Finanzen   08.8.2018

Aufträge generieren als Handwerker

Handwerker sind gefragt wie nie – trotzdem lässt sich eine Auftragsflaute nicht immer vermeiden. Daher kann es nicht schaden, verschiedene Möglichkeiten zu erproben um als Handwerker Aufträge zu generieren. Gerade am Anfang fehlen die Stammkunden noch und die Kundenakquise stellt einen wichtigen Arbeitsbereich dar. Als kleiner regionaler Betrieb muss es zwar keine groß angelegte Werbekampagne sein, trotzdem sollte man auf die eine oder andere Weise auf sich aufmerksam machen.

Beispielsweise über:

  • Online-Plattformen
  • Zeitungsannoncen
  • Persönliche Empfehlungen
Aufträge generieren als handwerker

Als Handwerker wirst Du gebraucht. Trotzdem schadet es nicht, mit verschiedenen Mitteln auf sich aufmerksam zu machen. (Bild © unsplash.com)

Gerade am Anfang versuchst Du als Handwerker im besten Fall mehrere dieser Ansätze zu verfolgen um Aufträge zu generieren. Mit der Zeit wird sich herausstellen, welche Möglichkeit Dir die meisten Aufträge beschert. Besonders wichtig ist es, die Auftraggeber mit der eigenen Arbeit zu überzeugen – denn zufriedene Kunden empfehlen Handwerker oft weiter. Das heißt qualitativ hochwertig und zu fairen Preisen ausgeführte Aufträge, können den eigenen Kundenstamm durch Weiterempfehlungen oder gute Bewertungen schnell vervielfachen.

Dazu braucht man allerdings ein paar erste Aufträge. Wozu sich die verschiedenen Ansätze zur Auftragsgenerierung eignen und worauf man achten sollte, wollen wir Dir im Folgenden kurz beschreiben.

Wo kann ich online Aufträge finden?

Wie auch in vielen anderen Bereichen, ist das Internet für viele Menschen die erste Anlaufstelle, wenn es um Suche und Recherche geht. Etwa neun von zehn Deutschen sind inzwischen online. Das Smartphone ist sowieso fast immer dabei und über ein paar Klicks findet man ein großes Angebot an Dienstleistern. Als Handwerker lohnt es sich also einen Schritt in die digitale Welt zu wagen. Zum einen über eine eigene Website  und zum anderen über , die sich speziell auf die Vermittlung von Handwerkern spezialisiert haben.

Auf Portalen wie blauarbeit.de können Handwerker sich ein eigenes Profil anlegen und nach Aufträgen suchen. Das funktioniert in etwa wie ein umgekehrtes Branchenbuch. Kunden stellen Aufträge ein und geben an, welche Arbeiten ausgeführt werden sollen. Registrierte Handwerker können darauf mit Angeboten und Preisvorschlägen reagieren. Kunden können also verschiedene Handwerker vergleichen und den passenden für ihren Auftrag auswählen.

Nach getaner Arbeit haben die Kunden dann die Möglichkeit, den Handwerker zu bewerten. Gute Bewertungen sprechen für sich –  Kunden vertrauen bei der Auswahl von Handwerkern häufig auf die Bewertungen vorheriger Auftraggeber des jeweiligen Dienstleisters. Viele gute Bewertungen stehen also für Qualität und Zuverlässigkeit.

Zusätzlich sollte man als Handwerker bei der Nutzung von Online-Plattformen noch auf ein paar Dinge achten, um diese .

Tipps:

  • Profil auf den jeweiligen Plattformen komplett ausfüllen
  • Bilder von der eigenen Arbeit hinzufügen
  • Zertifikate hochladen
  • Vernünftige und individuell auf den Auftrag zugeschnittene Angebote schreiben
  • Preisvorschläge machen
  • Besichtigungstermin für die Arbeit vereinbaren

Lohnen sich klassische Zeitungsannoncen noch?

Trotz des Internets sind klassische Anzeigen in Zeitungen oder Anzeigenblättern nach wie vor eine Möglichkeit um auf sich aufmerksam zu machen. Dadurch kannst Du möglicherweise eine weitere Zielgruppe erschließen. In Deutschland dominieren vor allem Lokalzeitungen, dadurch richten sich die Anzeigen in diesen vor allem an Kunden aus der näheren Umgebung. Für Dich als Handwerker hat das den Vorteil, dass keine weiten Wege zurückgelegt und hohen Anfahrtskosten veranschlagt werden müssen.

Die Preise für eine Zeitungsanzeige variieren dabei natürlich von Zeitung zu Zeitung, sind in der Regel aber nicht ganz günstig. Trotzdem stellt eine Zeitungsanzeige gerade am Anfang eine gute Ergänzung zu anderen Werbemaßnahmen dar und bringt die Möglichkeit mit sich, Menschen zu erreichen, die nicht online sind.

Tipps:

  • Lokale Zeitungen nutzen, um Angebote aus der Region zu erhalten
  • Seriöse Darstellung der Anzeige
  • Vor allem zu Beginn zur Kundenakquise nutzen

Wie wichtig ist persönliche Weiterempfehlung?

Im Handwerk ist die Zufriedenheit der Kunden besonders entscheidend. Gerade bei größeren und kostspieligen Aufträgen, wollen Kunden zuverlässige Handwerker, die qualitativ hochwertig arbeiten. Persönliche Weiterempfehlung Deiner ehemaligen Kunden an Freunde, Familie und Bekannte ist also die beste Werbung für Dich. Das liegt vor allem daran, dass die meisten Leute vor allem die Meinung von Menschen aus ihrem eigenen Umfeld schätzen. Für Auftraggeber hat das auch den Vorteil, dass sie die Ergebnisse der Arbeit direkt selbst mit eigenen Augen sehen können. Zusätzlich empfehlen ehemalige Kunden Handwerker nur dann weiter, wenn sie auch wirklich zufrieden sind.

Das spricht also noch mehr für die fachgerechte und qualitativ hochwertige Ausführung von Aufträgen. Durch die persönliche Empfehlung der zufriedenen Kunden werden diese also automatisch zu Multiplikatoren und machen kostenlos die beste Werbung für Dich.

Tipps:

  • Qualitativ hochwertige Arbeit bieten
  • Freundlicher Kundenumgang
  • Zuverlässigkeit
  • Visitenkarte für die Weiterempfehlung hinterlassen

Ähnliche Beiträge:

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Buchhaltung im Handwerksbetrieb:
Finanzen

Buchhaltung im Handwerksbetrieb: Diese 5 Fehler solltest du vermeiden

Zettel und Belege liegen in einer Kiste auf dem Schreibtisch. Buchhaltung ist das, was du am Wochenende irgendwie dazwischen quetschst. …
Handwerksportale
Organisation

IT-Sicherheit für Handwerker

Datensicherheit – eine sensible Sache in wirklich jedem Unternehmen. Egal ob Schreinerei, Gas-, Wasser-, Heizungsinstallateur oder Gärtnerei: Dein Betrieb verwaltet …
Finanzen

6 Tipps für die Inventur im Handwerksbetrieb

Wer zur Bilanz verpflichtet ist, muss sich einmal im Jahr an die Inventur machen. Daran führt leider kein Weg vorbei. …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting