Gründung   31.7.2020

Bestatter werden: Der Schritt in die Selbstständigkeit

Bestatter werden? Das kann man lernen: Es ist ein anerkannter Ausbildungsberuf. Ausüben dürfen ihn aber auch Quereinsteiger. Wer sich als Bestatter selbstständig machen will, braucht einen Gewerbeschein und muss sich mit Bestattungsgesetz, Grabnutzungsrichtlinien und den Eigenheiten kirchlicher und kommunaler Friedhofsträger auskennen. Denn Bestatter sind Dienstleister, die all die Dinge zusammenbringen, die nötig sind, um eine Erd- oder Feuerbestattung zu organisieren.


  1. Bestatter werden: Erste Überlegungen
  2. Konkurrenzsituation ergründen
  3. Nachfolger gesucht
  4. Welche Aufgaben hat ein Bestatter?
  5. Wie viel verdient ein selbstständiger Bestatter?

Bestatter werden: der Schritt in die Selbstständigkeit

Um sich als Bestatter selbstständig zu machen, braucht es doch noch ein bisschen mehr, als nur einen Businessplan und Kapital. Es ist schließlich kein Kinkerlitzchen, sich tagtäglich mit dem Thema Tod auseinanderzusetzen. (Bild © pixabay.com)

Vom Abholen des Toten am Sterbeort bis zum Zuschaufeln der Grabstätte sind sie dabei. Bestatter nehmen den Angehörigen nach einem Todesfall viel Arbeit ab. Dabei müssen sie sich darauf einstellen, dass sie stets die richtigen Worte finden müssen, um mit Trauernden umzugehen. Bestatter bekommen sehr persönliche Einblicke in Lebensgeschichten und Familien.

Bestatter werden: Erste Überlegungen

Um in diesem Beruf gut sein zu können, muss man Menschen mögen. Berührungsängste mit dem Thema Tod, das in unserer Gesellschaft oft verdrängt wird, solltest du keine haben. Wichtig für einen erfolgreichen Start ins Bestattungs-Geschäft ist ein solider Businessplan: Wie willst du arbeiten? Was soll dein Angebot umfassen? Willst du dich spezialisieren? Brauchst du Zulassungen vom Gesundheitsamt, zum Beispiel weil du eigene Kühleinrichtungen betreiben willst? Mit welchen Partnern kannst du kooperieren? Von Blumen bis Sarg: für alles brauchst du Zulieferer oder Subunternehmer.

Konkurrenzsituation ergründen

Während in mittleren und großen Städten eine Vielzahl an Bestattern um die Kundschaft konkurriert, gibt es auf dem Land ausgesprochene Platzhirsche. Hat die Kleinstadt nur ein einziges Bestattungsunternehmen, dann oft einen Traditionsbetrieb der alles begräbt, was umfällt. Haben Gründer Chancen bei einer solchen Marktsituation? Ja, denn die Kundschaft ist aus immer mehr Lebenssituationen Angebotsvergleiche und Anbieterwechsel gewohnt. Das überträgt sie auch auf die Frage nach dem geeigneten Bestatter. Bestattungen laufen nicht mehr durchweg nach immer gleichen Mustern ab.

Die Nachfragesituation verändert sich und verlagert sich auch ins Internet. „Die Digitalisierung ist auch in der Bestattungsbranche nicht aufzuhalten“, meint Peter Kauz von mymoria.de im Billomat-Magazin.

Nachfolger gesucht

Wie auch in anderen Branchen gibt es auch Bestattungsunternehmen, die einen Nachfolger suchen, der das Geschäft weiter führt, wenn der bisherige Inhaber aussteigt. Unternehmen, die Nachfolger suchen, findest du zum Beispiel auf der Seite von .

Welche Aufgaben hat ein Bestatter?

Das Berufsbild des Bestatters ist äußerst vielfältig. Denn der Bestatter kümmert sich nicht ausschließlich um den Verstorbenen, sondern in vielen Bereichen insbesondere um die Hinterbliebenen. Für sie bietet er nicht nur seine Hilfestellung bei der Vorbereitung und Umsetzung der Beerdigung, sondern auch Beratung und Begleitung in einer Ausnahmesituation, die es mit viel Umsicht und Taktgefühl zu meistern gilt. Wer Bestatter werden möchte, sollte daher insbesondere über ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit und Einfühlungsvermögen verfügen.

Die Hinterbliebenen sind die Auftraggeber des Bestatters, denen er die umfangreichen Aufgaben, die bei einer Beerdigung anfallen, zu einem von ihnen gewünschten Teil abnimmt. Wer Bestatter werden möchte, muss daher die folgenden Aufgaben im Rahmen seines Berufs ausführen:

  • Beratung der Hinterbliebenen im Todesfall
  • Beratung zur Bestattungsvorsorge
  • Beratung und Information über Bestattungmöglichkeiten
  • Beratung zur Sarg- oder Urnenwahl
  • Betreuung der Hinterbliebenen
  • Seelsorgeleistungen gegenüber Angehörigen
  • Organisation der Bestattung
  • Organisation der Trauerfeier
  • Buchung von Trägern für die Beisetzung oder Überführung
  • Überführung des Verstorbenen
  • Abholung des Verstorbenen am Sterbeort
  • Ausstattung des Verstorbenen
  • Hygieneversorgung
  • Kosmetische Versorgung
  • Ankleiden und Einbetten des Verstorbenen
  • Waschen des Verstorbenen
  • Aufbahrung des Verstorbenen
  • Erledigung von Formalitäten rund um den Todesfall
  • Terminierung der Trauerfeier
  • Terminklärung mit der Friedhofsverwaltung
  • Organisation von Trauerdrucksachen
  • Beratung über die Möglichkeiten von Trauerdrucksachen
  • Organisation von Trauerreden
  • Dekoration für die Aufbahrung
  • Dekoration der Trauerfeier
  • Floristik
  • Beschaffung der Musik für die Trauerfeier
  • und vieles mehr

Viele Angehörige übernehmen einen Teil der Aufgaben selbst, die mit einer Beerdigung zusammenhängen. Wer Bestatter werden möchte, muss sich nicht nur auf jeden Kunden individuell einstellen können. Er muss die Angehörigen auch über den Umfang an Aufgaben aufklären und die Belastbarkeit seiner Kunden einschätzen können. Denn in der Regel sind Angehörige schnell von der Situation überfordert, obwohl sie sich für den Verstorbenen einsetzen möchten. Der Bestatter muss daher in der Lage sein, einerseits die Hauptlast der Organisation einer Bestattung zu tragen und sich andererseits stets zurückhaltend zu zeigen. 

Wie viel verdient ein selbstständiger Bestatter?

Wer als selbstständiger Bestatter arbeiten will, führt ein Unternehmen, in das er beim Start viel Geld investieren muss. Denn ein Bestattungsunternehmen benötigt ausreichend große Geschäftsräume, ein Angebot an Ausstattung, aus dem seine Kunden auswählen können, sowie zahlreiche Materialien und Werkzeuge. Neben den Anschaffungen fallen zudem laufende Kosten für den Betrieb des Unternehmens, Werbung, Angestellte und Nebenkosten an. All diese Aufwendungen sind zu berücksichtigen, wenn man den Gewinn eines Bestattungsunternehmers abschätzen will. Somit stellt der Gewinn des Bestatters lediglich einen Bruchteil aus den Einnahmen, die er für die Beerdigungen erhält, mit denen er beauftragt wird. 

Wie hoch sind die Kosten für eine Beerdigung?

Die Kosten für eine einfache Bestattung in Deutschland liegen bei durchschnittlich 7.600 Euro. Von diesem Betrag erhält das Bestattungsunternehmen jedoch nur einen Anteil. Denn die Friedhofsgebühren, Grabkosten, Grabstein und Grabpflege gehören nicht zum unmittelbaren Aufgabenbereich des Bestatters, wenngleich er sich um deren Beschaffung oder um die Formalitäten kümmern kann. Der Anteil, der auf das Bestattungsinstitut fällt, ist daher stets abhängig von den Aufgaben, die dieses im Rahmen einer Bestattung übernimmt. 

Überblick über die Kosten des Bestatters

Zu den Leistungen, die der Bestatter unmittelbar abrechnen kann, gehören beispielsweise die folgenden durchschnittlichen Werte:

  • Lieferung des Sargs mit ca. 2.000 – 3.500 Euro
  • Lieferung einer Urne mit ca. 100 bis 700 Euro
  • Bereitstellung von Ausstattung durch Kissen, Decken etc. mit ca. 150 Euro
  • Bekleidung mit ca. 100 Euro
  • Waschen und Hygiene des Verstorbenen mit ca. 150 Euro
  • Ankleiden und Einbetten des Verstorbenen mit ca.120 Euro
  • Überführung innerorts mit ca. 200 Euro
  • Überführung außerhalb bei Kilometerpreis von ca. 1,60 Euro
  • Aufbahrung und Gestaltung der Trauerhalle mit ca. 320 Euro
  • Erstellung von Trauerbriefen, pro 30 Stück mit ca. 100 Euro
  • Formalitäten und Verwaltung mit ca. 200 Euro
  • Grabkreuz mit ca. 100 Euro

Wie hoch ist der Verdienst des Bestattungsunternehmens?

Die durchschnittlichen unmittelbaren Einnahmen, die Bestatter bei einer einfachen Beisetzung erwarten können, belaufen sich auf ca. 4.200 Euro. Darüber hinaus fallen weitere vermittelnde Aufgaben an, für die der Bestatter Gebühren berechnen kann, wie zum Beispiel die Beauftragung einer Druckerei, um Trauerdrucksachen herzustellen oder die Aufgabe der Traueranzeige in der örtlichen Tageszeitung. Der Bestatter kann sich auch um die Herstellung eines Grabsteins kümmern, den er bei einem Steinmetz in Auftrag gibt und mit dem Kunden gegen einen Zuschlag abrechnet. Um den tatsächlich verbleibenden Verdienst für den Bestatter zu ermitteln, müssen neben den möglichen Einnahmen, die bei einer Bestattung erzielt werden, stets die Betriebsausgaben berücksichtigt werden. 

Fazit: Der Verdienst eines Bestattungsunternehmens hängt, wie bei allen anderen Unternehmen auch, grundsätzlich von der Auftragslage ab. Mit einer guten Auslastung haben selbstständige Bestatter eine positive Perspektive, um eine solide Existenz aufzubauen. 

Verwandte Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Finanzen

Bekommen Selbstständige Mutterschaftsgeld?

Mutterschaftsgeld ist eine finanzielle Unterstützung, die von der gesetzlichen Krankenkasse für den Zeitraum kurz vor und nach der Geburt gezahlt …
Finanzen

Unternehmerlohn: So kalkulierst du dein eigenes Gehalt als Selbstständiger

Sich selbst vergessen Freiberufler und Gründer gerne, wenn es um die Finanzplanung ihres Startups geht. Dabei hast du dich doch …
Fristverlängerung Finanzamt
Finanzen

Aufschub für die Steuererklärung: Fristverlängerung beantragen

Selbstständige sind verpflichtet, jedes Jahr eine Steuererklärung abzugeben. Das hat pünktlich zu geschehen. Doch was ist, wenn ausgerechnet jetzt ein …

Privat: Billomat 30 Tage kostenlos testen

Mit der Anmeldung akzeptierst du die AGB.

Newsletter
Newsletter
Kontakt
Folge uns
Deine Einstellungen zu Cookies für diese Website:

Wähle selbst aus, welcher der nachfolgenden Cookies die Website verwenden darf. Du kannst diese Einstellungen jederzeit wieder über unsere Datenschutzbestimmungen ändern.

Ändere Deine Cookie-Einstellungen mit dem Schieberegler:
Notwendig
Notwendig
Statistik
Statistik
Komfort
Komfort
Targeting
Targeting