Gründung   18.6.2019

Als Kleinunternehmen erfolgreich sein: mit System ans Ziel

Um ein Kleinunternehmen erfolgreich zu führen, ist sowohl gut durchdachtes Selbstmanagement als auch ein hohes Maß an Zielstrebigkeit erforderlich. Denn der Status als Kleinunternehmer gilt für viele Gründer nicht als das vorrangige Ziel, sondern lediglich als eine Station auf dem Weg in ein umsatzstarkes Unternehmen. Daher haben viele Gründer die Zielsetzung, zu wachsen und ihr Unternehmen zu vergrößern. Dabei wollen sie nicht nur für sich selbst wirtschaftliche Stabilität erreichen, sondern auch für andere Arbeitsplätze schaffen.

  1. Langfristig Kleinunternehmer sein – Welche Vorteile bringt das?
  2. Was zeichnet Kleinunternehmer aus?
  3. Wie kannst Du Dein Kleinunternehmen erfolgreich machen?
  4. Wie kannst Du Dich erfolgreich vermarkten? – Marketing Tipps
Als Kleinunternehmen erfolgreich sein

Wer sein Kleinunternehmen erfolgreich machen will, braucht Plan und Struktur. (©ty – Fotolia)

Langfristig Kleinunternehmer sein – Welche Vorteile bringt das?

Im Gegensatz zur vorübergehenden Nutzung der Kleinunternehmerregelung als vereinfachten Einstieg in die Gründung möchten viele Kleinunternehmer den Status auch langfristig behalten. Denn wenn das Kleinunternehmen erfolgreich ist und in die bestehende wirtschaftliche Situation gut passt, bringt der Status durchaus auch langfristig Vorteile mit sich. Wer zum Beispiel nebenberuflich selbstständig oder kein Alleinverdiener ist, der profitiert von den Vorteilen der Umsatzsteuerbefreiung und möchte dauerhaft Kleinunternehmer bleiben. Auch Selbstständige, die noch über andere Formen an Einkünften verfügen oder den Status als Kleinunternehmer nutzen, weil sie dadurch Vorteile in der Krankenversicherung haben, stellen sich langfristig auf die Kleinunternehmerschaft ein. Viele Gründe können daher dazu führen, dass Kleinunternehmer auf Dauer ihren Status beibehalten wollen. 

Was zeichnet Kleinunternehmer aus?

Kleinunternehmer leisten in den Grundlagen ihres gewerblichen und wirtschaftlichen Handelns dasselbe wie alle anderen regulär besteuerten Unternehmen auch. Wer sein Kleinunternehmen erfolgreich am Markt positionieren möchte, der braucht neben einer sehr guten Geschäftsidee nicht nur unternehmerisches Denken, sondern auch einen strukturierten Arbeitsstil, die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen und durchzutragen sowie sehr viel Disziplin und Durchhaltevermögen. Kleinunternehmer müssen daher dieselben Eigenschaften wie alle anderen Unternehmer auch mitbringen. 

Was unterscheidet Kleinunternehmer von umsatzsteuerpflichtigen Unternehmen?

Abgesehen von der Höhe der Umsätze, die bei Kleinunternehmern unterhalb eines gesetzlich festgelegten Höchstbetrags liegen, unterscheidet sich der Kleinunternehmer insbesondere im steuerlichen Status von einem normalen Unternehmen. Denn anders als umsatzsteuerpflichtige Unternehmen müssen Kleinunternehmer keine Umsatzsteuer bezahlen. 

Was bedeutet die Umsatzsteuerbefreiung?

Müssen regulär besteuerte Unternehmen von ihren Kunden Mehrwertsteuer erheben und in Form von Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, verlangen Kleinunternehmer von ihren Kunden keine Steuer. Somit entsteht für Kleinunternehmer keine Umsatzsteuerschuld gegenüber dem Finanzamt. Das führt dazu, dass Kleinunternehmer eine erheblich vereinfachte Buchhaltung und Verwaltung haben. Sie müssen im Gegensatz zu ihrer steuerpflichtigen Konkurrenz auch keine Umsatzsteuervoranmeldungen gegenüber dem Finanzamt erklären. Zudem müssen sie keine doppelte Buchführung mit Bilanz erstellen, sondern können die einfache Buchhaltung nutzen und ihre Gewinne mit der sehr viel einfacheren Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) ermitteln. 

Welche Folgen hat die Umsatzsteuerbefreiung?

Wenn Du die Kleinunternehmerregelung nutzt, dann darfst Du auf Deinen Rechnungen keine Mehrwertsteuer erheben und ausweisen. Vielmehr stellst Du lediglich den Nettobetrag Deiner Lieferung oder Leistung in Rechnung. Auf Deiner Rechnung musst Du einen Vermerk anbringen, dass Du nach von der Umsatzsteuerpflicht befreit bist und daher keine Mehrwersteuer erhebst. Da Du keine Umsatzsteuern einnimmt und auch keine an das Finanzamt abführen musst, kannst Du allerdings auch keine gezahlte Vorsteuer geltend machen. Diese bezahlst Du als Mehrwertsteuer an Deine Lieferanten für deren Warenlieferungen oder Dienstleistungen. Die bezahlte Steuer kannst Du – anders als umsatzsteuerpflichtige Unternehmer – nicht steuerlich geltend machen. Da die Kleinunternehmerregelung nicht nur Vorteile, sondern mit dem Verzicht auf Vorsteuerabzug auch Nachteile mit sich bringt gilt es, genau abzuwägen, ob sich der Kleinunternehmerstatus für Dein Unternehmen eignet. 

Tipps für die Planung – Wie kannst Du Dein Kleinunternehmen erfolgreich machen?

Um Dein Kleinunternehmen erfolgreich zu führen gilt es, genaue Ziele zu bestimmen und ein System zu entwickeln, mit dem Du diese erreichen kannst. Die Größe eines Unternehmens entscheidet dabei nicht über seinen langfristigen Erfolg. Vielmehr ist Dein Unternehmen dann erfolgreich, wenn es die gesetzten Ziele auch erreicht. Damit Du Deine Ziele umsetzen und Dein Kleinunternehmen erfolgreich führen kannst, solltest Du insbesondere die nachfolgenden Kriterien beachten. 

Acht Kriterien für erfolgreiche Kleinunternehmen:

  1. Klare Struktur der Arbeit: Definiere Deine Aufgabenfelder und ordne diese, indem Du sie voneinander abgrenzt. Lege für die Erledigung von Aufgaben Prioritäten fest. 
  2. Zeitmanagement organisieren und Abgabetermine strikt einhalten: Beginne Deinen Arbeitstag pünktlich zu einer vorgegebenen Zeit und lege Deine täglichen Aufgaben im Vorfeld fest.
  3. Kontrolle der Wirtschaftlichkeit: Achte auf eine sorgfältig geführte Buchhaltung. Diese kannst Du am besten mit einem Buchhaltungsprogramm wie Billomat erstellen. Stelle Deine Rechnungen zeitnah und regelmäßig. Kontrolliere danach die Zahlungseingänge und organisiere regelmäßige Termine zur Begleichung von Eingangsrechnungen.
  4. Kontrolle des Status als Kleinunternehmer: Achte stets auf Deine Umsätze, um die gesetzlich geltende Umsatzgrenze für Kleinunternehmer nicht unwissentlich zu überschreiten. Die Umsatzgrenze liegt bei 17.500 Euro jährlich. Erzielst Du in einem Jahr mehr Umsätze, dann verlierst Du den Status als Kleinunternehmer und musst im neuen Kalenderjahr die Regelbesteuerung anwenden. 
  5. Ausgaben im Blick behalten: Wie jeder Unternehmer musst Du darauf achten, Deine Kosten möglichst niedrig zu halten und zugleich sinnvoll zu investieren. Da Kleinunternehmer zumeist keine hohen Investitionen leisten können, lohnt sich die Information darüber, ob Du Kooperationen beitreten kannst, um zum Beispiel Maschinen gemeinsam zu finanzieren oder um Geräte zu mieten. Es gibt noch viele weitere Möglichkeiten, wie Du insbesondere als Startup Kosten senken kannst.
  6. Aufgaben delegieren: Auch als Kleinunternehmer solltest Du Aufgaben, für die Du keine Fachkenntnisse hast, die zu aufwendig sind oder die zu viel Zeit kosten, an andere Dienstleister übertragen. Doch nicht nur Dienstleister, auch andere Hilfsmittel, wie die Buchhaltungssoftware für die Buchhaltung können Deine Arbeit als Kleinunternehmer spürbar entlasten. 
  7. Weiterbildung: In unserer technisch hoch entwickelten Arbeitswelt verändern sich Berufsbilder laufend. Daher ist es wichtig, sich als Selbstständiger laufend weiterzubilden. Hierfür musst Du nicht zwingend an teuren Seminaren teilnehmen. Auch Fachliteratur, Webinare oder Fachzeitschriften und Magazine bieten wertvolle Informationen, die Deine beruflichen Kenntnisse erweitern. Darüber hinaus kannst Du in einigen Bundesländern Förderungen für die Weiterbildung von Selbstständigen erhalten.
  8. Für Ausgleich sorgen: Auch als Selbstständiger, der die alleinige Verantwortung für das erfolgreiche Kleinunternehmen trägt, sollte das Leben nicht ausschließlich aus Arbeit bestehen. Viele Kleinunternehmer haben zudem Familie, die zwar Rückhalt bietet, aber auch Aufmerksamkeit und Energie erfordert. Daher solltest Du dafür Sorge tragen, dass Du Dir neben Deiner Arbeit ausreichend freie Zeit nimmst, die Du aktiv gestaltest.

Wie kannst Du Dich erfolgreich vermarkten? – Marketing Tipps für erfolgreiche Kleinunternehmen

Erfolgreiche Kleinunternehmen verfügen zumeist über ein gut durchdachtes Marketing. Denn in jedem Unternehmen sorgt die Außenwirkung des Betriebs dafür, dass neben den zufriedenen Bestandskunden stets auch neue Kunden auf das Unternehmensangebot aufmerksam werden. Zudem sorgen gut eingesetzte Marketingwerkzeuge dafür, dass das Unternehmen laufend mit seinen Kunden und Interessenten im Austausch bleibt. Viele Instrumente des Marketing zeigen neben mittelgroßen und großen Unternehmen auch für kleine Betriebe erfreuliche Wirkungen. Die nachfolgenden Empfehlungen verursachen zudem nur wenige Kosten und können von jedem Unternehmer auch selbst umgesetzt werden. 

Gratis E-Book für Kleinunternehmer

Erfahre alles, was du über die Kleinunternehmerregelung wissen musst in unserem kostenlosen E-Book

Download

Ausgefallene Platzierung des Firmennamens

Neben den klassischen Werbeträgern, wie Flyern, Handzetteln oder Plakaten kann der Name Deines Unternehmens auch an ungewöhnlichen öffentlichen Stellen einen Platz finden. Hierfür eignen sich zum Beispiel Fahrzeuge oder Wände von gut sichtbaren Gebäuden. Aber auch auf Kugelschreibern, Notizblöcken oder auf Stofftaschen kann sich der Name Deines Unternehmens von der Masse der üblichen Werbung abheben. Über Kooperationen kann Dein Firmenname aber auch zum Beispiel auf Ankündigungen oder Programmkarten von Konzerten und Veranstaltungen erscheinen. Du kannst Dich zum Beispiel für bestimmte Projekte, die mit Deinem Unternehmensangebot zusammenfallen finanziell oder durch einen Arbeitseinsatz engagieren, um Deinen Namen im Gegenzug in der Außenkommunikation des Projekts auf die entsprechenden Werbeträger zu bringen.

Lokale Gewerbeorganisationen

In einem Verbund mit anderen Gewerbetreibenden erfährst Du Stärkung, Ideen und vor allem eine wirkungsvolle öffentliche Wahrnehmung für Dein Unternehmen. In vielen Regionen bestehen gewerbliche Organisationen, die gemeinsame Veranstaltungen organisieren und öffentlich auftreten. Solch ein Verbund kann in einem örtlichen Gewerbeverein, aber auch in sozialen Netzwerken, wie Xing oder Facebook bestehen. Wenn Du Dich dort einbringst, dann profitierst Du von der Dynamik, die mit öffentlich auftretenden Gruppierungen einhergeht. Innerhalb eines örtlichen Vereins stellst Du aber auch Dein Unternehmen gegenüber den anderen Mitgliedern vor, sodass Du unter diesen neue Kunden gewinnen oder von Empfehlungen profitieren kannst. Aber auch der Informationsaustausch zwischen den Gewerbetreibenden bringt für alle Beteiligten spürbare Vorteile, neue Ideen und wertvolle Impulse mit sich, die Dir helfen, wenn Du Dein Kleinunternehmen erfolgreich am Markt positionieren willst.

Regionales Engagement

In jeder Stadt, Gemeinde oder Kommune gibt es zahlreiche Möglichkeiten für persönliches Engagement. Ob Du im Elternbeirat, in städtischen Museen oder im Kulturzentrum, im Jugendzentrum, im Siedlerverband oder im Musikverein tätig wirst, hängt von Deiner Lebenssituation, von Deiner Einbindung sowie von den Interessen und Fähigkeiten ab. Wichtig ist jedoch, dass Du Dich als Unternehmer in der Öffentlichkeit persönlich engagierst. So lernst Du nicht nur viele Leute kennen, die Dich und Dein Kleinunternehmen wahrnehmen, Dich im persönlichen Umgang kennenlernen und somit auch auf Dein Angebot aufmerksam werden. Du kannst aus Deinem Engagement in Vereinen auch selbst wertvolle Informationen gewinnen, die für Dein Kleinunternehmen neue Impulse setzen. 

Pressearbeit

Neben der klassischen Anzeige in der Tageszeitung ist längst auch die Pressemeldung als Instrument für erfolgreiches Marketing eine Selbstverständlichkeit. Auch als Kleinunternehmer kannst Du dieses Werkzeug für Dich nutzen. Wann immer Du interessante Neuigkeiten im Rahmen Deiner geschäftlichen Tätigkeit mitteilen kannst, solltest Du daher eine Pressemitteilung verfassen und diese an Deine regionale Zeitung senden. Hierbei solltest Du Dich im Vorfeld genau darüber informieren, welcher Redakteur für Dein Thema verantwortlich ist. Richte sodann Deine Pressemeldung gleich an die passende Stelle, damit Du die Chance für eine Aufnahme in die nächste Ausgabe verbesserst.

Kostenlose Workshops anbieten

Wenn Du selbst schon einmal einen Workshop mitgemacht hast, dann kennst Du die Wirkung, die die gemeinsame Beschäftigung mit einem Thema innerhalb einer Gruppe erzeugt. Denn ein Workshop befördert neben der Information insbesondere die bleibende Kommunikation. Als Leiter eines Workshops präsentierst Du nicht nur Deine Expertise, sondern Du weckst das Interesse für bestimmte Themenbereiche in den Teilnehmern. Auf diese Weise befestigst Du Deinen guten Ruf als Fachmann, Du führst eine Gruppe von Interessenten in ein Themengebiet ein und stellst so eine Verbindung zu Deinem Angebot her. Darüber hinaus knüpfst Du viele wertvolle und bleibende Kontakte.

Fachbeiträge schreiben

Im Internet gibt es zahlreiche Magazine, Blogs und Foren, die Fachbeiträge veröffentlichen. Mit einem Fachbeitrag trägst Du nicht nur ein bestimmtes Thema an die Öffentlichkeit. Denn der veröffentlichte Artikel wird auch mit Deinem Namen und dem Namen Deiner Firma verbunden, sodass auch diese eine öffentliche Erwähnung finden. So nimmst Du nicht nur inhaltlich Einfluss auf bestimmte und frei wählbare Themenbereiche. Du trägst damit auch den Namen Deines Unternehmens an eine thematisch nahestehende Öffentlichkeit heran. Darüber hinaus zeigst Du durch Fachbeiträge insbesondere Deine Fachkenntnisse und empfiehlst auf diese Weise Deine Expertise einer interessierten Leserschaft. Fundierte Artikel befördern zudem die Glaubwürdigkeit stärker als jede Werbeanzeige, weshalb Du dieses Instrument zur öffentlichen Präsentation Deines Kleinunternehmens sehr wirkungsvoll nutzen kannst. 

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Recht

Kleinunternehmen auflösen – wie geht das?

Ein Kleinunternehmen auflösen ist deutlich einfacher, als wenn ein großer Betrieb seine Pforten endgültig schließen will. Wenn im Vergleich beispielsweise …
Controlling in Kleinunternehmen - wozu, weshalb, warum?
Gründung

Controlling in Kleinunternehmen – wozu, weshalb, warum?

Habe ich die Kosten im Griff? Ist mein Betriebsergebnis gut? Steigt mein Umsatz? Erreiche ich die gesteckten Ziele und passt …
Gründung

Kleingewerbe gründen: Was du beachten musst

Wenn du dich allein ohne großes Kapital selbstständig machst, hast du erstmal ein Kleingewerbe. Ein Kleingewerbe gründen, das geht relativ …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting