28. Dez 2017 | Gründung

Als Dachdecker selbstständig machen: dein Aufstieg?

Du möchtest dich als Dachdecker selbstständig machen? Dachdeckerbetriebe gibt es bereits eine ganze Menge. Andererseits: Gebaut wird immer. Und gerade das Know how und Können von Dachdeckern brauchen auch die Besitzer älterer Immobilien immer wieder. Warum also nicht den Sprung in die Selbstständigkeit wagen?

Als Dachdecker selbstständig machen: Die Voraussetzungen

Als Dachdecker hast du handwerkliches Talent und technisches Verständnis. Du bist schwindelfrei, trittsicher und relativ sportlich, dabei aber nicht waghalsig sondern immer auf Arbeitssicherheit bedacht. Dachdecker decken nicht nur Dächer. Sie kennen sich auch mit Wärmedämmung, Dachrinnen, Fassaden, Blitzableitern, Abdichtung von Böden, Terrassen etc. und der Installation von Solaranlagen aus. Während die ersten beiden Ausbildungsjahre für alle Dachdeckerlehrlinge gleiche Inhalte umfasst, spezialisieren sie sich im dritten auf Dachdeckungstechnik,
Abdichtungstechnik, Außenwandbekleidungstechnik, Energietechnik an Dach und Wand oder Reetdachtechnik.

Als Dachdecker selbstständig machen
Als Dachdecker selbstständig machen: Von der Ausbildung über die Anmeldung bis hin zu den ersten Anschaffungen. (© ftfoxfoto – Fotolia.com)

 

Wer sich später als Dachdecker selbstständig machen will, muss zusätzlich zur dreijährigen Ausbildung auch eine Meisterprüfung absolvieren. Einen Meister zu haben ist in der Regel Vorraussetzung für die Betriebsgründung im Handwerk. Dann braucht es Gewerbeschein, Mitgliedschaft in der Handwerkskammer und die Anmeldung beim Finanzamt.

Investitionen für den Anfang

Du musst kaum Material vorrätig halten, denn die Bauherren bestimmen und bestellen ihre Schindeln und das nötige Dämmaterial meist selbst. Dafür musst du also nur selten in Vorleistung gehen. Große, kostenintensive Geräte lassen sich oft bei auf Verleih spezialisierten Firmen tage- oder wochenweise mieten. Die Investitionskosten bleiben so überschaubar. Das Werkzeug, dass du ständig im Einsatz haben wirst, musst du bei Gründung anschaffen. Daneben brauchst aber auch einige andere Dinge schon zu Anfang deiner Betriebsgründung. Dazu gehört ein Firmenfahrzeug, mit dem du nicht nur zum Kunden kommst, sondern auch Werkzeug, Leitern etc. transportieren kannst. Du brauchst Räume, in denen du Werkzeug, Material etc. lagern und auch mal Dinge vorbereiten kannst. Ohne Büroausstattung geht es auch nicht, schließlich musst du Angebote und Rechnungen als Handwerker schreiben und dich um die übrigen Aspekte von Buchhaltung, Steuern und Versicherungen kümmern. Versicherungen sind für selbstständige Handwerker ein wichtiges Thema: Es kann immer etwas schief gehen.

[xyz-ihs snippet=“Angebot“]

Kosten die ebenfalls gleich von Beginn an entstehen sind die für das Marketing. Damit du als Dachdecker selbstständig arbeiten kannst, brauchst du Aufträge, also müssen die möglichen Auftraggeber erfahren, dass es dich gibt. In eine Website und gute Vernetzung vor Ort investierst du vor allem zu Anfang deiner Selbstständigkeit durchaus einiges an Zeit. Wer gute Arbeit leistet, wird später von den zufriedenen Kunden weiter empfohlen und kommt so zu einem immer größeren Kundenkreis.

Weiterführende Links:

Billomat folgen: