Lifestyle   01.2.2017

So setzen Unternehmen Hashtags richtig ein

Hashtags kommen inzwischen auf vielen Social Media Kanälen vor. Vor allem bei Twitter sind sie ein wichtiges Mittel, um Informationen zu bündeln und Reichweite zu erhöhen. Wer als Unternehmen Hashtags einsetzt, sollte aber darauf achten, dass sie richtig ausgewählt sind. Weder sollten sie auch von Spammern verwendet werden, noch dürft ihr sie überdosieren.

#: eine Taste bekommt Bedeutung

Mit der Erfindung des Hashtags bekam die Raute-Taste endlich einen Sinn. Bis dahin war sie manchmal für Telefonanlageneinstellungen gut. In einigen Programmiersprachen kommt sie vor. Für Computer-Normalverbraucher war sie das nutzlose Ding unter dem Apostroph.

Heute ist die Raute, das Element, das Schlagworte oder Abkürzungen aus Buchstaben, auf Social Media Kanälen markiert und verbindet. Die Raute wird einfach vor das Schlagwort oder Akronym gesetzt. Wer ein Hashtag anklickt oder danach sucht, bekommt bei Twitter die Tweets gefiltert, die dieses Hashtag verwenden. Es geht dabei oft nicht nur um Bündelung von Informationen zu einem Thema. Gleichgesinnte vernetzen sich über Hashtags. Veranstaltungen, die gerade stattfinden, lassen sich via Hashtag verfolgen, auch wenn man selbst nicht überall dabei sein kann. So wird zur re:publica in Berlin immer die aktuelle Jahreszahl an den Hashtag gehängt: #rp17 wird sich also 2017 bis zur und auf der Internetkonferenz selbst in den Tweets finden, die damit in Zusammenhang stehen.

Wenn Unternehmen Hashtags nutzen

Wenn Unternehmen oder Veranstalter Hashtags nutzen, ist das Ziel dahinter immer, mehr Reichweite und Sichtbarkeit für einen bestimmten Inhalt zu erreichen. Falscher Einsatz von Hashtags kann aber ein Social Media Fehler sein.

Im Idealfall wird ein von euch erdachtes Hashtag auch von anderen aufgegriffen und verwendet. Dann verbreitet sich eure Social Media Kampagne. Grandios ist, wenn besonders gut vernetzte Accounts dein Hashtag in einem Tweet oder Posting erwähnen, denn die Influencer haben eine hohe Reichweite.

Weniger gut ist, wenn ein Hashtag schon von anderen für andere Zwecke genutzt wird. Dann ist dein Unternehmensaccount nur einer mehr, der das mal benutzt. Vor dem Einsatz eines Hashtags solltest du also einfach mal danach suchen. Gibt es zu dem Hashtag schon tausende von Treffern, die inhaltlich nicht zu dem passen, was du beabsichtigst: Finger weg! Vor allem unspezifische Begriffe wie #IT bringen dir keinen Mehrwert, denn andere verwenden sie in vollkommen anderem Kontext.

So setzen Unternehmen Hashtags richtig ein

Bei #instagram, #facebook und #co schon lange nicht besonderes mehr: Wer das Netz auf seine Posts aufmerksam machen will, benutzt Hashtags.

Überstrapaziert und unverstanden

Was auch nicht funktioniert: Hashtags, deren Sinn nicht verstanden wird. Zwischen Tweet oder Posting und dem Hashtag muss es schon irgendwie einen Zusammenhang geben. Sonst wird das nichts.

Man kann als Unternehmen Hashtags überdosieren. Wer seine Follower mit Postings oder Tweets nervt, die eine Aneinanderreihung von Hashtags sind, verliert sie. Hashtags sind nützlich, aber du musst Maß halten. Nicht in jeden Tweet muss ein Hashtag eingebaut sein. Es geht auch mal ohne und wenn du mehr als eins nutzen möchtest, denk mal kurz darüber nach, was du damit erreichen willst.

Keine geschlossene Veranstaltung

Ein typischer Anwenderfehler ist übrigens Grillen in der Wohnung: Hashtags sollte man nicht in geschlossenen Räumen verwenden. Wer etwas nur mit Freunden oder Followern teilen will und dabei Hashtags einsetzt, hat Hashtags nicht verstanden. Die kleine Raute ist dafür da, dass das Schlagwort sich im Netz finden lässt und sich auch unter Interessierten verbreitet, die bisher noch nichts miteinander zu tun haben. Das kann keine geschlossene Veranstaltung sein.

Weiterführende Links

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Marketing

5 Tipps für Linktausch und kostenlose Werbung

Unternehmen, die ihr Waren- und Leistungsangebot im Internet präsentieren oder dort einen Webshop oder einen Blog betreiben, setzen häufig auf …
onlinetools für infografiken
Marketing

Ein Favicon im Webdesign – was bringt’s?

Im Beitrag Icons im Webdesign – notwendig oder überstrapaziert? ging es um die Frage, ob es mittlerweile zu viele Icons …
Unternehmensblog
Lifestyle

Bloggst du schon? 5 Gründe für einen Unternehmensblog

Bloggst du schon oder überlegst du noch? Selbstständige und Unternehmen sollten bloggen. Unbedingt! Warum? Weil es eine günstige, einfach zu …

Privat: Billomat 60 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting