Du steuerfrei für eine Ersatzbeschaffung einsetzen.

Antrag auf niedrigeren Steuersatz

Sobald Dein bilanzpflichtiges Unternehmen erfolgreich arbeitet, können Deine Einkünfte unter einen hohen Steuersatz fallen. Wenn Du einen Teil des Gewinns in der Firma belässt, dann kannst Du für diesen Teilgewinn einen niedrigeren Steuersatz in Höhe von 28,25% beantragen.

Vorsteuerpauschalierung

Unter bestimmten Voraussetzung erstattet Dir das Finanzamt Deine bezahlten Vorsteuern mit einer Pauschale. Voraussetzung hierfür ist eine Gewinnermittlung mit der Einnahmen-Überschuss-Rechnung und ein Umsatz im Vorjahr unter 61.356 Euro. Zudem gilt die Regelung für bestimmte Branchen, die in der Anlage §69 und §70 UStDV zu finden sind.

Noch mehr Steuertipps?

Melde dich für den Billomat Newsletter an und erhalte regelmäßig kostenlose Steuertipps!

Jetzt anmelden

Kleinunternehmer-Regelung

Die Kleinunternehmer-Regelung bietet Selbstständigen mit niedrigem Umsatz eine Befreiung von der Pflicht, Umsatzsteuer zu erheben. Der Nachteil der Regelung liegt darin, dass Du bei der Steuererklärung auch keine Vorsteuer aus bezahlten Rechnungen geltend machen kannst. Auch kleine Unternehmen profitieren daher, wenn sie auf die Kleinunternehmerregelung verzichten.

Freiwillige Bilanz

Unternehmen mit geringem Umsatz haben keine Verpflichtung zur Erstellung einer Bilanz. Doch die Bilanzierung eröffnet zahlreiche Möglichkeiten zur Steuerersparnis zum Beispiel durch Ausgabenverteilung oder Rückstellungen. Daher hilft auch die freiwillige Bilanzierung Steuern sparen.

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Gegenstände mit einem Wert von bis zu 800 Euro gehören zu den geringwertigen Wirtschaftsgütern. Diese kannst Du sofort steuerlich absetzen.

Plan für Betriebsausgaben

Die Aufwendungen für den Betrieb Deines Unternehmens kannst Du in verschiedenen Formen steuerlich geltend machen. Eine umsichtige Steuerung der betrieblichen Ausgaben ist ein wichtiger Faktor der Steuerersparnis.

KFZ

Betrieblich genutzte Fahrzeuge kannst Du zusammen mit den Nebenkosten in vollem Umfang von der Steuer absetzen. Nur wenn Du Dein Auto zusätzlich privat nutzt, musst Du den Privatanteil von den Ausgaben abziehen.

Privat PKW Vorsteuerabzug

Das Privatauto, das Du zwischen zehn bis 50 Prozent für den Betrieb einsetzt, kannst Du steuerlich nutzen. Hierfür kannst Du Dein KFZ dem Unternehmensvermögen zuschlagen, um die Vorsteuer geltend zu machen.

Abschreibungen

Investitionen vermindern  Deinen Gewinn. Denn diese kannst Du steuermindernd abschreiben.

Minijob für Ehegatten

Die Gehaltszahlungen für Minijobber kannst Du als Betriebsausgabe absetzen. Dein Ehegatte muss sein Gehalt nicht versteuern.

Archiv- oder Lagerraum im Privathaushalt

Ein im Privathaushalt für den Betrieb ausschließlich als Lager oder Archiv genutzter Raum gilt als steuerlich absetzbar. Der Raum darf allerdings nicht als Arbeitsraum genutzt werden und daher nicht mit PC oder Schreibtisch ausgestattet sein.

Dauerfristverlängerung

Die Dauerfristverlängerung verschafft Dir grundsätzlich einen Monat mehr an Zeit für die Abgabe der Steuererklärungen und Steuerzahlungen. Der Zeitpuffer bedeutet einen Vorteil an Liquidität.

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Steuererklärung als Freiberufler
Finanzen

Steuererklärung für Freiberufler: Welche Formulare sind nötig?

Die Steuererklärung für Freiberufler und Gewerbetreibende bedeutet mehr Formulare, mehr Anlagen, mehr auszufüllen als bei Angestellten. Wer einer selbstständigen Tätigkeit …
Recht

Verkaufen per Ebay: Ab wann bin ich ein gewerblicher Verkäufer?

Ist es noch eine private Entrümpelungsaktion oder schon ein Nebenerwerb? Wer bei Ebay oder auf anderen Verkaufsplattformen online Dinge verkauft, …
Finanzen

Mutterschutz: Umlage U2 für Minijobber sinkt

Damit Unternehmen den Mutterschutz ihrer Mitarbeiterinnen nicht alleine stemmen müssen, gibt es die Umlage U2 für Minijobber, Angestellte und Arbeitnehmer. …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting