Jeden Freitag: Kostenloser Buchhaltungs-Workshop von Billomat >>

Jetzt kostenlos teilnehmen
 | 

5 Fehler beim Rechnungen zahlen

Kann man Fehler beim Rechnungen zahlen machen? Man kann! Und zwar mehr als nur den klassischen Zahlendreher bei der Überweisung, oder das Wechselgeld nicht nachzuzählen. Um solche ärgerlichen Fehler zu vermeiden, muss man sie von vornherein kennen. 

Die Top 5 der ärgerlichsten Fehler beim Rechnungen zahlen

Fehler beim Rechnungen zahlen
Mal ist zu viel, mal zu wenig überwiesen, dann übersieht man einen Fehler in der Anschrift oder im Namen. Fehler passieren nicht nur beim Rechnungen schreiben, sondern auch beim zahlen. (Bild © Fotolia)

Top 1: Unvollständige Rechnung akzeptiert – Vorsteuerabzug vergeigt

Zahlen, abheften, fertig? Wer Rechnungen ungeprüft bezahlt, kann sich schon einmal um die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs bringen. Ein Dienstleister hat zum Beispiel Fehler bei gesetzlichen Pflichtangaben nach wie Name und Anschrift des Leistungsempfängers gemacht. Es steht kein Lieferzeitraum auf der Rechnung, die Umsatzsteuer ist nicht ordentlich ausgewiesen oder die Rechnungsnummer wurde vergessen? Schon darf diese Rechnung eigentlich nicht mehr zum Vorsteuerabzug genutzt werden. Nur wer bei Rechnungsstellung den Rechnungsstellenden zeitnah darauf aufmerksam macht, kann eine korrigierte Rechnung fordern und hat keine Probleme bei der Umsatzsteuervoranmeldung.

Umsatzsteuervoranmeldung erstellen und mit wenigen Klicks ans Finanzamt schicken? Mit Billomat kein Problem. Hier kannst Du unsere Buchhaltungssoftware gratis testen! >>>

Top 2: Fehler auf der Rechnung übersehen

Ist tatsächlich abgerechnet worden, was vereinbart wurde und stimmen Mengen- und Arbeitszeitangaben? Jedem können Fehler passieren – mal zum eigenen Ungunsten, mal zum Nachteil des Kunden. Da werden Daten aus dem Angebot übernommen, aber übersehen, dass der Kunde sich im letzten Moment doch noch für ein anderes Material entschieden hat: Schon stimmen einige Zahlen nicht mehr.

Jede Eingangsrechnung auf Richtigkeit zu prüfen ist also immens wichtig. Und – mal ehrlich – du freust dich doch auch, wenn ein Kunde dich anruft, um dir zu sagen, dass du dich verrechnet und zwei Arbeitsstunden zu wenig auf der Rechnung vermerkt hast. Kann ja mal vorkommen.

Top 3: Das hat noch Zeit… Zahlungsfristen verpassen. 

Einer der beliebtesten Fehler beim Rechnungen zahlen: Zahlungsfristen verpassen. Rechnungen sind immer sofort fällig. Fristen, bis zu denen ein Betrag beglichen sein muss, können vertraglich festgelegt sein und dann auf der Rechnung stehen. In Verzug gerät der Kunde spätestens am 30. Tag nach Erhalt der Rechnung. Damit ist gemeint, dass das Geld an diesem Tag beim Gläubiger auf dem Konto eingegangen sein muss. Es reicht nicht, dann einen Papier-Überweisungsträger zur Bank zu tragen und – ups, noch ein Wochenende dazwischen – vier Tage später wird das Geld gebucht. „Macht doch nichts“, denkst du?

Doch: Es schadet der Beziehung zwischen dir und deinem Lieferanten oder Dienstleister. Auch du willst dein Geld rechtzeitig, also sei auch fair zu Geschäftspartnern, denen du etwas schuldest.

Top 4: Bis zur dritten Mahnung warten.

Zahlungsverzug kann teuer werden. Als Schuldner kommst du in Verzug, sobald du das vereinbarte Zahlungsziel verpasst hast. Dein Gläubiger kann Mahngebühren erheben, die gesetzliche Mahnpauschale geltend machen oder ein gerichtliches Mahnverfahren einleiten. Dabei ist es ein Irrglauben, dass immer erst eine Zahlungserinnerung kommt und sowieso erst ab der zweiten Mahnung wirklich etwas passiert. Falsch! Wer auf Geld von dir wartet, kann ziemlich zügig dafür sorgen, dass du drauf zahlst.

Top 5: Bei allen erstmal Skonto abziehen.

Skonto gibt es, wenn Skonto vereinbart wurde. Und Skonto gibt es auch nur dann, wenn tatsächlich innerhalb des eng gesteckten Zahlungsziels das Geld beim Dienstleister eingeht. Sonst nicht. Einfach mal Skonto abziehen und gucken, was nach dem Rechnungen zahlen passiert: Das ist dreist und macht die Geschäftsbeziehung nicht gerade besser. Skonto ist nicht in allen Branchen üblich. Willst du dir einen kleinen Preisvorteil durch zügiges Bezahlen verdienen, musst du vorab mit dem Anbieter verhandeln.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Erfahren Sie jede Woche noch mehr über Finanzen und Buchhaltung.
Was finden Sie in Ihrem Posteingang?
Eine Gelegenheit, anders über Ihre Arbeit und Buchhaltung nachzudenken
Handverlesene Erkenntnisse aus der Buchhaltungswelt inspirieren Sie
Eine andere Ansicht darüber, was Billomat tut
Betrachten Sie mit uns die Buchhaltungswelt mit den Augen derer, die sie lieben.
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting
Top